Google+ PPQ: Vernichtungsschlag gegen Fliesenprojekt

Freitag, 6. August 2010

Vernichtungsschlag gegen Fliesenprojekt

Die Jagd ist gnadenlos, die Bürokraten und Kunstfeinde gehen in die Offensive, dass es nur so kracht. Mit grausamer Akkuratesse vernichtete jetzt eine Abrissfirma im Auftrag der halleschen Stadtverwaltung die bei Kachelfans weltweit als Kleinod verehrte Augenfliese aus der Schulstraße im Stadtzentrum. Kein Gedanke mehr daran, dass REM-Sänger Michael Stipe diesem Stückchen blassblauer Keramik einst die Zeilen "These eyes are the eyes of the old, shivering and bold" in seinem Welthit "Try not to breathe" gewidmet hatte. Das an der Pretiose aus der Kachel-Gründerzeit hängende Haus aus dem Barock wurde gleich mitabgerissen. Von der kostbaren Fliese, die Teil des gigantischen Neuverfliesungsprojektes ist, das zu einer Anerkennung von Sachsen-Anhalts Kulturhauptstadt als Teil des Unesco-Welterbes führen soll, konnten Freiwillige danach keine Spur mehr finden.

Es ist der jüngste Vernichtungsschlag der Rathausspitze, aber nicht der erste. Seit Monaten schon werden ausgerechnet in der Fliesenmetropole Halle schwere Geschütze gegen die im öffentlichen Raum ausgestellten Werke des von breiten Bevölkerungsschichten kultisch verehrten Kachelmannes Kachel Gott aufgefahren. Gingen Feinde der völligen Neuverfliesung der Saalemetropole bislang in Einzelfällen gezielt gegen bestimmte Kachelklebungen vor, bemerkten Kacheleologen mit Beginn des Frühjahrs eine "neue Dimension der Gewalt" gegen das gewaltige Kunstprojekt, dessen Urheber zuletzt in der Boulevardpresse zu seinen Absichten und dem von PPQ im Internet gepflegten Kachelverzeichnis Stellung genommen hatte.

Eine Offenbarung, die die Kunstfeinde und Kachelgegner auf den Plan rief. Wenige Wochen nach dem öffentlichen Bekenntnis, dass Halle nach Händel wieder einen großen Sohn hat, der mit ganz eigener Handschrift Kulturgeschichte schreibt, begann die Stadt, eine ebenso rücksichts- wie kulturlose Baggeroffensive gegen prägnante Fliesenstandorte. In der Ludwig-Wucherer-Straße fiel ein ganzes Häuserensemble den gegen die von Kunstfreunden als einzigartig eingeschätzte Schmetterlingsfliese vorrückenden Baumaschinen zum Opfer. In der Abderhalden-Straße schließlich brachen angebliche Handwerker mit einem angeblichen Auftrag der angeblichen Künstler vom Opernhaus wahrscheinlich aus Neid eine ganze Wand ab, nur um der daran befindlichen Fliese, die zuvor schon mehrere Angriffe von Fliesenfeinden überstanden hatte, den Garaus zu machen.

Der Augenfliese, vom bis heute unbekannten Künstler angebracht an einem Haus, in dem der frühere Fernsehkommissar Peter Ehrlicher in den Tagen vor seiner Bundespräsidentenkandidatur ein Wohnheim für arbeitsscheue junge Leute hatte einrichten wollen, konnte nun auch breiter gesellschaftlicher Protest nicht mehr retten. “Ich bin der bleiche Sensenmann und trage eine Krone. Niemand sich erretten kann, niemand den ich schone”, sang der hallesche Frauenchor Missklang dem einzigartigen Keramikwerk ein würdiges Abschiedslied. Dann kamen die Bagger, von deren dumpfem Brüllen sich die Kröllwitzer Jazzband Montan Medicin (Soundtrack und Video oben) zu einer apokalyptischen Neueinspielung der Stipe-Hymne an die Augenfliese inspirieren ließ: I will try not to worry you, singt Horst Prasse eindrucksvoll, "I have seen things that you will never see". Und er mahnt beinahe lautlos: "Leave it to memory me. Don't dare me to breathe. I want you to remember, oh you will never see."

Kommentare:

Kobalt hat gesagt…

Wenn Sachsen-Anhalt bisher noch nicht Steppe war (wovon ich ausging), so scheint man sich doch große Mühe zu geben, es so bald wie möglich zu werden.

Ich kenne übrigens eine sehr schöne, total verfallene Ruine in Sachsen-Anhalt, und bevor so eine Bürokraten-Natur auf die Idee kommt, einen Bagger anrücken zu lassen, sende ich hiermit einen Appell an Bill Gates, Warren Buffet und Co., dem bunten Bürokraten-Treiben mit Steppen-Allüren Einhalt zu gebieten und all diese schönen alten Gebäude zu erhalten.

bpb hat gesagt…

Durch Nutzung modernster Abbruchtechnik können wir für jeden Auftrag optimale Lösungen anbieten.
Heißt es auf der Internetpräsenz des Abbruchmeisters Messerschmidt. Der könnte also durchaus jegliche Fliesen retten...