Google+ PPQ: Fremde Federn: Chilling Effect

Samstag, 23. Juli 2011

Fremde Federn: Chilling Effect

In der amerikanischen Rechtsprechung zur Redefreiheit gibt es den Begriff des „chilling effect“. Vage Umschreibungen des Unsagbaren durch die Autoritäten senken die Gesprächstemperatur und führen auch ohne ausdrückliche Redeverbote dazu, dass ein Untergebener seine Zunge hütet.

Wer das sagt, steht hier.

1 Kommentar:

Geier hat gesagt…

Ja, ich war auch ganz erstaunt. Eigentlich wollte ich nie wieder etwas lesen, wo »Bahners« druntersteht, weil ich es noch jedesmal hinterher bereute, wenn ich es doch getan habe, aber siehe da — manchmal muß man doch von solchen an sich höchst ehrenwerten Grundsätzen abweichen.