Google+ PPQ: Der Spiegel: Kostenlos-Abo kommt

Donnerstag, 19. Januar 2012

Der Spiegel: Kostenlos-Abo kommt

Ja, wie verdorben sind die eigentlich?, fragt sich der „Spiegel“ angesichts des Vorhabens „mächtiger Hedgefonds aus den USA“, vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte dagegen zu klagen, dass Griechenland zwar für Milliarden amerikanische Panzer kauft. Aber andererseits beschlossen hat, seine Schulden nur allerhöchstens zur Hälfte zurückzuzahlen.

Die „Hedgefonds wollen Menschenrecht auf Rendite einklagen“, klagt das Blatt aus Hamburg, dabei ersticke Griechenland doch unter seinen Schulden. Aber was ein richtiger Kapitalist ist, der ist eben, so der „Spiegel“, „nicht zimperlich, wenn es darum geht, eine ordentliche Rendite einzustreichen“. Und wie ist er dann wohl erst, wenn er nicht nur gar keine Rendite bekommt, sondern auch nur noch die Hälfte seines Geldes zurück?

Das Spekulantenpack, dem der frühere Arbeiterführer Franz Müntefering mehr als einmal die Eliten las, greift zum letzten Mittel, obwohl es damit natürlich „die letzten Sympathien verspielen“ könnte.

Und alles nur, weil Griechenland vorhat, die Vertragsbedingungen seiner Staatsanleihen einseitig zu ändern! Was für den „Spiegel“ eine ganz normale Sache ist: Verträge, so die Lehre aus der Analyse der Spezialisten des Sturmgeschützes der Anarchie, müssen nicht eingehalten werden, wenn es nicht passt, es reicht sie anzupassen, bis sie einem selbst nicht mehr unangenehm sind – und der Gegenseite, die auf ihr Eigentumsrecht pocht, vorzuwerfen, sie handele unverfroren und frech.

Ausgehend von diesen Präzendenzfall darf künftig jeder, der das Geld gerade nicht hat, den „Spiegel“ zu kaufen, ein Exemplar ohne Bezahlung mitnehmen. Um nicht „die letzten Sympathien“ zu „verspielen“, könnte das Blatt auf Klagen gegen nichtzahlende Leser verzichten.

Die Gierschuld-Lehren von Alexander Sack


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jetzt müssen die Heuschrecken ihr Heu per Gesetz wieder rausrücken.
Aber die SPD hatte doch den Heuschrecken den erst Weg freigemacht?
Haben die das etwa, genauso wie bei Hartz IV, schon wieder vergessen?

Die Anmerkung hat gesagt…

Ach wat? Spiejel kostenlos? Um ehrlich zu sein. Das hilft mir auch nicht weiter. Auch nicht für lau.

Friedrich hat gesagt…

Wenn mir der Spiegel noch Geld gäbe um Ihn zu lesen würde ich danken abwinken. Einer meine Fehler den Spiegel für ein Nachrichtenmagazin zu halten.

Am Meisten ärgert mich der Spruch "Recht auf Rendite". Oh ja der böse Gläubiger, gibt mir das Geld nicht für lulu. Man ich kann nur hoffen der Spiegel geht den Weg der FDP

ppq hat gesagt…

ich finde es auch menschenverachtend. ich wünsche nur, der pernsionsfonds des spiegel hat in griechenland angelegt. dann träfe der schuldenschnitt die richtigen