Google+ PPQ: Bundestagsabgeordneter: Meine mutige Flucht über die Spree "

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Bundestagsabgeordneter: Meine mutige Flucht über die Spree

An Bord waren 121 Menschen, ein paar Politiker, Journalisten, drei echte Flüchtlinge, die selbst das Mittelmeer überquert haben, am Ufer zahllose interessierte Zuschauer und noch mehr Fotografen aller großen deutschen Medienhäuser.

Ein einmaliges Experiment, das da in Berlin stattfand, auf offener See, einen Steinwurf nur vom Reichstag entfernt: die linke Bundestagsabgeordnete Sarah Wagenknecht und die Bundesvorsitzende der Grünen Simone Peter wagten es, vor aller Augen über die Spree zu flüchten, als wären sie echte Syrer, Afghanen oder Menschen aus Mali.

Es schnürte vielen Beobachtern die Hälse zu, Angst, Beklemmung, ein plötzliches Gefühl der totalen Nähe zu denen, die da jeden Tag im Mittelmeer ertrinken. Der Bundestagsabgeordnete Jens K. (SPD) hat seine persönlichen Empfindungen während der gefährlichen Überfahrt exklusiv für PPQ aufgeschrieben.

Das Ufer war beinahe nicht mehr zu sehen. Unser Boot schwankte und wippte in der Brandung, die Wellen schlugen hoch, Gischt spritzte mir ins Gesicht. Wir sind erst wenige Minuten an Bord des Flüchtlingsbootes, das eine Schlepperorganisation uns zur Verfügung gestellt hat. Und schon kneift die Rettungsweste, die mir einer unserer Helfer viel zu eng um den Oberkörper geschnürt hat. es ist eng, es ist kalt geworden in Deutschland, zumal hier draußen auf dem Wasser.

Doch es muss sein. Ich will mich einfühlen an diesem ersten wirklich kalten Wintertag in Deutschland, einfühlen in die Situation der vielen zehntausend Menschen, die im Mittelmeer beim Versuch ertrinken, nach Europa zu gelangen. Es ist eng im Boot mit seinen weit über hundert Menschen an Bord, die sich an die aufgeblasenen Bootswände drängen und im Mittelteil des Bootes hocken. Ich habe Vertrauen zu unserem Tüv, der das Schiff sicherlich vor dem Ablegen noch einmal geprüft hat. Und doch spüre ich Angst, Angst tief in mir, Angst, die mich mit kalten Händen fasst. Wo ist die deutsche Marine?

Ich denke, dass es ist meine Aufgabe ist, hier zu sein. Neben mir hockt die linke Bundestagsabgeordnete Sarah Wagenknecht, vor mir die Bundesvorsitzende der Grünen Simone Peter. Beide wirken verunsichert, verunsichert wie ich es bin. Wir alle drei aber versuchen, mutig und betroffen zugleich in die Kameras der zwölf Dutzend Fotografen am Ufer zu schauen, ohne ins Lachen zu kommen. Es ist wie ein Klassenausflug frühher in der Schule, bei dem nach einer Panne im Regen der Bus gewechselt werden muss, ohne dass der Ersatz pünktlich ist.

Zum Glück regnet es heute nicht, hier, gleich neben den weißen Kreuzen für die Mauertoten. Ich bin betroffen, ich bin gepackt von der Vorstellung, ein Flüchtling zu sein. Die Rettungsweste juckt über meiner Jack-Wolfskin-Jacke und es gelingt mir wirklich, nachzuempfinden, was es bedeutet, an Bord eines solch labilen Bootes zu sein. Die Spree schlägt Wellen, die mir jetzt höher vorkommen als beim Blick aus meinem Bürofenster. Man hatte uns versprochen, den Verkehr der Schrottkähne, die hier sonst regelmäßig vorüberziehen, für den Zeitraum unserer Rundfahrt in die Fluchtfantasie einzustellen. Aber mir scheint das nicht geklappt zu haben. Es schwappt. Es wippt. Mir wird ein bisschen schlecht. Wo ist die deutsche Marine?

Zwischen der oberen Kante des Schlauchs und dem Wasserspiegel liegen gerade mal zehn Zentimeter. Vielleicht auch 70, ich weiß es nicht, weil ich versuche, mich schützend nach hinten zu beugen. Dort ist Kollegin Wagenknecht, die grün im Gesicht aussieht. In diesem Fluss ist einst Rosa Luxemburg gefunden worden. Ob sie gerade daran denkt?

Ich denke daran, wie ich bei unserer Überfahrt mein Leben riskiere, obwohl kaum 70 Meter weite eine Brücke einen legalen Weg zum Bundestag bietet. Ich tue es für den guten Zweck, für die Sache, für die Bewusstseinsbildung der Bürger. Unsere mutige Aktion ist eine eine Antwort auf die Mission Sophia, die sogenannte Phase II des Anti-Schlepper-Einsatz der Europäischen Union, den ich letzte Woche im Bundestag mitbeschlossen habe. Sie sieht vor, 950 Soldaten der Bundeswehr im Kampf gegen Flüchtlinge im Mittelmeer einzusetzen. Im Moment, hier auf den wankenden Planken, finde ich noch mehr, dass das eine tolle Idee ist.

Mir ist schlecht. Mir ist kalt. Ich hoffe mit dem Gedankenrest, der mir noch zur freien Verfügung bleibt in dieser angespannten Situation, dass meine Teilnahme daheim im Wahlkreis wahrgenommen werden wird. Ich rutsche ein wenig vor, Richtung Rand. Wo ist die deutsche Marine? Ich schaue zu den Fotografen hoch. Sie rufen. Ich schaue. Sie knipsen. Ich schaue betroffen. Ich finde es wichtig, die Menschen in Deutschland darauf aufmerksam zu machen, wie schrecklich die Überfahrt in einem Schlauchboot ist. Ich schone mich nicht. Gischt spritz, ich kann sie spüren. Sarah Wagenknecht lächelt. Die Fotografen rufen. Sarah Wagenknecht schaut betroffen.

Ich fühle mich ihr nah. Allen an Bord. Wir sind auf der Spree. das Ufer ist kaum noch zu sehen. Wir sind Schiffbrüchige.Wir sind mutig. Wir schwimmen für eine bessere Welt.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Und weit und breit kein Kapitänleutnant Prien.

Anonym hat gesagt…

Hatte niemand der Zuschauer Dartpfeile dabei?

Kurt hat gesagt…

Die Bolschewiki ließ diese Behandlung gern ihren Feinden zukommen. Selbstverständlich ohne Schwimmwesten wurden während des von Lenin ausgerufenen Roten Terrors die "Weißen" in die Flussmitte gefahren und dann das Boot versenkt. Per Beschuss oder Sprengung.
Ich weiß auch nicht, warum mir das bei Betrachtung von diesem Foto einfällt. Vielleicht wegen Frau Wagenknecht.

Borsig hat gesagt…

Besser hätte man diese Lächerlichkeit und Doppelmoral nicht beschreiben können. Mögen die leckeren Happen in der subventionierten Bundestagskantine im Halse stecken bleiben. Warum denke ich jetzt an Altmaier ?

derherold hat gesagt…

@Bundestagskantine

Ich möchte den Deutschen Bundestag nur ungern mit dem polnischen sejm des 18. Jahrhunderts vergleichen.
Ich möchte die Polen nicht beleidigen.

Anonym hat gesagt…

warum habt Ihr die Arschgeigen nicht versenkt ?

der Sepp

Torpedogast

wolpertinger hat gesagt…

@derherold
Habe 5- 10 Sekunden gebraucht,wie du das gemeint haben könntest.
Dann aber schlug es in meinem Hirnkastl ein,und ein dezent entspanntes Lächeln verzauberte mein Antlitz.
Sepp, Torpedogast:yep.Wäre ich in der Nähe gewesen,selbst mit einer Steinschleuder hätte ich es versucht.Das kannst du mir glauben.

ppq. so hat gesagt…

ihr seid so zynisch. der mann hat beinahe sein leben gegeben

Anonym hat gesagt…

Diese Farce ist glänzend gelungen. Das hat doch garantiert Stefan Raab ausgeheckt. Also der von 2001, nicht der Showmaster.

eulenfurz hat gesagt…

"... an Bord des Flüchtlingsbootes, das eine Schlepperorganisation uns zur Verfügung gestellt hat."

Die Bundesregierung?

Frl. Wagenknecht war auch an Bord? Gab's da Hummer?

Volker hat gesagt…

"Die Bolschewiki ließ diese Behandlung gern ihren Feinden zukommen. Selbstverständlich ohne Schwimmwesten wurden während des von Lenin ausgerufenen Roten Terrors die "Weißen" in die Flussmitte gefahren und dann das Boot versenkt."

Urheberrechtsverletzung. Hat Lenin geguttenbergt von der "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit"-Fraktion

Die Anmerkung hat gesagt…

Es hat seinen Grund, warum in Berlin Privat-U-Boote verboten sind.

Anonym hat gesagt…

Nehmt dieser "komischen Mischpoke" (hier passt diese originelle Bezeichnung wirklich) die Schwimmwesten ab. Ich fände es in der Folge schön, wenn dann schwimmende "Kreuze für ertrunkene Abgeordnete" die Spree zierten.

der alois
reichsnichtschwimmwart

wolpertinger hat gesagt…

@eulenfurz
Hummer gab es diesmal nicht,soviel ich weiß.Man begnügte sich bescheidener weise mit Kaviar.Roter Kaviar natürlich.War mal in den 90ern ein Tatort oder Pozileiruf,mit Inge Meisel und Dieter Krebs.Das waren noch Zeiten,gell Sahra?

Anonym hat gesagt…

Bilder kopieren , betexten und an die Prolls in Marzan verteilen

Gernot hat gesagt…

Keine Neger!
http://img-fotki.yandex.ru/get/6100/29134428.214/0_73e56_3d34306e_L

wolpertinger hat gesagt…

@anonym
In Börlin-Marzan gibt's Prolls?Mach dir mal den Spass und schau dich in Bayreuth um.

Anonym hat gesagt…

"Jetz ham wa iihn", meint Joachim H.. Der ppq-Hetz-Forist "wolpi" kommt aus Bayreuth in Obafrangg`n, mehr außer dem grünen Hügel und dem renovierten Justizgebaeude gibt's da nich.

wolpertinger hat gesagt…

@Anonym
Täusch dich mal nicht,was es bei uns so alles gibt.Zum Bleistift jede Menge Neger und Beduinen.Der grüne Hügel wird von diesen Neubürgern noch nicht so sehr frequentiert,daher gehe ich ganz ohne Wagner ab und zu mal frische Luft schnappen
in der Gegend.