Google+ PPQ: Nimm ein Ei mehr

Donnerstag, 21. April 2011

Nimm ein Ei mehr

Wenn das kein hoffnungsfrohes Zeichen für den Atomausstieg ist! Fünf Jahre nach dem Beschluss des Bundestages zum deutschen Ausstieg aus der Legehennenhaltung ist der von Kritikern und Lobbyisten der Hennenhaltungsindustrie zuvor heraufbeschworene Eiermangel ausgeblieben. Die Versorgung mit Eiern, teilte das Statistische Bundesamt passend zum Osterfest mit, sei trotz des Ausstiegsbeschlusses aus dem Jahr 2006 gesichert. Im letzten Jahr hätten die Deutschen so rund 17,5 Milliarden Eier verzehren können, etwa 214 pro Kopf oder rund 1,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, und das trotz der von vielen Verbrauchern inzwischen vergessenen sogenannten Dioxinkrise.

Nahezu jedes zweite Ei wurde dazu eigens aus dem Ausland herbeigeschafft. Insgesamt 8,1 Milliarden Eier importierten deutsche Unternehmen im Jahr 2010, dafür wurden an Legebatteriebetreiber in Polen, Tschechien, Frankreich und Dänemark knapp 600 Millionen Euro gezahlt. Gegenüber 2009 stieg die Zahl der in Deutschland verzehrten Eier aus dem Ausland um 600 Millionen Stück oder knapp acht Prozent. Im Vergleich zum Jahr 2000 wurden sogar fast 86 Prozent mehr Eier importiert.

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Sag ich ja, meinen Atomstrom kriege ich soundso, dreist wenn er aus Finnland kommt.

ppq hat gesagt…

meine rede ist immer: das letzte fass öl wird in deutschland verbraucht. kann auch die usa sein, oder norwegen. jedenfalls irgendwo, wo man total dagegen ist, es sich aber leisten kann

Anonym hat gesagt…

Typisch verlogenes Gutmenschenspiessertum. Sich hierzulande als grosse Tierschützer gerieren, und dann das Ausland dafür bezahlen, dass es ihnen weiterhin Legebatterieeier kredenzt. Aber Hauptsache das eigene hypertrophierte "Schuldkonto" wird durch derlei Ablasszahlungen nicht noch mehr belastet.

Kurt hat gesagt…

Aber unsere Poliziker haben gelernt. Bei der Produktion von Schweinefleisch und Schweinefleischprodukten wird den Züchtern ausm Ausland der rote Teppich ausgerollt.