Google+ PPQ: Eigentlich doch eine reine Spaßreligion

Sonntag, 18. November 2007

Eigentlich doch eine reine Spaßreligion

Selbstmordattentäter und Musikfeinde, Frauen in tragbaren Zelten und Männer, die sich unentwegt auf den Boden werfen - der Islan hat nicht das allerbeste Image. Leider, denn in Wirklichkeit ist die Lehre Mohammeds eine reine Spaßreligion, die sich auf streng logische Erwägungen gründet: Der Mann ist Abglanz und Abbild Gottes, die Frau nur Abbild des Mannes, deshalb ist die Frau für den Mann gemacht, der Mann aber nicht für die Frau. Woraus folgt, dass es Schande ist, wenn letztere sich das Haar schert. Weil geschorenes Haar dasselbe ist wie ein nichtbedecktes Haupt, das leuchtet auch dem letzten Agnostiker ein, muss der Kopf verhüllt werden, sofern er einer Frau gehört.

Nicht verstanden? Kein Problem, Abu Hamza erklärt es. Der Internet-Mullah, ein rotbärtiger Ex-Boxer, der eigentlich Pierre Vogel heißt, begeistert mit sinnfreien Erläuterungen wie dieser Millionen für die die wahre Religion - im Moment noch partisanenartig über Youtube. Grundsätzlich aber würde die Spaßreligion mit dem launigen Imam auch gut ins Sat1-Comedyprogramm passen.

1 Kommentar:

panzerbummi hat gesagt…

und du bist sicher, dass nicht elterglanz o.ä. spaßvögel dahinter stecken?