Google+ PPQ: Steinbrück tritt ab: Ein Fall für Zwegat

Freitag, 30. Januar 2009

Steinbrück tritt ab: Ein Fall für Zwegat


Welch eine Frechheit, die unserem Finanzminister Peer Steinbrück da widerfahren ist. Der wackere Sozialdemokrat, nach dessen Ansicht vom Oktober 2008 "die Krise Deutschland kaum betrifft", hat inzwischen, aufgeschreckt durch dauernde Anrufe von Reportern, bemerkt, dass Deutschland doch ein bisschen tangiert wird.

Aber es seien schließlich auch "drei Krisen aufeinander gefallen" rechnet Steinbrück vor: "Eine weltweite Rezession, die Deutschland wegen seines 40-prozentigen Exportanteils" plötzlich und unerwartet "besonders hart treffe"; eine Finanzmarktkrise und "schließlich ein radikaler Einbruch bei der Autoindustrie, von der hierzulande jeder achte Arbeitsplatz abhänge", wie erst jetzt bekannt wurde. Wobei sie in Steinbrücks Erklärungsmuster offenbar eine ganz ndere Krise ist als die allgemeine Exportkrise.

Doch es kommt noch schlimmer. Obwohl man ihm bei Amtsantritt versprochen habe, dass im Finanzministerschreibtisch ein Art Fahrplan für alle Fälle liege, der genau beschreibt, was der Finanzminister wann zu tun hat, musste Peer Steinbrück nach Amtsantritt feststellen, dass es "keine Handlungsanweisung" für den Kampf gegen die Krise gegeben habe. Auch fehlte, klagte er heute im Bundestag an, ein "politisches Drehbuch", so dass die Regierung erst ihren „eigenen Kompass“ habe finden müssen.

Da das bisher nicht gelungen sei, erwäge er als Bestandteil eines zweiten und dritten noch zu schnürenden Rettungspaketes den eigenen Rücktritt. Gleichzeitig sei eine Amtsübergabe an den RTL-Fernsehschuldenexperter Peter Zwegat geplant. Es sei wichtig, dass Deutschland in diesen schweren Tagen von wirklich kompetenden Leuten geführt werde, damit die gewohnte soziale Gerechtigkeit so schnell wie möglich wiederhergestellt werden könne.

Derzeit, so hieß es aus Regierungskreisen, verfüge jeder einzelne Hartz-4-Empfänger in Deutschland über 22 Milliarden Euro mehr als die ebenso verdiente wie hochverschuldete Unternehmerin Maria-Elisabeth Schaeffler (Schaeffler-Gruppe, Continental) ihr eigen nennen könne. Das sei auf Dauer ein unhaltbarer Zustand, weil "die Schere zwischen arm und reich" (Steinmeier) damit eine völlig neue Qualität erreicht habe.

Zwegat werden mit den aus dem Fernsehen bewährten Rezepten (Textmarker, Flipchart-Tafel) dafür sorgen, dass Deutschland schnell saniert werde. Auch einen brandneuen Namen für die in Verruf geratene Hypo Real Estate Bank werde der Fernsehstar mitbringen. Nach Angaben des gut sortierten Blogs Narragonien, das auch schon das neue Bank-Logo (oben) präsentiert, wird der "Happy Hyppo Bank" lauten.

Kommentare:

Christian Link hat gesagt…

Das dürfte Peter Zwegats kürzester Einsatz werden, denn schließlich ist das Bundesfinanzministerium für "Peter Zwegat aus Berlin" ja quasi gleich um die Ecke.
Damit entfällt schonmal der kilometerlange Fußmarsch, den er scheinbar in jeder Folge antritt, um zu seinen Kunden zu kommen.
Der Rest ist Routine - einfach die Gläubiger anrufen und sagen: "Der Staat ist pleite. Entweder nehmen sie 1000 Euro statt 1.500.000.000.000 Euro oder wir gehen in die Insolvenz und sie kriegen gar nix."

politplatschquatsch hat gesagt…

genauso ist das gedacht. und über die fernsehwerbung kommen auch nochmal 12,50 rein!