Google+ PPQ: ZDF: Wunderbare Werbe-Welt

Sonntag, 13. Februar 2011

ZDF: Wunderbare Werbe-Welt

Ein großer Tag für Halle, ein großer Abend für Rolf Rateiczik, den führenden Flaschensammler der Saalemetropole. Das ZDF ist in der Stadt, angeführt von Thomas Gottschalk, neben dem früheren Führer und Reichskanzler Adolf Hitler der zweitliebste Fernsehmoderator der Deutschen. Gottschalk, der mit "Wetten, dass..." genau aller zwei Jahre Station an der Saale macht, hat Prominente mitgebracht. Das schwedische Duo Roxette, die ehemalige Boyband Take That und einen volltrunkenen Udo Lindenberg, dazu aber auch noch eine sogenannte "Stadtwette", für die Halles Einwohner auf leeren Flaschen eine Melodie des einst aus der Saalestadt nach London geflohenen Komponisten Händel blasen sollen.

Mit 20.000 Fans rechnen die Stadtverwaltung und örtliche Medien vorher, 3.000 sind dann wirklich da. Es schneit und während es dem ZDF wie stets gelingt, mehr Schleichwerbung für allerlei Produkte der Unterhaltungsindustrie in der Sendung unterzubringen als private Sender in ihre Werbepausen pressen könnten, steht vor allem die erlebnishungrige Jugend der altgewordenen Salzstadt bei Thüringer Bratwurst und Bier vor der "19-Quadratmeter-Leinwand" (dpa) und staunt, wie Männer mit Salamistückchen golfen oder Bierflaschen vor aller Augen mit dem Ohr öffnen.

Fernseh-Grundversorgung, für die kein Gebührencent zuwenig ausgegeben wird, lernt sich das Gemeinwesen doch genau in diesen Momenten kennen. Ja, jedes Land hat die Fragen zu beantworten, die es sich selbst stellt. Deshalb harren die Menschen in Kairo auf dem zentralen Platz der Stadt noch aus, obwohl Europa den durchgeführten Militärputsch zum Sturz Mubaraks einstimmig begrüßt hat. Deshalb stehen in Halle alle Münder auf dem zentralen Platz offen, als Gottschalk seinen Abschied noch vor den Neuwahlen in Ägypten ankündigt. Wieder ein Zeitalter zu Ende, zum dritten Mal nach Honecker und Kohl geht einer, der immer da war, so lange jedermann denken konnte. Und zum dritten Mal geht er nicht freiwillig. Er will auch nicht wieder kandidieren, verspricht er, eventuelle Konten in der Schweiz werden deshalb, im Unterschied zu denen Mubaraks, nicht "eingefroren" (dpa).

Jetzt aber erstmal eine unfallfreie Sendung machen! Fernsehen ohne Krankenwagen, eine Herausforderung. Doch die Stadtverwaltung hat vorgesorgt. Der Straßenbahnverkehr ist eingestellt, die Stadtmitte ausnahmsweise beleuchtet. Alles, was Beamtenbeine hat, ist im Einsatz, um den Wettgewinn zu gewährleisten, von dem - so die Überzeugung der Rathausspitze - das Ansehen der Stadt im In- und Ausland abhängt. Tage vorher schon hatte das ZDF über die "Bild"-Zeitung durchsickern lassen, mit welcher Herausforderung zu rechnen sein würde. Zeitungen bildeten die als Blasinstrumente mitzubringenden Flaschenmodelle ab, städtische Angestellte und Mitarbeiter städtischer Firmen hingen in einer Alarmkette, um sofort einzuspringen, wenn es die Wettsituation erfordert.

Sie erfordert es nicht. Die Tonregie schiebt die Regler für die fünf Vorbläser auf der Bühne einfach etwas hoch, so dass vom musikalischen Volkssturm auf dem Platz nur ein diffuses Klingeln und Tröten zu hören ist. Händels "Halleluja" ist damit selbst für Thomas Gottschalk eindeutig identifizierbar. Lächelnde Gratisfreude in der Messehalle. Glückliche Umarmungen vor der Bühne auf dem Markt. Halle hat es wiedermal der ganzen Welt gezeigt. Das macht Hoffnung auf Investoren. Die meisten Flaschen, die nun als Instrumente ausgedient haben, zerklirren auf dem schneeregennassen Pflaster, das seinerzeit aus Vietnam importiert worden war, weil es in Deutschland keine Steine mehr gibt. Den Rest sammelt dann Rolf Rateiczik ein.

Kommentare:

nied hat gesagt…

Ein Großer Darsteller und Entertainer verläßt die Bühne des Fernsehens. Auch, wenn ich Thomas Gottschalk am Anfang nicht so leiden konnte, hätte ich nie gedacht, dass er es so lange aushält. Wirklich Schade darum. Aus nach 24 Jahren: Thomas Gottschalk wird die Moderation von "Wetten, dass..?" zum Sommer aufgeben. Im ZDF sagte er, für ihn sei "Schluss mit lustig". Nach dem schweren Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch in der vergangenen Sendung könne er nicht weitermachen wie bisher. Die Gründe sind meines Erachtens durchaus nachvollziehbar.

Die Anmerkung hat gesagt…

Haha, Gottschalk hat sich maßlos geärgert.

Ausgerechnet heute feiern wir unser 30jähriges Jubiläum. Obwohl es mich persönlich schon ein bißchen ärgert, daß Mubarak mich knapp geschlagen hat.

Gustaf Fröhlich hat gesagt…

"Gottschalk hört auf"; endlich mal positive Nachrichten aus Halle!!

Oels hat gesagt…

ZDF-Kollege Peter Alexander gab am Samstag ebenfalls seinen Rücktritt bekannt. Dann bleibt jetzt wohl nur noch Pilawa als möglicher Nachfolger über. Mein ganz persönlicher Favorit, wenn auch chancenlos, wäre ja der ehemalige "Kessel-Buntes"-Moderator Karsten Speck. Kann aber im Moment eh nicht.

ppq hat gesagt…

nachfolger wird entweder hape kerkeling, beckmannkerner, lena, raab, anke engelke oder doch silbereisen. ich wäre allerdings für kai pflaume, der ist wenigstens hallenser