Dienstag, 24. März 2020

Correktiv: Die Fake-News-Könige

Das neue Blockwart-Tool von Correktiv erlaubt es, Falschmeldungen von Profis prüfen zu lassen.

"Gibt es wirklich eine „Pandemie“ des neuen Coronavirus?", fragte das Faktencheck-Team von Correktiv vor ein paar Wochen und kam zu einem klaren Urteil. Von einer „Corona-Pandemie“ zu schreiben, wie das rechte Propagandisten im Internet täten, sei "übertrieben", arbeiteten die Faktenexperten heraus, die auch im Auftrag von Facebook als Wahrheitsprüfer unterwegs sind. Man könne wohl vom „Ausbruch einer Krankheit" sprechen, wie es die amtliche deutsche Seuchenbehörde Robert-Koch-Institut tue, denn „die Anzahl von Personen mit einer bestimmten Infektionskrankheit in einer bestimmten Region und/oder einem bestimmten Zeitraum übersteige die erwartete Anzahl dieser Erkrankungen“.


Das sei auch laut Weltgesundheitsorganisation WHO beim neuen Coronavirus der Fall. Aber mehr nicht! Das Robert-Koch-Institut schätze die Möglichkeit einer Ausbreitung in Deutschland als gering ein, allenfalls "einzelne Fälle" (RKI) könnten auftreten können. Einen gebe es schon, in Bayern, so Correktiv, das sich mit dieser Darstellungsweise genau an die Leitlinie der Bundesregierung hielt.

Die war seinerzeit mit der rechten Gefahr beschäftigt, mit Anschlägen auf die Demokratie in Thüringen und der Verabschiedung umfassender neuer Steuererhöhungsgesetze. Der Gesundheitsminister hatte zudem alle Hände voll zu tun, um seine Anwartschaft auf eine spätere Kanzlerschaft zu sichern. Für Warnungen von Rechtspopulisten war dadurch ebenso wenig Zeit wie für die von Experten. Die öffentlich-rechtlichen Qualitätsmedien taten ein übriges, die Lage ruhig und die Menschen gelassen zu halten: Die "Dauererregung" wegen Corona sei "eher nicht angemessen", funkte das ARD-Faktenmagazin "Monitor" ins Land. Im Prinzip könne man aber schon absehen, dass die Gefährlichkeit des Virus deutlich geringer sei als ursprünglich angenommen, ließ das Magazin einen angesehenen Tropenmediziner erzählen.

Ein tödlicher Irrtum, mittlerweile für ein halbes hundert Menschen im Land. Aber kein Grund, nicht weiterhin nach einer Wahrheit zu suchen, die in den eigenen Kram passt. Für Correktiv ist nicht das Virus ein Problem, nicht das Versagen  der Staatsführung im Vorfeld und der rasend schnelle Abbau von Grundrechten im Versuch,  frühere Versäumnisse verspätet durch hektischen Aktionismus wiedergutzumachen. Sondern eine angebliche Fake-News-Seuche, die für Correktiv  eine Art neuerliche große Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zu werden verspricht.

Wenn nur genug Stoff reinkommt, der sich als "Falschmeldungen zu dem Coronavirus SARS-CoV-2" darstellen lässt, "damit Menschen keinen falschen Versprechungen oder Handlungsanweisungen folgen" (Correktiv). Um das sicherzustellen, hat Correktiv "ein Meldesystem eingerichtet, damit ihr uns verdächtige Nachrichten, Videos oder Bilder melden könnt".

Und das Tool zur Aufdeckung von Desinformationen kommt hervorragend an: So wurden binnen weniger Minuten nach Freischaltung der neuen Mitmachfunktion zur Enttarnung von Falschmeldern und Verwirrern Hinweise auf die "Tagesschau" gegeben, die behauptet hatte, Mundschutzmasken seien wirkungslos, ein Mediziner wurde überführt, der die Corona-Tests als Ursache verstärkter Sterblichkeit ausgemacht hatte, Gesundheitsminister Jens Spahns legendärer Satz „Wir sind gut vorbereitet!“ wurde gemeldet, die Aufforderung der ZDF-heuteshow, nicht auf Corona-Panikmache anzuspringen, das Bundesministerium für Gesundheit und die Bundesregierung mit ihrem Hinweis, es würden nicht bald "massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens" angekündigt werden, und Peter Altmaiers Versprechen, kein einziger Arbeitsplatz gehe wegen Corona verloren.

Eine stolze Bilanz, die zeigt, dass die Menschen in der Krise bereit sind, mitzuarbeiten, wenn es um das Gemeinwesen und die Abwehr gefährlicher Falschmeldungen rund um den "Corona-Hype" (ZDF) geht. Schwere Zeiten für fragwürdige Figuren wie den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach, der Covid-19 als "nicht so ansteckend wie befürchtet" bezeichnet und "offen eingestanden" (Lauterbach) jhatte, dass die Bundesregierung "keine Fehler" im Umgang mit dem Erreger gemacht habe.

Jetzt heißt es Warten. Denn obwohl das Wahrheitsportal für "Recherchen für die Gesellschaft und mit der Gesellschaft" (Correktiv über Correktiv) nun sicher mit Hochdruck an der Prüfung der von freiwilligen Blockwarten anzeigten Falschnachrichten arbeitet, findet sich auf der Faktencheck-Seite bisher kein Hinweis auf einen Faktencheck eines über das Blockwart-Tool eingereichten Falles.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Jeder sollte (nach seinen Möglichkeiten) mit Helfen, Fakenews zu finden und abzuliefen. So wie früher auch!

https://imgur.com/1J9kLju

Die Anmerkung hat gesagt…

Jetzt geht es ARD, ZDF und coronectiv an den Kragen.
-----
https://www.achgut.com/artikel/die_achse_morgenlage_2020_03_24

Die Bundesregierung will strengere Auflagen für die Betreiber von Online-Netzwerken wie Facebook durchsetzen, meldet dernewsticker.de. „Das Vertrauen der Bürger beruht darauf, dass objektiv berichtet wird“, habe Innenstaatssekretär Markus Kerber dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe) gesagt. Man setze „alles daran“, den Internetkonzernen klarzumachen, „dass genügend Raum sein muss für vertrauenswürdige Informationen“. Dafür werde es auch zusätzliche „Eingriffe des Staates in soziale Netzwerke“ geben, kündigte der Innenstaatssekretär an.

Die Anmerkung hat gesagt…

Wratz schreibt auf telepolis

Erhaltene Morddrohungen sind so was von...gestern!
Heute wird so gut wie jeder von Missgünstigen bedroht,
Nein, heute ist man Corona-Infiziert (Merkel, Bürgermeister und sonstige "Ich-bin-ein-Star")!
-----
Und was passiert? Das ist den Leuten auch wieder nicht recht.
-----
Oli Pocher kritisiert in Zeiten des Coronavirus das Verhalten von vielen Influencern.

Sarah Harrison: YouTube-Star erleidet wegen Oliver Pocher Zusammenbruch

https://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/stars/stars-internet/sarah-harrison-youtube-star-erleidet-oliver-pocher-zusammenbruch-34544980

Hase, Du bleibst hier... hat gesagt…

Wer schneller Erben will, besucht seine Eltern jetzt täglich und bringt auch immer eine neue Freundin mit. Der Knaller aus der Gerüchteküche ist: Corona aus der Schnabeltasse, sponsored by Rentenversicherung. Soros mischt auch wieder mit, hält er doch gewichtige Papiere der weltweiten Pensionsfonds. Alter weisser reicher Männer natürlich. Im Windschatten Blackrock und auf der Kommandobrücke Goldman Sachs.

Stoff, für einen beinharten Thriller.