Google+ PPQ: Volksfront: Der Feind steht rechts

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Volksfront: Der Feind steht rechts

Die Sehnsucht ist dort, wo Politik für die Menschen gemacht wird, unüberhörbar. "CDU und/oder FDP sollten ihrer staatspolitischen Verantwortung gerecht werden - und sich einem Bündnis mit dem Linken-Ministerpräsidenten Ramelow nicht verschließen", heißt es bei Spiegel Online , wo das Wahlergebnis aus Thüringen spontane Sehnsüchte nach dem Erstehen einer neuen "Volksfront" (Spiegel) geweckt hat.

Dass CDU wie FDP sie vor der Wahl versprochen hätten, sie würden keine Koalition der Linkspartei oder der AfD eingehen, könne nicht mehr zählen, wenn die Lage sei, wie sie durch das unverantwortliche Wahlverhalten der in Thüringen lebenden zumeist weißen, zumeist alten und überwiegend im ländlichen Raum abgehängten Ostdeutschen entstanden sei. Konservative und Liberale müssten jetzt Verantwortung übernehmen und nicht mehr darauf herumhacken, was sie an Versprechen gestern oder gar vorgestern abgegeben haben, empfiehlt der "Spiegel"-Politikberater Sebastian Fischer. "Sie sollten erkennen: Der Gegner steht rechts."

Ein Zitat, subtil angepasst an einen Zeitgeist, der die Schleichfahrt liebt. „Da steht der Feind, der sein Gift in die Wunden eines Volkes träufelt, da steht der Feind – und darüber ist kein Zweifel: dieser Feind steht rechts!“, hatte Reichskanzler Joseph Wirth nach der Ermordung von Reichsaußenministers Walther Rathenau durch Rechtsextremisten im Deutschen Reichstag gesagt. 97 Jahre später muss es kein politischer Mord mehr sein, der Politiker herausfordert, trotzdem „geduldig in jeder Lage für das eigene unglückliche Vaterland eine Förderung der Freiheit" zu suchen, wie Wirth damals im Juni 1922 angesichts sich aufschauckelnder Emotionen gefordert hatte.

Es reicht ein Wahlergebnis, das einem "völkisch-nationalistischen Spitzenkandidaten" (Spiegel) einen Stimmanteil einbringt, der ihm nach dem Dafürhalten der längst von politischen Stadtbilderklärern in Politikberater verwandelten Liebhaber von "klarer Kante" und "stabilen Verhältnissen" von einer "echten Zusammenarbeit" zwischen der Linken, die den Sozialismus schnellstmöglich wiedererrichten will, und einer CDU zu träumen, die dieses Ziel ohne großes Herumreden, aber mit guten Erfolgen verfolgt.

Eine "demokratische Volksfrontkoalition von Linken und CDU" (Spiegel) wäre demokratisch auch nicht weniger legitimiert als es einst die Umsatzsstueererhöhung von Union und SPD war oder gerade erst das von denselben Parteien beschlossene "Klimapaket", von dem bei der letzten Bundestagswahl in keinem Wahlprogramm die Rede war. Und es wäre doch ebenfalls für einen guten Zweck!

Das Notbündnis, das die Linke endgültig als staatstragende Partei etablieren und der Union damit ungeachtet beständig sinkender Wahlergebnisse eine dauerhafte Machtperspektive geben würde, müsste nach Empfehlung des "Spiegel" nur auf "pragmatische Zusammenarbeit zum Zweck der Problemlösung" zielen. Das wäre wohl sogar so einfach, dass es nur verwundern kann, warum noch niemand darauf gekommen ist: "Warum nicht mit CDU-Ideen das Bildungssystem verbessern? Warum nicht mit Linken-Ideen den Sozialstaat stärken? Warum nicht auf diese Weise den Menschen neue Aufstiegsmöglichkeiten eröffnen?", fragt der "Spiegel".

Und warum denn eigentlich dabei stehenbleiben? Warum nicht den linken Mietendeckel für alle? Den sofortigen Stopp aller Rüstungsexporte? Den Austritt aus der Nato? Ein bedingungsloses Grundeinkommen? Mehr Staatsausgaben? Und die schwarze Null? Und ein Tempolimit? Und kein Tempolimit? Und so weiter?

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Dumm wie eine Koboldbatterie.

SPIEGEL ONLINE 30. Oktober 2019, 08:54 Uhr
Patt in Thüringen

Grünenchefin Baerbock warnt vor "unregierbaren" Bundesländern

Eine Machtoption haben die Grünen in Thüringen nicht mehr. Doch Parteichefin Annalena Baerbock appelliert an alle Parteien, altes Lagerdenken abzulegen - sonst würden manche Bundesländer unregierbar.
-----
Warum sollten die unregierbar werden, wenn die Grünen außen vor sind? Unnd was wäre daran schlimm? In der Bunesrepublik wird seit Jahrzehnten nicht mehr regiert, nicht mal reagiert.

Man muß die Regierung im Grunde in Komarung umbenennen, das trifft deren Lebendigkeit am besten.

Anonym hat gesagt…

Die Linken sind die mit Abstand größten Massenmörder in der Geschichte der Menschheit. Und es sieht gar nicht danach aus, als würden die es bei der aktuellen Statistik bleiben lassen wollen.

Warum kommt keiner auf die Idee, daß die und nicht nur die Nazis um jeden Preis verhindert werden müßten!?

Statistik auf der Webseite des mittlerweile verstorbenen Genozid-Forschers J. Rummel

https://www.hawaii.edu/powerkills/20TH.HTM

Anonym hat gesagt…

rot-grün systematisch und nachhaltig bekämpfen .

Reichshasswart Dr. Hassmann-Gasig

wolfgang fubel hat gesagt…

Die Links Grünen Hilfsschüler bewegen sich in der Dummheit der Breiten Masse
wie die Fische im Wasser! Sie sind es die dieses Land in den Abgrund
ziehen werden! Die Vollgefressenen Lemmige merken nicht einmal,
das Sie sich statt vor den Abgrund, schon längst im Abgrund im
Freien Fall befinden.Die Jünger dieser ausser Rand und Band geratenen Klimahysterie
tanzen um das Goldene Kalb einer Neuen Religion. Sie sind die Größten Bremser in
der Entwicklung und fortschrittlichkeit eines gut funktionierendes Staates!

Und im Bundestag klatschen die Hilfsschüler begeistert Beifall!

Anonym hat gesagt…

Gedankenverbrechen bitte an den Reichsführer Hass weiterleiten .

/pol

krautchan


Anonym hat gesagt…

Volksfront? Plötzlich gibt es ein Volk? Gar ein deutsches? Aber Völker sind doch Nazis, und das deutsche ganz besonders. Der Spiegel klingt, als wäre er in der Hand konservativer Trolle, die das Blatt endgültig ruinieren wollen. Gute Arbeit, soweit.


Spiegel:
Drei Viertel der Thüringer Wähler aber votierten für staatstragende Parteien.

Es gibt den Staat und die Wähler, und die Wähler wählen Parteien. Der Qualifikator staatstragend ist nur Wortmagie und in seiner Bedeutung leer. Gemeint sind Parteien, die als Werkzeuge des Globalistenkapitals taugen, mehr nicht.

Anonym hat gesagt…

na ja , die "staatstragenden Parteien" ( und Betriebskampfgruppen der Obaidaglasse sowie alle Herrenclubs und Logen ähäm) tragen schon den Staat - aber welchen ? den tiefen Staat ? oder den Staat Israel ? ( ist bereits brd Staatsrésong und wird NICHT weiter hinterfragt )

Spasst beiseite : den Systemnutten geht der Arsch auf Grundeis und das ist erstmal ein super outcome der bisherigen Entwicklung

die Sprechverbotsparteien treten nicht kampflos ab - Oberlogenmeister Seehofer wird jetzt erstmal 100000 Mann ins Darknet schicken und dort deutsches Recht umsetzen .

die ganze Aktion kostet so ca. 900 Mio € / Jahr - und sicherlich wird man den "deutschen Diensten" ab und zu per ePost mitteilen :

can you pls fuck off now ?


-----------------------

für das Netz und ppq :

Frontberichterstatter Dr. Sepp-Hasssprech-Lustig