Google+ PPQ: Zehn Gründe für den Hitlerboom "

Samstag, 31. August 2013

Zehn Gründe für den Hitlerboom

Kein Abend, an dem er nicht im Fernsehen die Welt erklärt, keine Woche, in der er nicht für einen größeren oder kleineren Skandal sorgt, kein Monat und kein Jahr, in dem er nicht durch öffentliche Debatten gespenstert, ein Nimmertoter, der Freund und Feind zu schrecken weiß wie niemand sonst auf der Welt. Adolf Hitler war nicht lange an der Macht, verglichen etwa mit Stalin, er verzeichnete wirtschaftliche kaum Erfolge, erhöhte den deutschen Schuldenstand aber schneller als Angela Merkel und Gerhard Schröder zusammen. Es gelang ihm nicht, das Land, das er am Reißbrett entworfen hatte, in der Realität zu erobern, wie das Mao glückte. Und kaum war er tot, wurde sein einziges Buch postwendend verboten.

Warum aber ist der Führer dennoch so erfolgreich? Wie glückt es ihm, Bücher zu Bestsellern, Filme zu Hits zu machen? Wie kann er aus einem Grab unter einer Brücke am Stadtrand von Magdeburg, das nicht einmal existiert, die deutsche Politik prägen, Strafverfahren inspirieren und Künstler locken, sich mit seinen Insignien zu schmücken. Zehn Gründe für den Hitlerboom:

1) Hitler ist mit linker Hand (zwei Finger unter die Nase) und rechter Hand (Arm ausgestreckt nach oben) auch für Laien leicht karikierbar

2) Hitler ist mit rollendem R und bellender Stimme auch für Laien leicht imitierbar

3) Hitler ist durch jahrzehntelange Deutungen zu einer Hitler-Essenz eingeschrumpelt, die sich aus zwei Händen, rollendem R und bellender Stimme zusammensetzt

4) Hitler verkörpert in der Moderne des areligiös verbrämten Glaubens an das Gute den Teufel, der für das grenzenlos Böse steht.

5) Hitler ist gleichzeitig so tot, dass der Kampf gegen ihn ausschließlich Gratismut erfordert

6) Hitler hat – in erstaunlichem Gegensatz zu Mao und Stalin - keine Verteidiger

7) Hitler hat – im Gegensatz zu Dschingis Khan, Napoleon und Gaddhafi großzügig Filmmaterial über sich hinterlassen

8) Hitler inszenierte seine Machthaberei als Fetischfest – Männer in Stiefeln, Frauen in Dirndln, das Klischee als Markenzeichen

9) Hitler trägt die Schuld aller Schuldigen und darf deshalb nicht vergessen werden

10) Hitler ist unwiederholbar und darf deshalb nie unerwähnt bleiben

11) Hitler selbst legte seinen Geltungsbereich auf tausend Jahre fest

12) Hitler verkörpert alle Ideale des heutigen Zeitgeistes. Er war Vegetarier und Nichtraucher. Er konnte verbieten und erlauben was er wollte; Ideologiekritiker konnte er verschwinden oder gleich erschießen lassen.

Kommentare:

Oels hat gesagt…

zu Punkt 6

§ 130 StGB: "Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer Hitler billigt, leugnet oder verharmlost."

Tolotos hat gesagt…

12) Hitler verkörpert alle Ideale des heutigen Zeitgeistes. Er war Vegetarier und Nichtraucher. Er konnte verbieten und erlauben was er wollte; Ideologiekritiker konnte er verschwinden oder gleich erschießen lassen.

ppq. so hat gesagt…

beides bedenkenswerte punkte.

12 füge ich ein, die enkel sollen es ja einstemals kompakt nachlesen können

Anonym hat gesagt…

Diese hinterasiatischen Mords-Koreaner bilden sich gross darauf was ein, von der Vorrsehung einen „Ewigen Präsidenten“ geschenkt bekommen zu haben. – Dabei hat sie uns schon Jahrzehnte früher einen „Ewägän Föhrrärr“ beschert. – Der ist bestimmt noch um einiges ewiger als der mords-koreanische Ewige.

Zudem kann sich die ganze Horrorfilm-Branche, mit ihren „Frankensteins“ und „Draculas“, ihren Zombies und sonstigen „Monstern“ nur schamhaft hinter dem Original, dem „Maximissimum Horribilissimum“ verstecken.
Die Schauer von reinem Horror, von namenslosem Grauen, von entfesselter Panik, mit doch einer gewissen Beimengung lustvollem Abtauchens in das Reich satanischen Schreckens, das kriegen keine Christopher Lees, Boris Karloffs und wie sie alle hiessen, je hin. In dieser Beziehung steckt sie der AH-auptdarsteller alle Locker in den Sack.


In dieser Hinsicht ist das theutsche Schuld-Volk zu Horrorfilm-Junkees mutiert. – Und wie bei allen Süchten, muss die Dosis permanent sukzessive erhöht werden.



Ano-Nymus

Volker hat gesagt…

Hör auf mit Enkeln. Hoffentlich ist der Opa tot, bevor die lesen können. Wenn die eine heutige Zeitung in die Hand kriegen, die sehen doch gleich, dass die Alten ein totales Ding an der Waffel hatten.

Anonym hat gesagt…

magdeburg existiert sehr wohl, aber ist ja klar, dass in diesem rechten kampfblatt die napoleonkollaborateure verleumdet werden

Anonym hat gesagt…

Jedes Frühjahr um den 20. April werden im ganzen Restreich Hitlerpuppen aus Stroh vor antifaschistischen Tribunalen zum Tode verurteilt und unter Jubelrufen und Freudentänzen dem Feuer übergeben.

Die mutigsten und entschlossensten Verurteilungen werden prämiert, und die Preisträger dürfen einen Anti-Hitler-Film produzieren.

Volker hat gesagt…

"Die mutigsten und entschlossensten Verurteilungen ..."

Wieder mal ein Fall, wo die Realität die Satire überholt:
"Innenminister Joachim Herrmann begrüßt Haftstrafe für Rechtsextremisten Wiese …. Das mutige Urteil des Amtsgerichts Gemünden setzt zugleich ein klares Signal ..."

Anonym hat gesagt…

hatten die schon so moderne Autos in Braunau ?

der Sepp ( tm)