Google+ PPQ: Agit-Pop für Millionen: Politsongs ohne Brüste "

Freitag, 2. September 2016

Agit-Pop für Millionen: Politsongs ohne Brüste

Brüste gegen die Rechtspopulisten: Jennifer Weist mag Alkohol und verabscheut die AfD.
Lange her sind die großen Zeiten der Rockmusik, als Bands voller Rebellen waren und Sänger Politikern die Welt erklärten. Seit Jahren schon geht da gar nichts mehr, wenn sie Niedecken, Grönemeyer und Westernhagen, die großen Drei des Deutschrock, noch mal zu Wort melden, dann immer mit gediegen staatstragenden Thesen. Gegen rechts. Gegen Gewalt. Gegen die, die dagegen sind.

Junge Kräfte müssen ran, und diese jungen Kräfte sind schon da. Jennifer Rostock, eine Band aus den Kaiserbädern auf Usedom, deren Sängerin Jennifer Weist heißt, hatte vor drei Jahren einen ersten Hitlerparadenerfolg mit einem schlauen Beef mit der südtiroler Gruppe Freiwild gefeiert. Die Ostband, bis dahin nur mit stumpfem Gefühlrock aufgefallen, galt plötzlich als nationale Pop-Befreiungsarmee, die die Gespenster der Einstiegsdroge wirksam davonjagt.

Seitdem sind Jennifer Weist noch mehr Tattoos zugewachsen. Und ihre Band ist noch erfolgreicher geworden. Zum neuen Album "Genau in diesem Ton" fährt die Gruppe nun eine messerscharfe Werbekampagne an den Rand der politischen Verhältnisse. Es geht gegen die AfD, die droht, Jennifer Rostocks Heimatbundesland Mecklenburg bei den anstehenden Landtagswahlen in ein zweites Sachsen-Anhalt zu verwandeln. Es geht aber vor allem um die Steigerung des eigenen Marktwertes, der mit jeder Kontroverse außerhalb des musikalischen Feldes im Mainstream bekannter wird.

Geniestreich. Mit einer jazzig umgedeuteten Coverversion des alten DDR-Hits "Sag' mir, wo du stehst" gelang dem Quartett ein neuer deutscher Klickrekord für Politsongs ohne Brüste: "Wähl die AfD" kommt auf inzwischen zehn Millionen Zuschauer und Zuhörer. Binnen dreier Tage hat sich damit jeder achte Deutsche den Song angehört. Bis zur Wahl in Mecklenburg wird das Video zehnmal mehr Zuschauer haben als Menschen im ostdeutschen Armenhaus wahlberechtigt sind.

Politik poppt! Plumpe Botschaft ist wieder in. "Willst Du ne Partei, die ihre Wähler manipuliert? Dann wähl die AfD!", trommelt Jennifer Weist mit dem Holzhammer, dazu auch "bist Du alleinerziehend und willst nicht, dass der Staat dich unterstützt - dann wähl die AfD" und "willst Du 'ne Steuerpolitik, die nur dem Großverdiener nützt, dann wähl die AfD." Agit-Pop der direkten Art, der bis zu der ursprünglich in den Wahlkämpfen der Weimarer Republik von der KPD gegen die SPD verwendeten Warnung geht: "Aber nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber."

Subtil wie ein Panzer, kunstvoll wie ein Wahlplakat und vereinfachend wie das Festival des politischen Liedes der FDJ. "Zurück oder Vorwärts, du musst dich entschließen, wir bringen die Zeit nach vorn Stück um Stück, Du kannst nicht bei uns und bei ihnen genießen, denn wenn du im Kreis gehst, dann bleibst du zurück", singt Jennifer Weist. Darauf werden viele Wähler hören. Und ihr Kreuzchen machen.



Kommentare:

eulenfurz hat gesagt…

"Aber nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber."

Und Rindviecher tragen Brandmale und Nasenringe.

Die Anmerkung hat gesagt…

Das Kontrastprogramm. Esoterik mit Brüste.

Die Frida ist nackt.

Warum das so ist, erklär ich erst morgen früh.

Anonym hat gesagt…

JW hatte ja was gut zu machen, nachdem ihr Freund am RAW in ein multikulturelles Messer gelaufen war und sie sich plötzlich auf der Seite der Hetzer wiederfand.

Kurt hat gesagt…

Also seit die Dscheniffor sich hat die Brüste aufpolstern lassen, gefällt die mir nicht mehr.
Jemand nannte die Band übrigens mal die Erfinder des Menstruationsrock. Ich kann das nicht einschätzen. Ich höre weder die noch ihre Kumpels von Feine Sahne Fischfilet, deren männliche Frontfrau ja auch ein übles ästhetisches Monster ist. Kein Vergleich mit Frida Gold. Ob das an der geografischen Herkunft aus Südschweden liegt? Oder an der sozialen Herkunft aus den Untiefen des linksradikalinischen Punks?

Anonym hat gesagt…

Davon abgesehen, dass es als Argument gegen die AfD zu 100% Demagogie ist: Was hat eine landesweit gut verkaufende Band gegen ein Steuerrecht einzuwenden, das Großverdiener begünstigt? Wenn's ums konkrete Bezahlen geht, wird man sicher einen Euro sparen wo es möglich ist, scheiß drauf.

Ein Auftritt bei der Staatsratsvorsitzenden und Vorsitzenden der Einheitsparteikoalition ist aber so gut wie gebucht.
Die Zentralorgane werden die Karriere der Konformisten wohlwollend fördern, es wird Adjektive hageln: Nonkonformistisch, engagiert, couragiert etc.pp.
Es wird Orden und Preise regnen, die linke Fanbase wird selig auch lahme B-Seiten und Füller mitsingen um gegen den rechten Beelzebub zu fechten.

ppq hat gesagt…

man wird am sonntag sehen, wie erfolgreich der einsatz wirklich war

teu hat gesagt…

Ich hatte vor einem Jahr ppq wegen lautem rechten Rülpsen ausgeknipst.

Aber man bleibt ja neugierig.
Also habe ich mal wieder eingeklinkt.
Und ich werde mich wieder ausklinken. Diesmal wegen dummen rechten Gesülze.

Anonym hat gesagt…

Würg. Bei diesen frankensteinoiden Implantatnarben hilft auch keine Übertättowierung. Da wäre eine Burka eigentlich die humanste Lösung.

ppq hat gesagt…

@teu das ist ja jetzt durchaus so üblich. man ist anderer meinung, sagt das auch vernehmlich, behält alle einzelheiten aber für sich und bezichtigt andere stattdessen, "rechts" zu sein. danke für das lebendige beispiel

ppq hat gesagt…

@teu das ist ja jetzt durchaus so üblich. man ist anderer meinung, sagt das auch vernehmlich, behält alle einzelheiten aber für sich und bezichtigt andere stattdessen, "rechts" zu sein. danke für das lebendige beispiel

Borsig hat gesagt…

Auf diese flippige Musik läßt sich doch sicher ein stilsicherer Konter texten.
Wer hat Bock auf vieeeeele Clicks bei YT ? Und eine Urherberklage natürlich.

Nochmal Borsig hat gesagt…

ich streiche ein r. Bitte

Gernot hat gesagt…

Es gibt sie ja noch, die rebellische Jugendmusik. Wir kriegen sie aber nicht zu hören. Solche aus den Bereichen Metal, Neofolk, Gothik (Schreibweise Absicht), ja sogar teilweise Rap und Neo-Soul, wird nicht gesendet.
Das hat das Establishment aus den 60-ern gelernt, als man sich weniger scheute, den Rebellen Sendezeit einzuräumen.
Gezeigt bzw. gespielt wird nur noch, was angepasst ist oder "dem Aufstand der Anständigen" (von oben gegen unten) entspricht oder aber zumindest neutral und unverdächtig auftritt.

Das scheinbar wilde Gebaren der J. R. bestätigt Spießer darin, sich frei und unangepasst zu dünken, während sie einfach alles mitmachen, von der Tätowierungsmode (die seltsamerweise aufkam, als man über auf die Haut tätowierte Adrema-Streifen zur Bargeldloszahlung nachdachte)
über die Durchstechungen ("Piercings", die seltsamerweise aufkamen, als man über Implantate zur Bargeldloszahlung nachdachte)
und Filzlocken (die aufkamen, als man begann, Neger zu integrieren)
bis hin zu Nasenringen (die aufkamen, als man zu Ochsen herangewachsene Kälber an der Nase herum führen wollte).

Wer aber alles mitmacht, das von oben kommt, z.B. Moden (denn von unten, aus den Stämmen und Völkern, kommen sie gewiss nicht mehr, sondern von denen, die daran verdienen),
wer grundsätzlich mit dem Strom schwimmt (ca. 80% Nicht-Afd- oder NPD-Wähler oder solcher anderer Splitterparteien als der sich "integriert" habenden Piraten),
wer mit (Wahrheits)-Medien, politischer und wirtschaftlicher Macht und Meinung im Gleichschritt des Zeitgeistes marschiert und Abweichler verdammt, ist und bleibt: Spießer! - dies auch dann, wenn der Zeitgeistgleichschritt nicht zackig, sondern unbeholfen und mit Wechselschritt oder gar gehbehindert und rhythmusgestört dahergestolpert kommt.

Unsachlicherweise komme ich aber nicht umhin, es schade um ein schönes Mädchen zu finden, dem ich beim Ausgehen bestimmt manchen schüchternen Blick zuwerfen würde.

Nachtrag 1: Persönlichkeit statt Piercing!
Nachtrag 2: zum bösen Wort: Geben Sie mal UNCF bei Google ein.

Anonym hat gesagt…

saudumme trashnegermusik für dumme Spastkinder - ohne arte und ndr wäre die blöde f°°_é längst pleite

teu hat gesagt…

Wie ich schon sagte... Siehe oben!

Die Anmerkung hat gesagt…

@teu

Du hast bisher nichts gesagt. Somit hast du nichts zu sagen. Zumindest hier.

Anonym hat gesagt…

Erkennt denn hier niemand den subtilen Einsatz für die AfD, den Jennifer riskiert? Wir kennen das doch aus dem Leben und den Märchen: wenn ich möchte, dass der Held die geheimnissvolle Tür öffnet, dann muss ich es ihm strengstens verbieten. Auch teu mit seiner Scheinaufregung sorgt doch nur dafür, dass sich die Wankelmütigen endlich sicher werden. Danke für diesen selbstlosen Einsatz, denn er wird nie richtig gewürdigt werden (außer von mir jetzt).

ppq hat gesagt…

doch. den effekt zähle ich am sonntag aus

Volker hat gesagt…

teu, wir danken Dir für Deine wohldurchdachten, gehaltvollen Beiträge.
Nur, warum verschwendest Du hier Deine Zeit, inmitten unter tumben neonaziglatzendumpfbacken?
Wir sind doch die, die Asyl mit Ü schreiben. Glaubst Du, wir können lesen?
Also, wenn Du was erreichen willst, geh hin, wo Deinesgleichen ist.
Gute Reise!

Volker hat gesagt…

"Erkennt denn hier niemand den subtilen Einsatz für die AfD, den Jennifer riskiert?"

Doch. In der Mediengesellschaft hat der das Problem, der medial nicht stattfindet.

Man hat es ja in Sachsen-Anhalt gesehen. Der AfD-Landesverband hat gerade mal 800 Mitglieder.
Was können die stemmen?
Zumal eine charismatische Führungsfigur weit und breit nicht zu sehen ist. Im Gegenteil, Poggi ist nicht unbedingt der, zu dem man sich hingezogen fühlt.

Den Erfolg bei der letzten Wahl kam einzig zustande durch die kostenlose Wahlwerbung der Lügenmedien.
Dafür vielen Dank für hier aus.

Und vorab vielen Dank an Dschenni. Wenn so ein Kotzbrocken gegen jemand (z.B. AfD) hetzt, kann das für den Angegriffenen nur gut sein.

Die Anmerkung hat gesagt…

Noch viel mehr kostenlose Wahlwerbung für die AfD auf BILD

Nach Song gegen die Partei | Jennifer Rostock reagiert auf Hassbrief von AfD-Wähler

Ein Anhänger der Partei ging so weit, dass er der Sängerin der Usedomer Band Jennifer Rostock einen Hassbrief schrieb und in ihren Briefkasten steckte. Die Band will nun juristisch dagegen vorgehen.

https://www.facebook.com/jennifer.weist.official/photos/a.463152830380835.114312.462849750411143/1380031912026251/?type=3&theater

Die Anmerkung hat gesagt…

Der Briefschreiber selber hat auch einen heftigen Knacks weg, denn wegen solcher Schlampen wählt man die Grünen oder SPD, aber doch nicht die AfD. Da die Dame offenbar wie ein Rindvieh gebrandmarkt ist und einen Nasenring hat, käme auch Bauernpartei in Frage.

Storch Heinrich hat gesagt…

https://www.socialmediadaily.de/youtube_views_kaufen_schnell_g%C3%BCnstig

Anonym hat gesagt…

Geile Titten. Ob die echt sind?

Die Anmerkung hat gesagt…

Melanie Halle

https://eulenfurz.wordpress.com/2016/09/03/waehl-die-afd-2/