Google+ PPQ: Putzkolonne findet "Peitsche"

Samstag, 10. April 2010

Putzkolonne findet "Peitsche"

Die Qualität der Bilder ist grauenhaft, die Kameraführung dilettantisch, dennoch stürzt ein neuaufgetauchtes Video die Führung der Linkspartei in Deutschland in Erklärungsnöte. Denn der kurze Film, den die Wistleblower-Plattform wikifreaks ins Internet gestellt hat, zeigt, wie zwei DDR-Lehrer eine Gruppe von DDR-Schülerinnen missbrauchen und körperlich züchtigen.

Der Vorfall wurde, so schreibt wikifreaks dazu, seinerzeit von einem Stasi-Leutnant für seine Doktorarbeit mit dem makaberen Titel „Erziehungsmethoden in der sozialistischen Bildungslandschaft“ gefilmt. Während der Prügelorgie, die in einem DDR-Mädcheninternat stattgefunden haben soll, machten die anwesenden Lehrer zynische Witze über ihre Opfer.

Schlimm genug, dass immer wieder neue Missbrauchsfälle in katholischen Internaten und Reformschulen aufgedeckt werden. Schlimmer noch, wenn wie jetzt zum ersten Mal ein auf Super-8-Film dokumentierter Missbrauchsfall in der ehemaligen DDR die Runde macht. Bislang hatten untergetauchte Behörden und umbenannte Parteien aus dem ehemaligen sozialistischn Teilstaat versucht, Übergriffe auf Mitglieder von Nachwuchorganisationen wie "Junge Pioniere" und Freie Deutsche Jugend zu vertuschen.

Eine Strategie, die nun hinfällig ist. Auf dem von der Putzkolonne eines bundesweiten Hygienekonzerns in einem ehemaligen Aktenschuppen einer früheren DDR-Internatsschule in Sachsen aufgefundenen Filmmaterial ist trotz bescheidener Qualität genau zu sehen, wie Lehrpersonal gezielt und brutal gegen hilflos und wehrlose Schülerinnen vorgeht. Die Bedauernswerten, angetreten in Pionierbluse und Halstuch, müssen sich „frei machen“, wie der von der Stasi abgeordnete Kameramann zynisch bemerkt, weil sie den beginn eines sogenannten Fahnenappells verpasst hatten. Dann schlägt eine eigens herbeigerufene weibliche Lehrkraft mit einem Stock auf eines der Kinder ein.

Bilder, die erschüttern, Bilder, die sprachlos machen. Bislang waren vor allem auf dem Gebiet der ehemaligen Ex-DDR zahlreiche Menschen davon ausgegangen, dass Missbrauch ein reines Westproblem gewesen sei. Doch der Film, von der Staatssicherheit unter dem Vorgang „Peitsche“ abgelegt, zu dem die Akte während der Wendezeit beseitigt wurde, ist authentisch, wie von PPQ zum exklusiven PPQ-Film befragte Zeitgeschichtler nach eingehender Analyse bestätigt haben. Offenbar stammten die Aufnahmen aus den 70er Jahren, hieß es, sie seien jedoch keinesfalls vor dem 10. Dezember 1973 entstanden, da Pioniere bis zu diesem Tag ausschließlich blaue Halstücher getragen hätten. Ein kurz eingeblendetes Bild an der Wand zeige Erich Honecker in seiner offziellen Funktion als Staatsratsvorsitzener. Daraus könne geschlossen werden, dass die Aufnahmen nach 1976 entstanden, nicht aber nach 1985, da Mitte der 80er Jahre neue Honeckerbilder zur Zwangsaufhängung an Behörden und Einrichtungen verschickt worden waren.

Damit wären die dokumentierten Vorgänge in jedem Fall verjährt. Auch die Stasi-Offiziere, deren Originalkommentare denen amerikanischer Hubschrauberbesatzungen in nichts nachstehen, könnten kaum noch belangt werden. Opferverbände haben inzwischen jedoch angekündigt, von den Nachfolgeparteien der Nationalen Front der DDR Entschuldigungen und Entschädigungszahlungen verlangen zu wollen.

Die Bewegung "Wir sind links" kritisierte, dass eine Entschuldigung der Führungsriege der Partei Die Linke ebenso längst überfällig sei wie ein ehrliches „Sorry“ von FDP und CDU. Beide Parteien hatten sich seinerzeit Vermögen und Mitgliedschaft von CDU, Bauernpartei und LDPD einverleibt, ohne zuvor eine Missbrauchsprüfung durchzuführen.

Die grauenhafte Originalversion ohne Blendungen und Verfremdungen gibt es nachfolgend. Bitte nur in Abwesenheit von Kleinkindern anschauen!

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Schlimm, sehr schlimm das alles.

Jetzt weitet sich das auch noch auf Norwegen aus.

Wo führt das hin und wo endet es?

ppq hat gesagt…

ja, obwohl das nur die zensierte version ist, aus rücksicht auf die menschen, die nur youtube gucken und bis heute gar nichts vom missbrauchsskandal mitbekommen haben. die scharfe, wirklich schreckliche version wird nachgeliefert, sobald der verantwortliche bearbeiter sich vom schnittschock erholt hat

ppq hat gesagt…

als ich das von norwegen hörte, fragte ich mich spontan, wann der missbrauch vieler hübscher trakerinnen als enatorengespielinnen damals in rom thema wird

Lesefuchs hat gesagt…

Interessanter Film.
Schwarzes Bakelittelefon und feinste Alu-Lamellenjalousien. Sehr schlüssig! Die DDR Pioniere aus meiner DDR Zeit trugen blaue Halstücher. Es sei denn das hier russische Pioniere im Spiel sind. Alles in allem - sehr glaubwürdig - für den geneigten BILD Leser !!!

VolkerStramm hat gesagt…

PPQ, sagst Du uns, wie Du solche Filme machst?

Anonym hat gesagt…

Findet Ihr das lustig? Oder könntet Ihr wenigstens beizeiten den Witz dahinter erklären, ich verstehe den momentan nämlich nicht...

Anonym hat gesagt…

Ich hätte mal gerne gewußt, was der Genosse Anton Semjonowitsch Makarenko dazu gesagt hätte, dem , zugegeben, auch mal die Faust ausgerutscht ist, aber immer nur heranwachsenden Banditen gegenüber. Später hat er dann die, durch die sozialistische Ideologie, Mißbrauchten durch Schwermut und dem Anschein von Selbstmordgedanken kleingekriegt. Ein erschütterndes Dokument und unter diesen Gesichtspunkten können wir nun ahnen, was Petra Pau, Katja Kipping oder Evrim Baba zu kompensieren versuchen.

derherold hat gesagt…

Das ist doch nur wieder so eine schmierige Fälschung, mit das Ansehen und der Ruhm der baltischen Flotte madig gemacht werden soll.

Die Presse und der Verfassungschutz,
die ziehen die Linken in den Schmutz.
Das hat uns lang genug verdrossen,
ab heute wird zurückgeschossen !

Außerdem gab es keinen Mißbrauch im Sozialismus, weil jeder Genosse einen ordentlich und sauberen Charakter hatte !

ppq hat gesagt…

@ volker: wie der "spiegel" machen wir das. einfach ein paar alte stasi-filme nehmen, davon liegt der dachboden hier voll. dann umkopieren, die origianlquelle wegschnipseln, einen wiklich professionellen sprecher nrufen, ihn gegen ein horrendes honrorar (qualitätsmjournalismus kostet!) bitten, den vom praktikanten zusammengedichteten text aufzusprechen. treffpunkt im besten örtlichen tonstudio ausmachen, den verantwortlichen dort ein bisschn bares rüberschieben, damit sie einen zwischen die termine der ganzen popstars lassen, die dort ihre neuen welterfolge einspielen. dann drei tage studio, um alles webtauglich zusammenzuschneiden und die farben aufzuhübschen. das wars eigentlich auch schon.

Gustav Fröhlich hat gesagt…

die stimme von orson welles..traumhaft!!

ppq hat gesagt…

ja, er hatte gerade zeit und auch lust dazu

tt hat gesagt…

Da hat jemand den Stasifilm gefälscht. Honeckerbild und hinterliegende Tapete sind authentisch. Es handelt sich um Leninpioniere. Das Abzeichen auf den Blusen hat starke Ähnlichkeit mit dem Bild zwischen den Fenstern, oder ist es umgekehrt?
SED-Genossen trugen das Parteiabzeichen im Reversknopfloch und werktags keinen "Orden lang". Die Aufnahmen stammen eindeutig aus der Sowjetunion. Aus welcher Unionsrepublik vermag ich nicht zu sagen. Der Missbrauchsskandal hat also auch den RGW erreicht.

bpb hat gesagt…

Gibt man bei Youtube Missbrauch und Stasi als Suchbegriffe ein, kommt unter anderem Stefan Waggershausens einziger Hit "Beim ersten mal tat´s noch weh". Ich habs schon immer gewusst.

ppq hat gesagt…

nein! missbrauch erreicht waggershausen. ich bin erschüttert

ppq hat gesagt…

zu tts-theorie:

das ist nicht ganz richtig. nach den fragmentarischen akten, die erhalten geblieben sind, hatte das ddr-mädcheninternat an diesem tag besuch von einer freundschaftsdelegartion sowjetischr pioniere. die tauschten dann mit den ddr-pionieren die beliebten oktoberkinderanstecker! auch die lehrer schmückten sich zum zeichen der völkerverständigung mit ihren orden und ins zimmer des dirx kam ein leninfoto.

leider hatten die opfer des übergriffes zu lange mit einigen sowjetischen komsomolzen draußen vor dem schulhof an einer ecke geraucht, dadurch verpassten sie den beginn des großen freundschaftsappells.

das führte dann offenbar unmittelbar im anschluß zu dieser menschenverachtenden züchtigungsorgie, die der stasimann aus potsdam rein zufällig mitfilmte

Anonym hat gesagt…

Was für eine Billi Propaganda Fälschung !!! Kein Möchtegern Opfer hat sich je gemeldet !! Deko Falsche E.t.c au weia wie ERBÄRMLICH ..War der Fälscher beim Vatican in der Lehre ? Naja Sozial denkent auf jeden fall nicht .. Mit Komunistischem gruessen ... Viva la Revolution