Google+ PPQ: Linker Freidenker

Mittwoch, 22. Oktober 2008

Linker Freidenker

peter sodann kann sich offensichtlich nur noch um seinen kragen reden - den kopf hat die "selten so kompakt anzutreffende Verdichtung von Talentlosigkeit, Einfältigkeit, Arroganz, Selbstgerechtigkeit, Besserwisserei, Neid, Ressentiments, Borniertheit, Taktlosigkeit und Larmoyanz" (peter richter in der faz, 9.9.2007) ja offenbar schon vor längerer zeit in pension geschickt. wirklich euphorisch hat auf die hinlänglich bekannten interview-aussagen des bundespräsidentenkandidatendarstellers bisher nur die npd in sachsen reagiert. fraktionsvorsitzender holger apfel begrüßte die "erfrischenden Sodann-Äußerungen" ausdrücklich. "Für manche seiner Äußerungen möchte man Peter Sodann geradezu umarmen. Endlich spricht einmal jemand offen aus, daß man Finanz-Haien wie beispielsweise Herrn Ackermann, die ganze Volkswirtschaften in den Ruin stürzen, nicht nur für von ihnen verursachten Verluste persönlich haftbar machen, sondern ihnen auch reihenweise die Handschellen anlegen sollte. Es wäre ein Vergnügen, Herrn Sodann dabei zuzuschauen", ließ apfel wissen.

weiter verlautete von den neuen freunden des bibelfesten kommunisten: "Begrüßenswert ist auch die Offenheit, mit der Sodann die Systemfrage stellt. Er hat völlig recht: Die Bundesrepublik ist keine Demokratie, sondern ein vermachtetes Parteiensystem, das unter der Fremdbestimmung der EU steht!" letztlich kommt apfel zu dem schluss: "Die Nationaldemokraten freuen sich jetzt schon auf die Bundespräsidentenwahl im kommenden Mai. Zwar kann man die Kandidaten Horst Köhler und Gesine Schwan nur als indiskutabel bezeichnen, aber da die Bündnispartner NPD und DVU mit einem eigenen hochkarätigen Kandidaten antreten, werden ein nationaler und ein linker Freidenker zur Wahl stehen. Damit wird bei der kommenden Bundespräsidentenwahl echter Pluralismus herrschen. Gerade der Wettstreit zwischen dem linken Freidenker Peter Sodann und dem nationalen Freidenker, der für DVU und NPD antreten wird, wird das Interesse an der Bundespräsidentenwahl sicherlich erhöhen." oder um es mit der npd zu sagen: "Danke für den Tabubruch, Herr Sodann!"

Keine Kommentare: