Google+ PPQ: Neue Runde im Karikaturenstreit

Dienstag, 28. August 2007

Neue Runde im Karikaturenstreit

In den iranischen Fahnenfabriken müssen dieser Tage wieder Sonderschichten gefahren werden. Schließlich hat sich der schwedische Karikaturist Lars Vilk erdreistet, in einer schwedischen Lokalzeitung, die in Teheran viel gelesen wird, eine Karikatur des Propheten Mohammed als Hund zu veröffentlichen. Für die Augen Ungläubiger sieht das Bildchen vielleicht einfach nur hingekritzelt aus, der als sensibel bekannte Iraner aber, zuletzt in den Schlagzeilen, weil öffentliche Hinrichtungen im Gottesstaat boomen wie nie, muss sofort weinen. Und eine Protestnote an die schwedische Regierung absetzen. Als nächstes kommen jetzt natürlich die Fahnen- und Strohpuppenverbrennungen dran, dabei werden wie immer zahlreiche Gläubige dran glauben müssen. Woran kein anderer als der Kritzelkarikaturist Vilk schuld ist.

Wir distanzieren uns von allen Angriffen und verweisen unsere Leser in Japan auf viel skandalösere Bilder, über die sich hier empört werden darf.

Kommentare:

panzerbummi hat gesagt…

ich bin dings, äh, hier, sag schon, na dings eben, äh, ja: empört.

binladenhüter hat gesagt…

ich mochte schweden immer. aber damit ist nun natürlich schluss