Google+ PPQ: Des Wahnsinns fette Beute

Montag, 17. August 2009

Des Wahnsinns fette Beute


Die Grünen beginnen in Halle den Bundestags-Wahlkampf nicht nur als Erste, sondern auch mit einem Paukenschlag. Als ehemalige Spaß-Partei versuchen die Ökos offenbar, an alte Zeiten anzuknüpfen. Während sich Münte und Gutte noch gegenseitig die Pest an den Hals wünschen, ist der Tofu-Burger unter den deutschen Parteien schon herzhaft dabei, die Grenze zwischen Sinn und Simsalabim zu verwischen. Dürfen Äpfel ab sofort nicht mehr als Handgranaten verwendet werden? Ist explodierendes Obst schädlich für den Weltfrieden? Sind Farben für die Zukunft der Menschheit zuständig? Man weiß es nicht und wird es nie erraten. Doch genau diese Abwesenheit von erkennbaren Inhalten macht die Grünen zu Pionieren. Während die anderen Parteien noch um Rest-Sinn kämpfen, haben sich die Vollkorn-Politiker von solchen Überflüssigkeiten längst verabschiedet. Zum Slogan wird das pure Ressentiment, denn ohne Slogans und Ressentiments kommt man heute einfach nicht durch.

Kommentare:

ppq hat gesagt…

grünes gaga. und was für ein sprachspiel! ein auftakt nach maß in einen wahlkampf, der sich slogantechnisch und von der inhaltlichen wucht mutmaßlich ausschließlich an vollidioten wenden wird.

ich harre in freudiger erregung der schwachsinnigkeiten, die in den nächsten wochen noch kommen werden.

Friederich hat gesagt…

Ihr habt die subtile Botschaft des Plakats nicht verstanden: Das ist entstanden auf Anregung des neuen Hauptsponsors der Grünen, Microsoft. Im Falle eines Wahlsieges der Grünen werden dann alle (genmanipulierten) Apple-Rechner verboten, weil man die zu jeder Art von Cyberkriminalität benutzen kann. Mit Windows-Rechnern soll das theoretisch auch gehen, aber eben viel langsamer, umständlicher und unsicherer, so daß hier nicht wirklich eine Bedrohung für die FDGO besteht.

Ansonsten weiß ich nicht, was der Wahlkampf noch an wirklich innovativem Schwachsinn bringen soll. Gabriel und Münte werden nur sehr schwer zu übertreffen sein.

nwr hat gesagt…

Solche Motive der Grünen sind gegenüber jenen der anderen Parteien - unabhängig der Inhalte - immerhin kreativ, zudem auch ästhetisch.

Das allgemeine Wahlrecht der Masse bringt es nun einmal mit sich, daß nur plakative Parolensprachen die meisten Stimmen versprechen.

Anonym hat gesagt…

Wer hätte gedacht, dass die Grünen mal mit Bomben und Kanonen werben würden. Hier die GEN Bombe, zur Europawahl die WUMS Kanone.

Aber die politische Erfahrung zeigt ja, dass auch Grüne international gerne mitschießen.

panzerbummi hat gesagt…

kreativ und ästhetisch? wenn du meinst. ich überlege eher, ob die grünen radikal ehrlich (wir sind die einzigen, die sagen, dass sie einfach nur dagegen sind) oder radikal dumm sind. wenn beides zusammenträfe, wäre das besonders lustig.

panzerbummi hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
ppq hat gesagt…

ich stimme dem gepanzerten bummi zu. das ist ästhetisch und inhaltlich noch eine kategorie übler als der "wums" von der europawahl, der ja zumindest noch irgendwas bedeuten sollte.

diese plakatierte einfalt auf das publikum zu schieben, das angeblich nicht mehr inhalt versteht, finde ich für eine partei wie die fastverbotene, die uns hier immer beehrt, angemessen - die sagen ehrlich, dass ihnen jede parole recht ist, wenn sie irgendeinen vom biertisch an die urne lockt, wo er sein kreuzchen dann für das vierte reich oder die bundeskanzlerschaft eines apfels macht.

aber wenn die grünen, die sich jahrelang als speerspitze der demokratischen teilhabe von noch dem dämlichsten halbhirn verstanden haben, auf eine solche linie umschwenken, sagt das mehr über die grünen als über das wahlvolk.

nwr hat gesagt…

Nein, das sagt etwas über die Ambivalenz zwischen Machtgruppe und Pöbel, wenn die Machtgruppe aus einem Klientel-Ghetto herauskommen will. Die PDS fing erfolgreich mit der werbeindustriellen Parolensprache "Geiz ist geil" an, alle machten es ihr nach, und 10 %, die das Geprolle "geil" finden, machen die 1 % wieder wett, die sich angeekelt abwenden. Es ist das BILD-Prinzip: Masse statt klasse. Ist daran etwas ungewöhnlich? Für die Grünen vielleicht neu, mehr nicht.

Ich finde das Motiv in Schnitt und Farbe sehr gelungen, ein echter Hingucker. Hebt sich von den drögen Plakaten - voller Ecken und Kanten und Visagen - der anderen Parteien ab. Das muß ich auch jenen lassen, die ich inhaltlich in vielen Punkten verabscheue: sie haben eine gute Werbeabteilung.

ppq hat gesagt…

ja, eben, die grünen, das ist es doch.

wobei die intellektuelle herausforderung schon gegeben ist: wieso hat die sonne bei denen einen bauhelm auf?

VolkerStramm hat gesagt…

Vielleicht ist das eine versteckte Botschaft. Denn so ein Teil mit Lunte habe ich irgendwo schon mal gesehen.
http://atheos.files.wordpress.com/2008/02/mohammed_karikatur_7.jpg

Friederich hat gesagt…

»wobei die intellektuelle herausforderung schon gegeben ist: wieso hat die sonne bei denen einen bauhelm auf?«

Ist doch klar: Sie ist sozusagen ehrenhalber Mitglied der Arbeiter- und Bauernmacht. Weil Sonne eben grün ist, irgendwie. Und Bauhelm proletarische Revolution.

ppq hat gesagt…

sonne ist grün. das überzeugt mich. gut, dass es die grünen gibt, ich wäre noch jahrelang mit sonnenbrand rumgerannt, ohne das zu erkennen