Google+ PPQ: Doku Deutschland: Ein Land aus Pfand

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Doku Deutschland: Ein Land aus Pfand

Sie glauben aber nicht etwa, dass ich immer auf Pfand gemacht habe? Ich sehe doch, wie Sie mich anschauen. Der Flaschensammler, die arme Sau. Kein Problem, machen Sie ruhig. Denken Sie vielleicht, ich würde anders gucken, wenn Sie hier stehen würden mit der Alditüte und dem Einkaufswagen und es würde bei jedem Schritt klappern oder scheppern oder klirren oder wie man das Geräusch nennt, das unsereins erzeugt.

Aber im Ernst, ich war ja auch mal jung, ich kenne auch noch andere Zeiten. Ehrlich, Scherz beiseite. Eigentlich bin ich Diplomingenieur, kein schlechter sogar. In meinen guten Tagen hätte ich auf Leute gespuckt, die nachts durch die Straßen schleichen und in den Papierkörben nach leeren Pfandflaschen illern. Bedenken Sie mal, damals gab es 30 Pfennig für eine Flasche. Dreißig Pfennig! Bei einem Facharbeiterlohn von 700 Mark. Ich war immer gut in Mathe und ich habe ja auch Zeit, wenn ich unterwegs bin. Raten Sie, wieviel Flaschen ein Sammler damals abgeben musste, um auf den Durchschnittslohn zu kommen? 2500. Sicherlich, damals hat kein Mensch so richtig profesionell Flaschen gesammelt, lieber so Altpapier, Gläser, Sekundärrohstoffe, der rohstoffarme sozialistische Staat und so weiter. Da sind viele reich geworden, vor allem die Sekundärrohstoff-Filialleiter mit ihren falsch eingestellten Waagen. Ist nicht das Thema, jaja, ist nicht das Thema.

Was ich loswerden wollte, war die soziale Verschlechterung, die sich durch den Mauerfall für alle ergeben hat, die vom Flaschensammeln leben. 2500 Flaschen damals, 30000 heute! Soviel bräuchten Sie, um einigermaßen aus dem Hartz4 rauszukommen, Ihre Miete zu bezahlen, das halt alles. Sie müssen nicht nachrechnen, das stimmt schon. 30000. Ich weiß nicht, aber ohne Lkw sehen Sie da alt aus.

Der Vorteil ist natürlich, dass heute mehr Flaschen beiseitegelegt werden. Aber es werden auch mehr zerkloppt, klar, da sagen Sie mir nichts Neues. Die Jugend hat keine Achtung vor Werten mehr, wurde uns immer gesagt, als wir junge Leute waren. Aber jetzt stimmt das wirklich. Die haben Werte, hoho, was denken Sie! Die wählen alle grün und sind gegen Atomkraft. Aber das dritte Bier auf dem Weg zum Volksfest, das gurgeln sie leer und die Flasche kriegt dann nicht unsereins, nein, die zerballern sie schön mitten auf der Straße.

Bei den Vorbildern ist das aber allemal kein Wunder. Klaus Töpfer? Sagt Ihnen noch was? Der war mal Umweltminister, beim alten Helmut Kohl glaube ich. Und da hat er die gute Idee gehabt, das Pfand auf die Büchse einzuführen, damit die nicht überall herumliegt. Ein Volltreffer, sage ich Ihnen. Diese Flachzange! Kein Mensch trinkt mehr aus der Büchse, weil das Pfand da drauf nun zu teuer ist, um sie einfach wegzuschmeißen. Stattdessen nehmen sich alle eine Flasche, die kostet weniger Pfand und fliegt dann genauso beiseite. Bestenfalls ins Gebüsch, da kann ich sie dann wieder rauskramen. Oder auf den Gehweg, da scheppert es kurz und das Geld ist futsch.

Hätte der Töpfer, den Namen merken Sie sich mal, ein bisschen ein Herz für die Armen gehabt, dann hättte er die Flasche ganz verboten oder genausoviel Pfand drauf gelegt wie auf die Büchse. das würde unsereinem viel Schlepperei ersparen, der Job wäre einfacher, so sehe ich das.

Es gibt es Menschen, die achten drauf, das andere noch was von dem haben, was sie selbst nicht brauchen. Die Fußballfans zum Beispiel, die drücken Dir ihre leeren Pullen in die Hand, schönen Gruß, Opa, mach Dir einen netten Abend davon. Denkt man ja nicht, wenn man wie ich jahrelang für die Sicherheitsbehörden gearbeitet hat. Da bleibt ein Misstrauen. Jaja, die Sicherheitsbehörden. Ich habe da die EDV überwacht, die die Heizungsanlage geregelt hat. Damit war dann ganz klar Schluss, als die Länder die Polizei übernommen haben. Ich war kein Polizist, so war das doch damals nicht. Ich war Zivilangehöriger des Innenministeriums. Und als es das nicht mehr gab, gabs mich auch nicht mehr.

Mit den Flaschen das fing aber erst viel später an. Ich habe meiner Frau, die ist dann aber gestorben, erst gesagt, Carola, wir sind auf einer langen Treppe und die geht in den Keller. Weil man merkte ja schon, dass es mit der Vita und dem Alter nicht mehr so ganz toll läuft auf dem Arbeitsmarkt. Ich hatte schon noch dies und das, Carola hat auch als Lehrerin gearbeitet, da wars nicht so, dass wir hungern mussten. Kinder gabs keine, das war aber was Medizinisches. Erst als ich dann alleine war, wurde es grimmig.

Jetzt sammle ich eigentlich sieben Tage die Woche. Man ist da freier Unternehmer, man muss seine Märkte im Blick haben, es lauern immer andere, die an die Fleischtöpfe wollen. Was denken Sie, was da manchmal los ist? Da muss man die Fäuste zeigen, da muss man das Revier verteidigen, da darf man nicht klein beigeben, sonst ist es vorbei mit der Herrlichkeit. Der Vorteil ist, da haben Sie recht, dass das Amt nichts mitbekommt. Das ist ein reines Bargeschäft, alles nur Klimpergeld, kleine Scheine. Aber die haben da auch ein bisschen Mitleid. Einmal zog ich da durch die Kneipenstraße, mit dem ganzen Sack und Pack, nahe der Beladungsgrenze, 90 Flaschen schätze ich, runder Fünfer. In dem Moment guckt aus einer dieser Straßenkneipen mein Bearbeiter vom Amt.

Selbst in meinem Alter rutscht mir da noch das Herz in die Hose, als hätte meine Mutter mich wieder mit dem Finger im Kuchenteig erwischt. Er hat aber nichts gesagt, auch beim nächsten Termin nicht. Der weiß doch Bescheid. Um welche Summen es geht? Ach, Sie würden sich totlachen. Ich verrate mal soviel, man wird nicht reich dabei. Aber wissen Sie was, man fühlt sich besser.


Weitere Folgen der PPQ-O-Ton-Reihe Doku Deutschland:
Sorgen auf der Sonnenbank
Rock an der Rütlischule
Schwimmen mit Sirenen
Hausbuchführer im Widerstand
Ich dagegen bin dafür

Kommentare:

nwr hat gesagt…

Feiner Text, vom Feinsten! Selbstgemacht?

ppq hat gesagt…

zum diktat genommen

bpb hat gesagt…

Der BlogLiteraturAward Oktober 2010 geht an... ppq. Spitze.

Die Anmerkung hat gesagt…

Das ist ein stramm organisierter Industriezweig, der die Fehlentscheidungen dieses Trollo, äh Trittin, korrigieren muß.

Da ist VW oder Rheinmtall-Energy-Bio-Softdrink eine Handwerkebude dagegen.

Auch wenn der post ein Produkt der Phantasie wäre (ist), liest er sich wie aufgeschriebene Realität.

Feines Stück Literatur.

Oels hat gesagt…

Mein erstes selbstverdientes Geld. Als Neunjähriger zum 1.Mai-Besäufnis im Friedensstadion alle leeren Flaschen eingesammelt. Viele geschenkt bekommen. Zur Leergutannahme waren es nur ein paar Meter. Am Ende des Tages sagte mir der Wirt ich hätte mehr verdient als er. 50 Mark war richtig viel Geld. Eine Monatsmiete. 100 mal eine große Waldmeisterbrause vom Faß im Freibad. 170 Pfannkuchen beim Bäcker gegenüber der Schule.

Anonym hat gesagt…

Ich kenne einen Flaschensammler (in Leipzig), welcher an guten Tagen 20 EUR macht (steuerfrei). Ist von Mo-Sa von früh um 6 bis 15 Uhr unterwegs mit seinem Rad.
Sonntag und Feiertag ist frei. Festivals und Fußballspiele meidet er.

Ein zu Unrecht unterschätzter Berufszweig....

ppq hat gesagt…

ich glaube, meine ersten paar mark habe ich auch so verdient. am rande eines konzertes von czeslaw niemen, wie immer der sich schreibt. 20 euro unter heutigen bedingungen halte ich für sehr ambitioniert.

da kommt ein schrottsammler schneller ran, soweit ich gehört habe

nwr hat gesagt…

In Heidelberg scheint der Pfand höher zu sein. In keiner anderen Stadt habe ich derart erlebt, wie die Penner durch die Innenstadt ziehen, in Büschen nach Flaschen suchen und Passanten ansprechen, ob die eine Flasche übrig hätten.

Die Sekundärrohstofferfassungsgeschichte haben wir kurzerhand übernommen:
http://netzwerkrecherche.wordpress.com/2010/10/27/flaschensammler/

derherold hat gesagt…

Komischerweise habe cih in Hale die Flaschensammelr nie geshen.

Was ich jahrelang die Sorge rauf (bis vor´n Bahnhof) erlebt habe, war das "Hab´n Sie ´n bißchen Kleingeld für mich ?" von Leuten Anfang/Mitte 20.

derherold hat gesagt…

*grrr* Die Sorge ist in Gera. Ich meinte den Bullewahr.

Anonym hat gesagt…

Hi PPQ,
schöner, ergreifender Text. Meinen 1. so richtigen Flaschensammlerkontakt hatte ich 2004 im ach so tollen, reichen, sozialen Schweden. War schon ein sehr komisches Gefühl, nachts im sommerhellen Stockholm Leute mit Plastiktüten Dosen sammen zu sehen. Glaube es gab damals 1 Krone oder weniger dafür (ca. 10 cent). Für den Hauch eines Moments blitzt da "hoffentlich erwischt es mich nicht eines Tages" durchs Kleinhirn...
Gruß McShorty

ppq hat gesagt…

ich sprach mal in schanghai mit einem, nun ja, was man so sprechen nennt. dort ist das ein anderkannter berufsstand, der nicht nur flaschen, sondern auch papierfetzchen, plastiktüten und natürlich alle sorten von dosen aufliest. die gesamte sauberhaltung von downtown ist da durchprivatisiert auf die ebene dieser kleinstunternehmer. die pfandpreise (die beim kauf nicht entrichtet werden müssen - das ist also in etwa das DDR-seroprinzip - sind aber augenscheinlich recht reizvoll. ein guter sammler, der zehn stunden arbeitet, kommt nach angaben meines zeugen auf 20 bis 40 dollar.