Google+ PPQ: Mehr Dienstwagen wagen

Sonntag, 4. Dezember 2011

Mehr Dienstwagen wagen

Die deutschen Bäume durchnummeriert, die Atomkraftwerke abgeschaltet, das CO2-Limit für jeden Bürger festgelegt - mit einer Erfolgsbilanz wie der von Bundesumweltminister Norbert Röttgen lässt es sich ganz ungeniert in höheren Sphären schweben. Nach einem Bericht des "Focus" ist der streitbare Umweltschutzminister, der eben erst eine Endlösung für das Weltklimaproblem vorgelegt hatte, zu einem Termin in Hamburg höchstumweltfreundlich und öffentlichkeitswirksam mit der Bahn gefahren. Während sein Fahrer mit dem Dienstwagen leer neben den Schienen herfuhr.
Röttgen habe den Wagen in der Hansestadt "für zwei Stadtfahrten" benötigt, hieß es aus dem Umwelministerium. Röttgen hatte in der ZDF-Show „Markus Lanz“ seine Pläne zur Einführung eines "Pro-Kopf-Budgets für die Emission von Treibhausgasen für jeden Menschen auf der Welt" (Röttgen) vorgestellt. Wer sein persönliches Limit ausgeschöpft habe, hieß es in Berlin zu Details des großangelegten Planes für eine Weltklima-Endlösung, werde dann "sozialverträglich aus dem Spiel genommen".

Als Röttgen in der Fernsehsendung völlig unabgesprochen vom Moderator gefragt wurde, ob er mit dem Zug angereist sei, seinen Dienstwagen aber ebenfalls nach Hamburg habe kommen lassen, antwortete der Umweltminister schlagfertig: „Nein, das ist nicht so.“ Erst später gab Röttgen zu, dass sein Fahrer „von Berlin nach Bonn über Hamburg“ gefahren sei, weil er ihn ja "in Hamburg nach der Aufzeichnung der Sendung zu einem Anschlusstermin und dann zum Bahnhof" habe fahren müssen. Die Fahrten seine Teil seines "Verlangens nach mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel", sagte Röttgen.

Jetzt drohen Konsequenzen: Wegen der nicht verabredeten Frage nach dem Verbleib des Dienstwagens, die das "vertrauensvolle Miteinander von Medien und Politik bedroht", wie es in einer Pressemitteilung heißt, kündigte die zuständige Redaktion arbeitsrechtliche Maßnahmen an.

Mehr Dienstwagen wagen: Eine neue Lüge ist wie ein neues Leben
Endlich: Endlösung für das Weltklima

Kommentare:

Igzorn hat gesagt…

Ich weiß nicht, was das faule Gerede soll. Der Fahrer fuhr bestimmt im Umweltgang.

ppq hat gesagt…

da der chauffeur drin saß, hatte röttgen ja recht: es war definitiv keine leerfahrt

Teja hat gesagt…

Unfassbar, wie dämlich die Politiker doch oft sind. Das eine proklamieren und für sich in Anspruch nehmen und hintenrum Fahrlässigkeit im gleichen Bereich zum Quadrat.

Genau wie der Typ mit den "Urheberrechten" im Inet.

Friedrich hat gesagt…

"vertrauensvolle Miteinander von Medien und Politik bedroht",

Das ist gruselig.

ppq hat gesagt…

das ist die wahrheit!

GG hat gesagt…

Das machen ALLE Politiker(innen) so. Als ein Landespolitiker eine Landes-Bildungseinrichtung besuchte, kam er, wegen "Termindruckes" mit dem Hubschrauber. Der landete nahe bei, aber weil es zu regnen drohte, hatte der Politiker vorsichtshalber seinen Dienst-Mercedes ebenfalls dorthin beordert, um die letzten paar hundert Meter zu fahrn, auf dass er den jungen Lehrlingen ein Vorbild gebe.

ppq hat gesagt…

ich weiß. der hiesige bullermann fuhr auch immer mit dem zug aus dem mansfeld ins büro nach magdeburg, weil das so umweltfreundlich ist. der dienstwagen assistierte nur.

ich denke auch, das machen die wegen der vorbildwirkung. wenn so ein lehrling das sieht, weiß er doch gleich, was er werden will.