Google+ PPQ: Strenger Gott: Greift Allah jetzt durch? "

Sonntag, 13. September 2015

Strenger Gott: Greift Allah jetzt durch?

Die großen Pilgerströme bewegen sich heute nicht mehr nach Mekka, sondern Richtung Europa - das könnte Allah erzürnt haben.
Mehr als 1400 Jahre lang hat sich Allah das alles geduldig angeschaut, all die Kriege, die Verwüstungen, die Morde, die Vertreibung der Juden, die Frauenfeindlichkeit, der Hass auf Schwule, Andersgläube und Atheisten und die anhaltenden Zweifel an der Wissenschaft, die doch wie alles auf Erden zu seinen ureigenen Erfindungen gehört.

Nun aber, kurz vor Beginn der Hadsch, der nach den Fluchtbewegungen Richtung Europa inzwischen nur noch zweitgrößten Pilgerfahrt der Welt, hat Allah ein Zeichen gesetzt gegen Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Völkermord in seinem Islam. Er ließ kurzerhand einen Kran auf die Große Moschee im saudi-arabischen Mekka stürzen, um die Umma, wie sich die Gemeinde der Rechtgläubigen selbst nennt, zur Umkehr auf den wahren Pfad des Glaubens zu bewegen.

Ursprünglich hatte Allah den Islam als eine „Frieden schaffende Macht“ begründet, zuletzt aber waren hier und da Zweifel daran aufgekommen, ob die noch recht junge Religion diese Aufgabe werde meistern können.

Die Katastrophe von Mekka scheint Kritiker zu bestärken, die meinen, Allah und sein Prophet Mohammed selbst hätten mittlerweile Zweifel. Offiziellen Angaben war ein "Sturm" die Ursache des Unglücks, doch für Gelehrte wie Scheich Saleh bin Fauzan bin Abdul-Lah al-Fauzan vom Institut für Islamfragen in Jallalalabad sind metereologische Ursachen hier ausgeschlossen. "Da kippt ein Kran mitten in die Vorbereitungen für die jährliche islamische Wallfahrt", sagt der Wissenschaftler, "und dass, während hunderttausende Glaubensbrüder gezwungen sind, ihr Heil in der Flucht aus den Ländern der Umma in die Länder der Ungläubigen zu suchen?"

Für den Gelehrten, der nach den Lehren des Großmufti Scheich Ibn Baaz lehrt, kann prinzipiell kein Kran der Welt auf die Große Moschee von Mekka oder ein anderes Gotteshaus stürzen, ohne dass das Allah genau so gewollt habe. "Wenn dann 107 Menschen ums Leben kommen, müssen wir uns fragen, was will er uns damit sagen?" Ein Blutzeichen wie dieses - noch dazu pünktlich zum 11. September abendländischer Kalenderzählung - sei typisch für Allah, der seine Botschaften traditionell nicht diplomatisch, sondern mit großem Nachdruck vorbringe.

Mit seinen eigenen Überlegungen ist Scheich Saleh bin Fauzan bin Abdul-Lah al-Fauzan noch nicht an ein Ende gekommen, doch dass Allah die Möglichkeit gehabt hätte, das Unglück zu jedem anderen Zeitpunkt und an jedem anderen Ort stattfinden zu lassen, steht für ihn fest. "Trotzdem hat er die Zeit des Gebets zum Sonnenuntergang gewählt." Eine klare Botschaft, wenn auch noch unklar sei, welchen Inhalts. "Wir müssen gründlich nachdenken."

In Mekka beginnt in wenigen Tagen die Hadsch, die bis vor kurzer Zeit weltweit größte muslimische Pilgerfahrt. Inzwischen haben sich die meisten Pilgerer allerdings wegen der schlechten Lebensbedingungen im arabischen Raum alternativ zu einer Hadsch nach Europa entschlossen. Bis vor kurzen war die Pilgerreise nach Mekka offiziell eine der fünf Säulen des Islams, jeder Muslim sollte den ursprünglichen Geboten zufolge einmal im Leben nach Mekka pilgern. Das tat allerdings schon seit Jahrhunerten nur eine verschwindend kleine Minderheit.

Nach Ansicht von Gelehrten könnte es sei, dass Allah, der eigentlich als Allerbarmer bekannt ist, auch dadurch erzürnt sei. "Nur noch Nummer zwei bei den Pilgerzielen, das ist nicht der Anspruch, den Allah an sich hat", sagt bin Fauzan bin Abdul-Lah al-Fauzan. Denkbar sei alternativ aber auch, dass der grundsätzliche Zustand seiner von Zwist, Kriegen und Rachefeldzügen zerrissenen Umma den für den Koran verantwortlich gemachten Gott derart erzürnt habe, dass er sich von seiner Glaubensgemeinde abgewandt habe.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das könnten Davideles geistig behinderte Vettern übel nehmen, und es wird gebben Zores.

Anonym hat gesagt…

http://boards.4chan.org/pol/

actionzentriertes Informationsportal , mitmachen , mitgewinnen

Anonym hat gesagt…

http://alternativlos.org/35/

ccc und fefe über böse nazis und eventuelle Abschaffung der Redefreiheit .

( 1: 30 )

Anonym hat gesagt…

Wie bitte? Größte Pilgerfahrt? Die Hadsch kam bestenfalls auf halb soviele Besucher wie das Münchner Oktoberfest, und das Pilgerfest in München ist noch dazu kürzer.

Anonym hat gesagt…

Die Redefreiheit ist kein Problem, aber die Freiheit n a c h der Rede.