Google+ PPQ: Rüstungsausgaben: Wie der gerissene Russe uns zugrunderüstet

Dienstag, 30. April 2019

Rüstungsausgaben: Wie der gerissene Russe uns zugrunderüstet

Putin bedroht die Welt, indem er die USA durch Kürzung seiner Rüstungsauzsgaben unter Druck setzt. Inzwischen gibt der Kreml nur noch ein Fünftel dessen für Rüstung aus, was die westeuropäischen Nato-Staaten aufbringen. Gemessen an der Gesamt-Nato ist es ein 16-tel.

Teufel Putin! Der gerissen Machthaber im Kreml ist offenbar ein weiteres Mal dabei, die Welt vorzuführen: Während die weltweiten Rüstungsausgaben im vergangenen Jahr nach Angaben des Friedensforschungsinstitutes Sipri weiter stiegen und erstmals 1,82 Billionen Dollar erreichten, versucht der Annektierer der Krim und Zerstörer der europäischen Nachkriegsordnung, seine nächsten Angriffsziele im Westen in Sicherheit zu wiegen.

Demonstrativ kürzte Moskau seine Militärausgaben um 3,5 Prozent, obwohl deutsche Medien noch vor kurzem hatten berichten können, wie enthemmt Putinsd Pleitestaat "höhere Steuereinnahmen wegen der guten Konjunktur in die Rüstung" steckte. Dadurch rutschte Russland mit nur noch 61,4 Milliarden – weniger als zehn Prozent der Ausgaben der USA - von Platz vier auf sechs ab. Frankreich, das zur Friedenssicherung unter anderem in Mali  63,8 Milliarden Dollar ausgab, gelang gleichzeitig ein Sprung auf Platz fünf. Davor liegen mit China, Saudi-Arabien und Indien drei asiatische Staaten.

Deutschland steigt auf


Deutschland steigt diesmal auf Platz 8 – zu verdanken haben die Deutschen diesen im Weltmaßstab gesehen großartigen Platz direkt hinter Großbritannien unter anderem der Kostenexplosion bei der Rekonstruktion des 50 Jahre alten Segelschulschiffes „Gorch Fock“, für die dank guter Konjunktur allein 100 Millionen ausgegeben werden konnten, ohne dass die Steuerzahler einspringen mussten.

Russlands perfider Plan aber verunsichert die Welt. Noch vor 38 Jahren hatte das Land deutlich mehr Geld für Rüstungsgüter und den Unterhalt seines Militärs ausgegeben als die USA. Inzwischen entfallen nur noch 3,4 Prozent aller Rüstungsausgaben weltweit auf Russland, allein die vier größten Nato-Aufrüster geben zusammen mittlerweile 13 Mal mehr Geld für Rüstung aus als Russland. Auch, weil die USA ihr Militärbudget unter Präsident Donald Trump zum ersten Mal seit 2011 wieder aufstockten – um 4,6 Prozent auf 649 Milliarden Dollar – und damit französische Kürzungen um 1,5 Prozent mehr als ausgleichen konnte.

Russland klar abgeschlagen


Wie genau der Plan zur Eroberung der Weltherrschaft aussieht, den Wladimir Putin mit der erneuten Senkung der russischen Rüstungsausgaben – bereits im vergangenen Jahr drosselte das Land seine Rüstungsinvestitionen um 20 Prozent – verfolgt, ist noch unklar. Russland, das nach Recherchen des „Spiegel“ und anderer großer Medien zufolge auch hinter der Wahl von Trump ins Weiße Haus steckte, scheint darauf abzuzielen, dass sich konkurrierende Großmächte wie Indien, Saudi Arabien, Frankreich, Großbritannien und Deutschland totrüsten, wie es der Sowjetunion im Kalten Krieg geschehen war.

Die schwedischen Forscher sehen deutliche Anzeichen für ein weiteres Aufrüsten. Dabei setzt sich Westeuropa inzwischen deutlich auf Platz 2 bei den Militärausgaben: Obwohl der Kontinent nicht einmal halb so viele Einwohner wie China oder Indien zählt, geben Frankreich, Großbritannien, Deutschland, die Niederlande und die übrigen EU-Staaten heute mit 342 Millionen Dollar ein Drittel mehr aus als China (228 Millionen) oder Indien (63,9). Vor allem durch die Anstrengungen Europas wurde das neue Rekordniveau bei den Militärausgaben nach dem Ende des großen Ost-West-Konflikt erreicht, so dass nun weltweit rein rechnerisch 239 Dollar pro Person für Militärzwecke ausgegeben werden.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Haha, iss doch zu bekannt, wie buntestheutsche, besserwisserische, von sich eingenommene, altgescheite, arrogante, ignorante, (meist typisch saupreissische) notorische Lügenmäuler, in ihrem zusammenhalluzinierten , linken Lügen-Parallel-Universum ticken. –

Werden nämlich die Kollisionen ihrer Diagnosen/Prognosen, also ihres daher delirierten Dummfugs mit der Realität immer massiver und evidenter, werden noch knüppeldickere Lügen zusammen gebraut, dem Hirnvollwaschbärentum „Erklärungen“ für ihre hanebüchenen Absurditäten abzuliefern. -

Beliebte Popanze hierbei sind jede Art von „Nazis“ oder „Artverwandte“ (u. a. Putin) , denen sodann infame Torpedierung der eigenen lichtgestaltigen Agenda insinuiert wird. -


Gerry hat gesagt…

Genau wie damals 1939, als Deutschland sich aufmachte, die Welt zu erobern und die Munition nicht für ein halbes Jahr Krieg reichte. Da wogen sich auch alle in Sicherheit und wir wissen ja, was rauskam.

Rüstung oder Rostung hat gesagt…

Solange unsere die Verteidigungs- und Wehrfähigkeit garantieren sollende Generalität sich aus Karrieregeilheit änstlich kuschend wie Keinkinder am Rockzipfel einer Hosenanzugträgerin festklammert und deren Tausendsassa-Unsinn gehorsam befolgt, so lange hätte der mal wieder böse Russe leichtes Spiel, unsere schwangeren- und gendergerecht extrem hochgerüstete, ansonsten aber eher marode Bunteswehr allein mit seinen Ausbildungs-Soldatinnen zu überrennen und zu besiegen.

Uns vielfältige Einfaltspinselarmee braucht niemand zugrunde zu rüsten, denn das schaffen wir grenzenlosen Schlauberger ganz alleine. Aber mal wieder die ganze Welt am deutschen Wesen genesen lassen wollen, das können wir aufgeblasenen Bessermenschen-Schrumpf(kopf)germanen.

FalkenaugeD hat gesagt…

Wegen Putins mieser Tricks muss ja der Ami aufrüsten, 2019 sollen es sogar 716 Milliarden sein. Und er über Druck auf die Nato-Staaten, insbesondere Deutschland aus, die Militärausgaben schneller zu erhöhen.
Ach, und die deutschen Vasallen sollen mehr Besatzungskosten tragen. Schließlich werden sie doch rund um die Uhr auf eigenem Boden beschützt.
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2019/04/15/kriegsruestung-besatzungskosten-und-ein-hochkommissar/

Anonym hat gesagt…

Gerry hat gesagt...
Genau wie damals 1939, als Deutschland sich aufmachte, die Welt zu erobern

Ich hoffe doch, aber sagen wir - bin dessen sicher - es ist Sarkasmus?!

Charly hat gesagt…

Eins soll man nicht vergessen, Putin ist kein Hitzkopf und ein gut geschulter KGB Mann!

Anonym hat gesagt…

"Dadurch rutschte Russland mit nur noch 61,4 Milliarden – weniger als zehn Prozent der Ausgaben der USA - von Platz vier auf sechs ab."

Bezahlt Russland seine Militärausgaben in US-Dollar?
Oder ist das der Wert der ausgegebenen Rubel in US-Dollar?

Angesichts von Börsenpreisen für Währungen sind solche Vergleiche sinnlos.