Google+ PPQ: Naidoo: Rückwärtsbotschaften für Rechtsextreme

Mittwoch, 10. Mai 2017

Naidoo: Rückwärtsbotschaften für Rechtsextreme


Fragwürdige Verschwörungstheorien: Angeblich ist Großbritannien der 51. Bundesstaat der USA.

Es ist das letzte und wohl auch größte Geheimnis, das in Xavier Naidoos staatsfeindlichen Rechtsrock-Song „Marionetten“ steckt: Vorwärtsgehört bindet das Lied über Verschwörungstheorien, verbotene Anspielungen und faule Politiker bisher unbescholeten Bürger in rechtspopulistische Kreise ein. Doch Wissenschaftler von der Tanzmusikschule der Feuerwehr in Stuttgart (TaFeu) fanden jetzt im Experiment heraus: Noch schlimmer sind die sogenannten Rückwärtsbotschaften (englisch Backmasking, Backward Messaging oder Backward Masking), die von den angeblichen "Söhnen Mannheims“ im Soulsoundbrei versteckt wurden.


Bei Rückwärtsbotschaften handelt es sich traditionell um beabsichtigte Sprachbotschaften, die Künstler ohne eigentlichen Hinweis auf Tonträgern hinterlassen. Wer sie hören will, muss das entsprechende Lied, manchmal auch die Auslaufrille einer Platte in rückwärtiger Richtung abspielen, zuweilen extra noch einmal in einer anderen Geschwindigkeit.

Viele Heavy-Metal-Bands haben diese Methode verwendet, um Fans sexuell gefügig zu machen oder in den Selbstmord zu treiben. In ihrem Lied Paperback Writer versprach die britische Band The Beatles seinerzeit jedem, der die Botschaft entschlüsselt, eine Liebesnacht mit Ringo Starr, der davon jedoch selbst gar nicht wusste. Als ein Ansturm auf den eigentlich nur scherzhaft ausgelobten Preis einsetzte, mussten die Beatles aus England fliehen. Unterwegs entstand dann das Drehbuch zum späteren Kinohit „A hard days night“.

Rückwärtsbotschaften und Bassbefehle



Seitdem fügten auch einige andere Musiker aus künstlerischen oder satirischen Gründen ihren Stücken Rückwärtsbotschaften hinzu. Seltener dienen Rückwärtsbotschaften dazu, subkutan zu wirken, also direkt das zentrale Nervensystem anzusprechen. Genau das aber scheint der zuletzt auch von Deutschlands oberstem Geschmackswächter Jan Böhmermann kritisierte völkische Volkssänger Xavier Naidoo getan zu haben.

Auf „Marionetten“, dem bundesweit als entartete Kunst eingeschätzten Stück rohen Rechtspopulismus' befindet sich nach Ansicht der Stuttgarter Pop-Analysten der TaFeu neben intendierten Rückwärtsbotschaften auch Sprachsequenzen in unterschiedlichen Abbauzuständen, die als Tonbotschaften bestimmter Wellenlängen direkt auf das Rückenmark von Hörern wirken. Naidoo selbst kündigt die Manipulationsabsicht offen im Text an: Wir „verändern Radiowellen“, heißt es da dreist.


Den Verdacht, dass so etwas möglich ist, gab es schon lange, er wurde jedoch bisher ausschließlich von Statistikern erhoben, die nach Auswertung der Chartplatzierungen der Ansicht waren, dass hörbare Musik und wahrnehmbarer Gesang bei den meisten erfolgreichen Stücken keineswegs eine Begründung für den kommerziellen Erfolg liefern.

Dank der forensischen Untersuchung des Naidoo-Hetzliedes im Unterschalllabor konnten jetzt erstmals tatsächlich Sequenzen nachgewiesen werden, die normalerweise als Teil einer normal eingesprochenen und nicht künstlich erzeugten Soundspur erkennbar sind. Beim Beatles-Titel Revolution No. 9 gab es immer den Verdacht, dass die hier versteckte Botschaft „Turn me on, dead man“ auch auf dem Weg über bestimmte unhörbare Wellen weitertransportiert würde. Der Nachweis aber konnte bis heute nicht angetreten werden.

Anders bei Naidoos Machwerk. Dessen auf 66,7 Hertz lautende Geheimfrequenz emuliert nach Ansicht der Forscher verschwörungstechnische Bereiche im sogenannten Reptilienhirn: Der Hörer kann sich plötzlich kaum noch vorstellen, dass Naidoo eine okkultistische, suizidale, staatsfeindliche und gesellschaftszersetzende Agenda hat, die ihm direkt aus dem Kreml diktiert wird. Dadurch werden Hörer, hauptsächlich Jugendliche, durch unbewusste Beeinflussung (siehe Subliminal (Psychologie)) zu delinquenten Verhaltensformen und moralisch-sittlichem Verfall getrieben: Das Kleinhirn kann die Einflüsterungen des Pop-Predigern nicht mehr abwehren, Europakritik scheint plötzlich möglich, der Euro verliert seine faszinierende Wirkung auf die Hörer, Angela Merkel scheint ihm nur noch wie eine normale Verwaltungsbeamte in der Bußgeldstelle.

Russen kodieren akustische Palindrome


Auf dieser Methode baut die gesamte russische Strategie zur Zerstörung von Deutschland, der EU und dem Euro auf. Nicht kodierende Methoden der Rückwärtsbotschaft wird überlagert von spiegelgleichen Bassfrequenzen, die zu einem "akustischen Palindrom" zusammenfallen, so dass der arglos bleibende Hörer sich im Hörvorgang fragt, was eigentlich alle immer mit diesem Naidoo haben.

Der wiederum kann unwidersprochen seine kruden Thesen verbreiten: Wo Naidoo vermeintlich singt „wir denken für euch mit und lieben euch als Menschen“ dröhnt der Bass ein anderes Lied: Folge mir und ich vernichte dich, heiße es da, glauben die TaFre-Forscher.

"Die Zuhörer fangen an, wirklich zu glauben, dass es diese Dinge gibt, die man nicht sagen darf, sagen sie dann und können sich plötzlich als Helden der Meinungsfreiheit fühlen und die Fronten zwischen den vermeintlichen Tabubrecher_innen und dem Rest werden wieder härter", warnen Experten vor der Langzeitwirkung der antistaatlichen Naidoo-Gesänge. Naidoo wurde inzwischen zu einem Gespräch zur Klärung eines Sachverhaltes beim Parteisekretär der Abt. Pop im Kultusministerium vorgeladen. Steht Naidoos entartete Kunst vor dem Verbot? Ruder er zurück? Darf er auf Gnade hoffen? Eine zweite zweite Chance?

Das hat er nun davon: GEZ-Radio sanktioniert entartete Naidoo-Kunst
Einsame Stimme: Von Rudeljournalisten und Medienhetze
Grundsatzbeschluss; Raus die Sau!







Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Clou ist für mich, dass sich Naidoo selbst in der Position sieht, sich rechtfertigen zu müssen. Wenn es ein Symptom für geistige Verböhmermannung gibt, dann das.

Anonym hat gesagt…

Auch Bob Dylan ist ein rückwärtsgewandter Hasssprecher:


"Und ich hoffe, dass du stirbst Und dein Tod wird bald kommen Ich werde deinem Schatulle folgen Im bleichen nachmittag Und ich werde sehen, während du gesenkt bist Bis zu deinem Sterbebett Und ich werde über dein Grab stehen "Bis ich bin sicher, dass du tot bist"

Masters of war

http://www.azlyrics.com/lyrics/bobdylan/mastersofwar.html

Geklaut bei Dushan Wegner


Adebar

derherold hat gesagt…

I shot the sheriff, but I did not shoot the deputy

Links-Anwald hat gesagt…

Isch hätt' da mal ein Aufklärungs-Problem:

Dank kinderleicht zugänglicher Freeware für PC, Tablet und Handy ist es heute sogar Sing-Mai-Zonk-Laien möglich, jedes Liedchen verlust- bis sinnfrei rückwärts abzuhören.

Vermutlich tragen die bisher so versteckten Twilightzone-Botschaften unserer Trallala-Stars nun dazu bei, dass so viele Westjugendliche glauben, ihr verwöhntes eierloses Ey-Alder-Austerben durch die Masseneinladung von gesamtwirtschaftlich eher nichtsnutzigen Orientalen und Afrikanern verhindern zu können. Schließlich haben wir bereits an jeder Ecke einen exotischen Gemüsehändler und an Vodoopriester erinnernden Kräuterexperten, von anderen dubiosen Import-Exportbuden in meist Bahnhofsnähe mal ganz zu schweigen, die alle irgendwie am gutmenschlichen Sozialamts- oder kleinkriminellen Durchlaviertropf hängen.


Aber klar doch, weil ich Trantüten-Piefke, ein bis 35 im Hotel Mama all inclusive durch gepamperter deutscher Willkommensdödel zu blöd zum wild poppen und Kinder zeugen bin, rettet mich als Impotenz-Nation hokuspokus eine millionenköpfige Testosteronfachkraft aus dem bereits hoffnungslos chaotisch überbevölkerten Schnackselland. Dazu noch eine intolerante bis hasserfüllte Portion Mittelalterreligion und fäddisch ist der heilige Rättmänn der weltoffenen und darum nicht ganz dichten Siechfried-Schlappschwanz-Tanztruppe mit gegenseitig attestiertem Inklusionsdiplom.

Aber noch ist die geplante Metamorphinose von Dummerschland in Mulattistan nicht ganz verloren, denn unsere Blonduschis schielen ja schon begehrlich auf die oft illegalen braunen Import-Gurken jenseits der von der EU zugelassenen Krümmungswinkel- und Größennorm.

Schöne neue Multikultiwelt ... ein dämlich devotes Kötervolk schafft sich tolleranzbesoffen hüpfend ab und hält jedes traumatisierte Einzelfall-Gemetzel für gelungene Evolutionsprünge in Richtung Viel-Herz-wenig-Hirn-Volksmischmatsch. Wenn Blödheit schmerzen würde, könnte man all das Dauergeschrei nicht aushalten im globallaballaisierten Muddi-Buntland.

Wer im ameisenhektischen Malocher-Alltag mal kurz innehält und lauscht, kann es hören, das Gebrüll der Horde. Sie wächst schnell und kommt rasch immer näher, denn sie will DEIN Land für sich! Keine 50 Jahre, und auch hier herrscht primitivstes Eurabistan bzw. Eufrika.

Die kriegen nämlich alles kaputt, diese Wanderheuschrecken, die nie sähen, aber überall ernten wollen ... und wir Volltrottel bieten denen unsere mühsam erarbeiteten üppigen Felder an, damit sie sich dort faul vollfressen und triebhaft vermehren können.

Ja, isch hätt' da escht mal ein Aufklärungsproblem.

Anonym hat gesagt…

Ganz nett, Links-Anwald, aber : Verkaufe ein "h". Ich sähe Krehen in der Nehe ...