Google+ PPQ: SPD-Prominenz lässt Schulz im Stich

Dienstag, 5. September 2017

SPD-Prominenz lässt Schulz im Stich

Andrea Nahles aktuellstes Statement im Wahlkampf: Ist das schon die heiße Phase?
Am Abend direkt danach haben sie Franz Müntefering in die verlorene Schlacht geschickt. Kein Gabriel, keine Nahles, kein Heil, kein Stegner. Überhaupt niemand aus der aktuellen Führungsriege der maladen Sozialdemokratie traute sich, vor laufenden Kameras zu behaupten, Martin Schulz habe Merkel im Duell besiegt und nun beginne die große Aufholjagd der Sozialdemokratie samt Eroberung des Kanzleramtes.

Auch Müntefering, ein Freund klarer Nazi-Sprache, wagte es nicht, so etwas zu sagen. Grummelig wie immer tat der letzte Überlebende der siegreichen Schröderscher Wahlkämpfe allenfalls so, als sei nicht besonders Schlimmes passiert. War aber doch, denn selbst Thomas Oppermann, einer der wenigen Sozialdemokraten, die nicht in Sigmar Gabriels Plan eingeweiht sind, Schulz zum Verlieren der Wahl vorzuschicken und anschließend ohne ihn wieder in eine große Koalition zu schlüpfen, krähte nichts von "Sieg" in die Kameras. Sondern forderte kleinlaut ein zweites Fernsehduell. Derselbe Oppermann, der vor dem ersten noch behauptet hatte, danach werde Schulz „vorn liegen“.


Tut er, aber bäuchlings. In der SPD sind die Absetzbewegungen vom glücklosesten Spitzenkandidaten seit Rudolf Scharping unverkennbar: Nurmehr sehr zurückhaltend treten die Angehörigen der Parteiführung im Wahlkampf auf. Nur echte Schulzianer wie Heiko Maas sind wirklich im Lande unterwegs, um für den bedauernswerten Ex-Parlamentspräsidenten zu trommeln. Parteigrößen wie Thorsten Schäfer-Gümbel, einer der stellvertretenden Parteivorsitzenden, sind hingegen sparsam unterwegs und prüfen lieber, welche Zukunftsmöglichkeiten sich für aus einer Schulz-Niederlage für sie ergäben.

Andrea Nahles, die nach den Plänen Gabriels nach dem 24. September als Ersatz für Schulz die Parteiführung übernehmen soll, lebt das vor: Im Wahlkampf tritt die Frau, die im März noch Schulz' Kommando "Agenda rückwärts" leiten sollte, gar nicht auf. Und Interviews gibt sie sehr sachbezogen, immer konzentriert auf ihren größten Wunsch „Arbeitsministerin zu bleiben, wäre nicht schlecht“ (Nahles).

Für den SPD-Spitzenkandidaten, der vielleicht als einziger in der SPD-Führung zeitweise wirklich daran geglaubt hat, eine Chance gegen Angela Merkel zu haben, ein schlimmes Zeichen. Seit Mitte August - also lange vor dem desaströsen Fernsehduell mit Angela Merkel - hat seine Partei die Veröffentlichung von aufrüttelnden Pressemitteilungen eingestellt. Der knallenge Haustürwahlkampf, gestützt auf modernste App-Technik, den die SPD noch im März plante, findet überhaupt nicht statt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der lebensgroße Pappaufsteller vom Kandidaten ist immer noch zu haben. Und bei der Tingeltour über zumeist westdeutsche Städte wie Böblingen, Emden und Aachen zieht der „Gottkanzler“ auch bei bestem Sonnenschein nicht nur ein paar hundert statt ein paar tausend Fans an.

Ein verlorener Kampf, eine beendete Ära, darauf deuten die Absetzbewegungen in der SPD schon drei Wochen vor dem Wahltag hin. Martin Schulz wird am Tag nach der Wahl ganz allein im Regen stehen, ein Parteisoldat, der sich für den Heerführer hielt und doch nur eine Marionette des in Ränkespielen geübten Sigmar Gabriel war.




1 Kommentar:

Gerry hat gesagt…

Dann trällert Schulz: "Wer hat uns verraten? ...."