Google+ PPQ: Hades-Plan: Traumhafte Zustimmung

Dienstag, 7. Februar 2012

Hades-Plan: Traumhafte Zustimmung


Jubel, Trubel, Heiserkeit nach all den Monaten unter fadenscheinigen Rettungsschirmen. Aber endlich kann gefeiert werden, wie auch die "Welt" knappe vier Monate nach dem Bekanntwerden des geheimen Hades-Planes zur Übernahme ganz Europas durch Deutschland bemerkt hat.

"Die EU ist heute Angela Merkels DDR", konstatiert das Blatt in einem Text, der vordergründig wie ein Merkel-Poträt wirkt, im Inneren aber das Loblied der Männer um Helmut Kohl singt, die an jenem 27. September 1991 mutig genug waren, an ihre Vision vom Zusammenbruch Europas zu glauben und die richtigen Schlüsse für den Wiederaufbau zu ziehen.

Angela Merkel, die laut "Welt" "traumhafte Zustimmung im Volk" genießt, profitiert heute davon. Sie ist die Königin Europas, wie Autor Torsten Krauel achtungsvoll schreibt - und wenn sie "leise" (Welt) agiert, so tut sie das, weil sie laut gar nicht muss.

Eine Frau, der viele wenig zutrauten, ist genau die richtige Person, das große Hades-Konzept in der Endphase umzusetzen: "Die Wähler spüren, dass Angela Merkel eine Position der Stärke mit Fingerspitzengefühl statt Brachialgewalt erworben hat", analysiert die "Welt". Sie selbst wisse, dass sie "in Europa unglaublich aufpassen" müsse, denn "wenn Berlin Stärke zeigt, sind alte Urteile, die keineswegs nur Vorurteile sind, schnell wieder da."

Dann merken die Führer der anderen Nationen vielleicht, was vorgeht, wie die zweimal geschlagenen Deutschen über den Umweg einer Finanzkatastrophe doch noch Herrscher über einen ganzen Kontinent werden: "Deutschland wird seine Überschuldung tragen können, andere aber nicht", stand damals schon in den geheimen Hades-Protokollen, "dann stehen wir als Retter bereit", hatte Kanzler Kohl als Devise ausgegeben.

Merkel hält sich daran. "Sie hat damit Erfahrungen gesammelt", lobt die "Welt", "hat Frankreichs Präsidenten ebenso für sich eingenommen wie Polens Premier." Inzwischen sei die EU Merkels DDR und sie als Bundeskanzlerin habe "die Macht, Reformen zu erzwingen". Sie tut es wie im "Hades-Plan" vorgesehen. "Aus historischer Verantwortung und persönlicher Zuneigung", wie Angela Merkel in ihrem ersten gemeinsamen TV-Interview mit Präsident Nicolas Sarkozy bescheiden eingestand.

Hass auf den Hades-Plan
Hades-Plan schreckt Weltmacht auf

Kommentare:

eulenfurz hat gesagt…

Augsburg? Seit wann liegt das in der Uckermark?

ppq hat gesagt…

wo steht augsburg? ich meine nicht bundelsigamäßig, sondern hier?

Kurt hat gesagt…

Der berühmte Europaabgeordnete der FDP, Jorge Cherzmachtkarnix, liest hier mit. Im DLF-Interview fordert er "eine Art Marshall-Plan, einen Herkules-Plan für Griechenland".

ppq hat gesagt…

ich finde, deutsche politiker sollten sich da raushalten. das müssen die griechen selbst hinbekommen, sonst wird es nie nachhaltixt

Ulrich Elkmann hat gesagt…

Och, ich weiß nicht: die Griechen hatten doch schon mal einen großen Zampanò aus Germanien: Otto I. - da warne sie wenigstens einmal einig, dass die allesamt ihn nicht mochten. Und das hier
http://www.schinkel-galerie.de/Download/Koenigspalast_1.pdf
als Nebeneffekt für die vielen €ulen, die nach Athen getragen werden, hätte doch auch was...

apollinaris hat gesagt…

Jede biodeutsche Familie sollte als Sühne für die Verbrechen der Altvorderen im 2. Weltkrieg in Griechenland dazu verpflichtet werden, eine Patenschaft für einen Griechen zu übernehmen. Die Übernahme der Patenschaft ist dann Achmed vom für in den öffentlichen Dienst aufzunehmende Mihigrus neu geschaffenen Patenschaftsausgleichsamt gebührenpflichtig nachzuweisen. Dann klappt es auch mit der gesellschaftlichen Teilhabe (sog. deukischer Teilhabeplan)

Anonym hat gesagt…

wo steht augsburg?

In der ANNONCE : Angi sucht Nicolasy!
:-)

Anonym hat gesagt…

"Inzwischen sei die EU Merkels DDR"

Stimmt. Im RGW war die DDR auch Nettozahler.
Das Polen von damals heißt heute Griechenland.

eulenfurz hat gesagt…

@ppq
In dem Inserat: "Ich bin 15 Jahre alt ..."