Google+ PPQ: MH17: Verschwundenes Wissen "

Dienstag, 9. September 2014

MH17: Verschwundenes Wissen

Die Stille nach dem Schuss: Stunden nach dem Absturz der malaysischen Boeing mit der Flugnummer MH17 über der Ukraine waren Politik und Medien noch ganz sicher. Die FAZ folgert aus allem, was nicht bekannt war, dass Putin jetzt umschwenken müsse. Die "Zeit" schreib hoffnungsvoll: „Dieser Abschuss verändert alles“. Der "Spiegel" titelte mit gestohlenen Paßfotos und forderte, Putin das Handwerk zu legen. Die "Bild" hatte absolute Gewissheit: "Es waren moskautreue Rebellen!"

Sechs Wochen danach hat sich das gesamte Wissen der Welt über die Absturzursache verflüchtigt. Geblieben sind Hinweise auf "hochenergetische Objekte", die alle Schuld tragen. Nichts Genaues weiß man noch, das Oberste Weltgericht hat die Arbeit eingestellt, die Bundesregierung zieht ihre Urteil aus den Stunden direkt nach der Katastrophe zurück. Über einen Beschuss mit Boden-Luft-Raketen gebe es "keine gesicherten Erkenntnisse", heißt es jetzt offiziell in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke im Bundestag. Aus den vorliegenden Informationen ließen sich "keine gesicherten Erkenntnisse auf etwaige Einsätze von Flugabwehrlenkflugkörpern gegen das Luftfahrzeug (MH17) ableiten".

Dasexakte Wissen um Täter und Hintergründe eines Menschheitsverbrechen, es ist verschwunden. Hatte die amerikanische Regierung unmittelbar nach dem Absturz noch Satelliten-Fotos des Abschusses von Flug MH17 vorgelegt, so leugnet die Bundesregierung jetzt, jemals von solchen Bildern gehört zu haben. Auf die Frage, welche Informationen US-Aufklärungsatelliten zum Absturz von MH17 geliefert hätten, heißt es offiziell, eine "offene Beantwortung sei aus geheimdienstlichen Gründen nicht möglich". Die Antwort auf diese Frage sei als "geheim" eingestuft und bei der Geheimschutzstelle des Bundestages hinterlegt worden.

In der Ukraine, neben Deutschland die am schlimmsten von der Katastrophe betroffene Region, ist überhaupt nicht mehr die Rede von MH17, gestohlenen Leichen, herausoperierten Granatsplittern und missbrauchten Teddybären. Der ukrainische Geheimdienst, der der "Bild"-Zeitung ursprünglich sogar ein Foto überlassen hatte, das zeigte, "wie die tödliche Rakete auf das Passagierflugzeug abgefeuert wurde!", hat seit 40 Tagen keine neuen Beweise mehr vorgelegt. "Bild", auf dem Höhepunkt der antirussischen Aufwallung das Zentralorgan für sofortige Rache, spricht inzwischen von "zwei Versionen zum Abschuss der zivilen Maschine": Separatisten könnten MH17 "per Boden-Luft-Rakete vom Himmel geholt" haben. Oder ukrainische Kampfjets schossen das Flugzeug der Malaysia Airlines ab.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf

Anonym hat gesagt…

Nun, eben die Blah-Zeitung. Von einer Sau erwarte allerdings nicht mehr als Grunzen.
Der Schweine-Kurier ist m.E. aber noch so zwei - drei Etagen darunter.

Anonym hat gesagt…

"Menschheitsverbrechen"? Wie wäre es mit einem Unfall? Hinter dem Passagierflugzeug war mindestens ein ukrainisches Kampfflugzeug. Wenn die Rakete das falsche Ziel getroffen hätte, wäre das einfach nur noch ein schrecklicher Unfall. Die Schuldfrage stellt sich weiterhin, aber "Menschheitsverbrechen" fällt wohl aus. Fahrlässig oder grob fahrlässig ist wahrscheinlich die Frage, auf die die Klärung des Abschusses hinausläuft.

Gerry hat gesagt…

Man steigt nicht einfach so fahrlässig oder grob fahrlässig in 10km Höhe auf. Und beschiesst fahrlässig oder grob fahrlässig ein ZIVILES Flugzeug. Weil man evtl. meint, ein MILITÄRISCHES Flugzeug vor sich zu haben. Denn die Rebellen BESITZEN KEINE Kampfflugzeuge.

Die Anmerkung hat gesagt…

Das mit den Kampfflugzeugen stimmt so eher nicht. Der Spiegel hat heute aus der Tatsache, daß die BUK im Bericht nicht erwähnt werden, die messerscharfe Schlufo geschlußfolgert, daß die Löcher ausgezeichnet zu der These passen, der Flieger sei mit ebendieser nicht berichtenswerten BUK abgeschossen worden.

Es ist genau diese brillante Logik, mit der sich die Edelfedern unter den Flugunfalluntersuchern von uns unterscheiden. Unsereiner wäre nie auf sowas gekommen. Der Spiegel schafft das mit einer einzigen Gedankenvolte.

Kurt hat gesagt…

Das waren Ausserirdische! "Hochenergetische Objekte" können nur von UFO stammen bzw. UFOs sein.
Die ganzen Kornkreise waren und sind Kriegserklärungen, Ultimaten und letzte Warnungen.
Eindeutig!

derherold hat gesagt…

"Das waren Ausserirdische! "Hochenergetische Objekte" können nur von UFO stammen bzw. UFOs sein.

Oder doch eher Beate und ihre Super-Uwes ?

Anonym hat gesagt…

Schade, dass nicht Russland sämtliche Daten über den Ablauf des Abschusses publiziert!
Aber es ist klar, der Abschuss wurde durch die Ukraine vollzogen, auf wessen Befehl wohl...

Anonym hat gesagt…

@ Anonym 8, aber nicht nur: Schade auch, daß "Rußland" ebenso zu gewissen Ereignissen der jüngeren Geschichte nicht die Hosen herunterläßt, warum wohl.