Google+ PPQ: Dann wird´s mal wieder richtig Sommer

Freitag, 5. August 2011

Dann wird´s mal wieder richtig Sommer

Alles war wunderbar verabredet, alle waren sich einig und die es nicht waren, hatten nichts mehr zu sagen. Zwei Grad wärmer oder vier Grad wärmer, jedenfalls heiß würde es auf der Erde werden, wenn der Mensch so weiterwirtchaftet, warnte Deutschlands oberster Klimabeamter Hans Schellnhuber immer wieder. Da fliegt Angela Merkel einfach mal so von Berlin nach Bayreuth, um ein Theaterstück zu sehen. Der Bundespräsident hält für ein Fernsehteam auf Sylt Hof, eilt aber nach Drehschluß klimaschädigend nach Berlin zurück, woher auch das Fernsehkollektiv kam. Und Schellnhuber selbst fehlt bei keiner Klimaparty, egal ob in Kopenhagen oder Südamerika - das Klima aber scherte sich nicht darum. Der Sommer 2011 fiel auf einen Donnerstag im Mai, ansonsten fiel nur Regen und die Klimaforschung nahm offenkundig ratlos Zuflucht zum Argument, dass auch viel Regen irgendwie Klima sei.

Nun aber zeigen Daten des NASA-Satelliten Terra, warum der Sommer trotz Erderwärmung immer noch und immer wieder Pause macht. Die Erdatmosphäre ist offenbar in der Lage, bei einer Erwärmung der Atmosphäre Energie schneller in den Weltraum abzugeben, als die von der Klimaforschung bisher verwendeten Modelle es vorsehen. Das Ergebnis seien Klimaprognosen, nach denen die Erwärmung wesentlich schneller vonstatten geht als in Wirklichkeit, sagt Dr. Roy Spencer, ein Principal Research Scientist in der Earth System Science Center an der University of Alabama in Huntsville, der den Effekt entdeckt und eine Arbeit darüber veröffentlicht hat.

Damit würden die bislang ungeklärten Differenzen zwischen den modellbasierten Prognosen einer schnellen globalen Erwärmung wie sie das IPCC vertritt und den wirklichen meteorologischen Daten aufgelöst. Letztere zeigen seit Jahren eine langsamere Erwärmung als nach den Klimamodellen zu erwarten gewesen wäre. "Die Satellitendaten legen nahe, dass viel mehr Energie verlorengeht als die Klimamodelle zeigen", schreibt Spencer. "Es gibt eine große Diskrepanz zwischen den Daten und die Prognosen."

Offenbar liege das daran, dass die Atmosphäre bereits Energie abgeben, wenn sie das nach den Modellen noch gar nicht können soll. Angewandt auf die langfristigen Prognosen zum Klimawandel werde deutlich, dass das Klima weniger empfindlich erhöhte Kohlendioxid-Konzentrationen in der Atmosphäre reagiere als etwa das IPCC annehme. Statt dass sich eine geringe Erwärmung der Atmosphäre durch Rückkopplungseffekte verstärke, wie bisher angenommen worden war, könne es sein, dass dieser Effekt völlig ausbleibe. "Aber es gibt einfach zu viele Variablen, um zuverlässige Vorhersagen machen zu können", gibt Spencer zu, dass er auch mit seinem neuen Modell nicht kann, was Klima-Kollegen wie der Deutsche Hans- Joachim Schellnhuber seit Jahren mit links erledigen: Mit nicht ganz exakten Rechenmodellen Klimavorhersagen für hundert Jahre auf ein Grad genau abgeben.

Mehr in der Klimazwiebel
Besonders frech: Offener Brief an die Klima-Kanzlerin

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Erdatmosphäre sollte umgehend unschädlich gemacht werden, für ihr schellnhuberfeindliches Treiben.

Teja hat gesagt…

Je unwissender die Menschen sind, desto arroganter werden sie. Je mehr Fakten vom Klima man inzwischen kennt, bedeutet weniger, dass man es versteht, als dass es komplexer wird. Von mir aus könnten die Experten in ihren Laboren rumrechnen wie sie lustig sind, wenn es nicht diese konkreten Auswirkungen auf die Politik und das Eigentum/die Rechte der Leute geben täte ...

Südwestfunk hat gesagt…

Die Schäden, verursacht von deutschen Kaffeesatzlesern und Dosenpfandimperatoren, betreffen nicht das Klima, sondern die Gehirne. Mit dem Wetter komme ich klar.

Die Anmerkung hat gesagt…

Hatte ich schon erwähnt, daß es in Berlin lange nicht gepieselt hat? Deswegen ist seit gestern wieder Nässe die neue Wärme.

Tuttinho Bull hat gesagt…

Sind die Algorithmen der Klimamodellierer eigentlich öffentlich zugänglich ?! Wenn ja könnte das DFB-Pokal-Ignorierboard ppq doch mal diese hochentwickelten Prognosetechniken zur Vorhersage der Regionalligatabellen für die nächsten 100 Jahre nutzen. Fehlt nur noch ein Super-Duper-Megarechner und wir müssen uns keine Sorgen mehr um die Zukunft machen.

ppq hat gesagt…

nein, die gibts nur im bezahllesen per ipadapp. da gabs auch den großen ppq-pokalbericht, sogar schon vor anpfiff: 17 mann auf des toten mannes kiste & vorn wieder keiner, der das tor triff. die saison wird unspektakulär

Anonym hat gesagt…

wie hat Hamburg gespielt ?

VRIL