Google+ PPQ: Blondierte Bestien: Am Ende doch ein Endsieg

Dienstag, 28. Februar 2017

Blondierte Bestien: Am Ende doch ein Endsieg

Niemand ist kein Nazi mehr, wenn wir es nicht erlauben.

Glücklich beschützt von schwerbewaffneten Polizisten tobt die Meinungsfreiheit schrankenlos im Deutschland dieser Tage. Nein, keine Witze über Flüchtlinge! Nein, keine Kritik an Angela Merkel, Martin Schulz oder der EU. Dieses Jahr, das erste mit Karneval seit Schließung der deutschen Grenzen, ist der Außenpolitik gewidmet, genauer gesagt all dem Bösen, was sich außerhalb Deutschlands sammelt, um das letzte wirklich moralische Regime der Welt in Versuchung zu bringen.


Doch Deutschland wehrt sich. Mit neuem Selbstbewusstsein versammelt hinter Martin Schulz, einem Leuchtturm der Möglichkeit, frühere Positionen zu verraten, ohne auch nur im Ansatz rot zu werden, rechnen Deutschlands Narren ab mit all dem, was anders denkt, anders glaubt und andere Politik macht als die "Tagesschau"-Kommentatoren für gut richtig befunden haben. Im Visier: Brexit-Verbrecher, Trump-Lügen, der US-Wähler in seiner bedauerlichen Beschränktheit, Erdogan, der ein Präsidialsystem wie in den USA aufbauen will. Die Welt ist schlecht, die Witze aber werden immer besser.

In Düsseldorf etwa ist es gelungen, die volksfeindlichen Bestrebungen von Marine Le Pen, Geert Wilders und Donald Trump historisch neu einzuordnen, indem die drei Verbrecherfiguren in einem Aufzug mit Adolf Hitler vorgefahren wurden. Der deutsche Millionenmörder, hier zur Verdeutlichung seiner Geistesverwandschaft mit anderen Menschheitsverbrechern straff auf Bestie blondiert, als einer unter Gleichen einsortiert in eine Figurengalerie der Nazi-Gangster - das sorgt für Stimmung und Kamelle unter den Narren und Närrinnen.

Endlich ist Opa rehabilitiert, endlich ist mal klargestellt, dass andere Völker sich auch irren. Niemand ist kein Nazi mehr, wenn wir es nicht erlauben. Niemand muss mehr traurig sein über das, was war. Letztlich sind doch alle Nazis, irgendwann. Nur wir nicht mehr, wir haben es schon hinter uns.



Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Keine Kritik an Merkel? Dann war das ein

Faschingsulk: je weiter weg, desto größer die Kritik

Oder ich habe eine falschen Artikel zum falschen Thema am falschen Tag zusammengelogen. Denn bei der ARD findet sie nix mehr. Außer eine Entschuldigung.

Anonym hat gesagt…

Interessant auch dass die Polizisten, die den Düsseldorfer Rosenmontag vor terroristischen Aktionen schützen sollten, zum Teil aus Niedersachsen und sogar aus MeckPomm kamen. Zumindest ließen die Kennzeichen an ihren Fahrzeugen diesen Schluss zu. Das Homeland NRW ist mit solchen Schwerpunkteinsätzen anscheinend überfordert.

Gernot hat gesagt…

Hauptsache, es geht keiner als Indianer, oder als Transvestit, oder als Neger gar. Das wäre furchtbar diskriminierend.
Dürfte ich dann als Nazi gehen? Zwecks Diskriminierung des Bösen? Hm, wahrscheinlich auch wieder nicht. :-(
Nicht nur Lächerlichkeit bestimmt Moral und Tagespolitik, auch Zwiedenken.

Anonym hat gesagt…

Endlich ist Opa rehabilitiert, endlich ist mal klargestellt, dass andere Völker sich auch irren. Niemand ist kein Nazi mehr, wenn wir es nicht erlauben. Niemand muss mehr traurig sein über das, was war. Letztlich sind doch alle Nazis, irgendwann. Nur wir nicht mehr, wir haben es schon hinter uns.
-----
Das nennt man mißglückte Ironie. Oder - glaubt der verehrte Blogwart den Scheiß, der - zugegeben recht erfolgreich - über uns verzapft wurde - tatsächlich?

ppq hat gesagt…

wir müssen verstehen, dass es mut erfordert, gegen diesen trump mit fickbildern front zu machen. dass wir aber andererseits darauf rechnen können, dass es ihm völlig egal ist. ließen wir hingegen erdogan eine ziege ficken, müsste merkel nach ankara fahren, um beim pascha grenzsichernd für beruhigung zu sorgen. zur zeit könnte sie ihm den deniz, der wir jetzt alle sind, zum behalten anbieten. wir nehmen dafür eine sürische familie.

das war jetzt nicht witzig

ppq hat gesagt…

@anonym: dass wir nazis waren? dann schlag mal nach bei einem, der es wissen muss

Volker hat gesagt…

Blond ist das neue Braun

Volker hat gesagt…

NS-Karneval Köln im dritten Reich

Heil Hitler und Alaaf

Markus Ritterbach, der Präsident des Festkomitee erklärt (min 4:24):
"Zu der Zeit wurde der Karneval instrumentalisiert"

Wurde ist gut, Herr Ritterbach.

Anonym hat gesagt…

Ich finde es problematisch, im Zusammenhang mit dem rheinischen Karneval von einem neuen Tiefpunkt zu reden. Aber hier ist es wohl angemessen.

'Björn Borg' hat gesagt…

Blond ist das neue Braun. Außen Wasserstoffperoxid - innen braune Ideologie.
Oh my God.....
Uschi von der Leyen
Schwesig, Manuela
Marilyn Monroe
Cameron Diaz
Paris Hilton
Dalia Grybauskaite

Diese Faschistinnen. Pfui Teufel!

derherold hat gesagt…

Der Opportunismus treibt immer neue Blüten.

Karnevalsveranstaltung in Ruhrgebiet. Tanzmariechenkorps tanzt. Am Ende wird ein Banner entfaltet: "Kampf dem Rassismus" *rofl*

Anonym hat gesagt…

@ Blogwart vom 28.02. betr. Goebbels, die Gretchenfrage:
Versprich mir, Blogwart!
Was ich kann!
Wie hast Du's mit dem Hohlen Klaus? Du bist ein herzlich guter Mann - allein ich denk', du glaubst daran!