Dienstag, 12. Januar 2021

EU-Impfstoffbestellung: Genug ist nicht genug genug

Auch bis zur Herdenimmunität wird es beim derzeitigen Tempo noch den einen oder anderen lockdown lang dauern.

Bestellt worden war von Anfang an genug, sogar mehr als genug. Als im Weihnachtsfernsehen die ersten Symbolimpfungen durchgeführt wurden, nicht ganz planmäßig, aber dadurch gleich über mehrere Tagesschau-Tage hinweg, war das der Startschuss zu etwas ganz Großem. Deutschland, durchgeimpft. Corona, gescheitert. Die folgenden Wochen verliefen dann allerdings eher mählich und ein Schimpfen und Zanken hob an, wer denn wofür verantwortlich und weswegen nicht gewesen sein könnte. Jens Spahn, als Gesundheitsminister oberster Krisenmanager und letzter Schutzschild vor der mit größeren Aufgaben befassten Kanzlerin, tröstete unverdrossen. 

Nicht zu wenig, nur nicht genug

Nicht zu wenig Impfstoff sei bestellt worden, nur zu wenige Produktionskapazitäten hätten die Hersteller zur Verfügung. Würde alles erst so geliefert, wie in der großen EU-Initiative gegen den Impfstoffnationalismus geplant, dann könne jeder, der das wolle, umgehend seine Spritze bekommen. Die Knappheit sei, jeder könne das doch sehen, kein Problem des kollektiven EU-Bestellmechanismus. Sondern eins der kapitalistischen Produktionsweise, die immer der Logik des Abgabeverhalten einer eingetrockneten Ketchupflasche folgt: Erst nichts. Und nach dem Schütteln dann ein gewaltiger Blopp, der bis über den Tellerrand flutet.  

Wie um zu die Richtigkeit der eigenen Strategie noch einmal zu unterstreicehn, hat die Europäische Kommission unter der gelernten Ärztin und früheren Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen inzwischen gehandelt. Und nachgelegt: Zusätzlich zu den bisherigen und völlig ausreichenden Impfstoffmengen, die sie für die Staatengemeinschaft bestellt hat, wurden nun noch einmal 300 Millionen zusätzliche Dosen des Corona-Vakzins der Mainzer Firma Biontech und ihres amerikanischen Partners Pfizer geordert. 75 Millionen Dosen davon sollten im zweiten Quartal 2021 zur Verfügung stehen, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, die bei der Bekanntgabe der frohen Impfbotschaft betonte: "Es bleibt dabei: Europa wird genügend Impfstoff haben." 

Man hat das gut gemacht

300 Millionen weniger wie eben noch oder 300 Millionen mehr wie nun - die Kernaussage, dass das eine ebenso reicht wie das andere, folgt einer ganz speziellen europäische Logik. Was auch immer, es ist gut. Wie viel auch immer, oder wie wenig, es ist genug, gleichzeitig aber eben auch nicht, oder doch, denn es "bleibt dabei". Man hat das gut gemacht. 

Europa, nun schon ein ganzes Quartal lang der Kontinent mit den höchsten Infektionszahlen und den schlimmsten Opferzahlen, ist hörbar stolz auf die bisher gezeigten Leistungen. Andere Besteller haben viel mehr bezahlt. Andere haben miteinander um den Impfstoff konkurriert. Diese Staaten sehen jetzt, was sie davon haben: In Israel ist bereits jeder fünfte Einwohner geimpft, in den USA und Großbritannien sind es zwei Prozent. Deutschland kommt bis heute auf 0,5 Prozent und liegt Dänemark und Italien sogar noch auf Platz 3 der EU-Staaten, in denen zwar mehr als irgendwo anders auf der Welt an Covid-19 gestorben wird. Die aber überwiegend in einem Tempo impfen, als genössen sie jeden einzelnen Tag im lockdown wie einen Urlaub vom stressigen Alltag.

Ist Deutschland schon wieder Impfweltmeister?

Wenn von der Leyens Aussage stimmt, dass "wir aus dieser Krise nur gemeinsam herauskommen“, dann ist der Tag sehr fern, an dem das geschieht. Nach den aktuellen Zahlen, die das ZDF auf eine so einfallsreiche Weise präsentiert, dass der  unvorbereitete Leser für einen Moment meinen möchte, Deutschland sei mit einer fünfprozentigen Durchimpfungsrate schon wieder Weltmeister, dauert es bei gleichbleibender Impfgeschwindigkeit noch elf Jahre, bis die in Deutschland lebenden 83 Millionen Menschen ihren "Piks" (Werbekampagne der Bundesregierung) bekommen haben. 

Israel wird dann bereits ein Jahrzehnt auf Corona zurückschauen wie auf einen bösen Traum, auch die USA, die im Moment wöchentlich so viele Menschen impfen wie Deutschland in zehn Wochen, und Großbritannien, das vier Wochen früher begonnen hat und bis heute wöchentlich rund 60.000 Menschen mehr impft, ist das schon Jahre durch mit der Seuche. Die EU aber wird dann dank Übersterblichkeit zwar um die zehn Millionen weniger Eiwohner haben. Aber ihre Gemeinsamkeit, die hat sie symbolisch gegen alle Unkenrufe behauptet.


Kommentare:

Hase, Du bleibst hier ... hat gesagt…

Söder hat heute ein neues Zauberwort der BWHF präsentiert. Der "Homeoffice-Gipfel" mit Wirtschaft und Gewerkschaften. Jetzt wird alles gut. Danke Markus.

Carl Gustaf hat gesagt…

Man kann das alles auch aus evolutionärer Sicht und als Schritt in der Menschheitsentwicklung betrachten: vom Homo-Sapiens zum Homo-Office.

Anonym hat gesagt…

+++Liveticker aus dem Virenkabinett+++
Herdenimmunität ist erreicht, wenn 70% der Menschen immun sind. Nirgends steht, dass es 70% Deutsche sein müssen.

gez Jens&Angela

Anonym hat gesagt…

Wir wappnen in der EU nur auf ganz eigene Art die Sozialsysteme für den demografischen Wandel. Nennt man hier Werte".

ppq hat gesagt…

ich gehe zuversichtlich davon aus, dass der home-office-gipfel einen home-office-pakt hervorbringen wird, der aus einem home-office-maßnahmeplan mit zehn home-office-punkten besteht. das wäre ein signal für die ganze welt

Anonym hat gesagt…

home-office-summit klingt aber internationaler .

söda wäre dann home-office-summit-chairmän bzw. Chancelerette Stiefelknecht

Die Anmerkung hat gesagt…

>> das wäre ein signal für die ganze welt

Unter der ganzen Welt macht es PPQ auchz nicht? Es wäre ein Signal für die Home-office-community.

Aus meinen unzähligen Erfahrungen des Studiums der immer in den USA landenen, startenden oder herumfliegenden UFOs weiß ich: Da draußen gibt es noch was anderes.

Die Anmerkung hat gesagt…

Wenn keine genug genuger Impfstoff bestellt wurde, dann geht das Folgende in Ordnung.
-----
https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-regional-politik-und-wirtschaft/terminvergabe-start-website-fuer-corona-impfung-in-hessen-abgestuerzt-74849678.bild.html

ZUM START DER TERMINVERGABE

Website für Corona-Impfung in Hessen abgestürzt

Seit rund einem Jahr schikaniert Corona die Welt
-----
Schon wieder die ganze Welt.

Nein, schikaniert werden wir von Merkel, Söder, Müller und seiner Geisel.

ppq hat gesagt…

qanmerkung: du machst mich traurig und auch bisschen betroffen. hast du denn immer noch nicht verstanden, dass die ganze welt IMMMER schaut, was hier passiert? um sich zu orientieren, daran aufzurichten, zu erkennen, was richtig ist?

dass herr maas jetzt mit seinem maashallplan den usa helfen will, das land wiederaufzubauen, das kommt doch nicht aus jux und dollerei, das ist, weil es sonst NIEMAND kann!

Die Anmerkung hat gesagt…

@ppq

Das wußte ich nicht. Daß sich der Maas so reinkniet, kommt davon: das hat ihm der Teufel gesagt. Richtig ist, das muß ich anerkennen, daß es sonst keiner machen würde. Ist das der, der auch bei der Kanzleranfrage in Führung liegt? Das muß dann unbedingt verhindert werden, daß der das macht, was der Maas auch kann.

Ich muß in letzter Zeit immer häufiger feststellen, daß ich nicht alles weiß. Hatte ich heute erst einen ellenlangen Text zu, den ich nicht verlinke, weil FDJ-Popper nicht so auf der Gitarrenlänge von PPQ sind.

Die Anmerkung hat gesagt…

Jetzt geht's lohos, Jetzt geht's lohos. Die Honks haben Freigang bekommen und sich mit Erfinder guter Geschichten getroffen..
-----
Deutsch-amerikanische Beziehungen

Vizekanzler Scholz fordert Rücktritt des US-Präsidenten

Olaf Scholz hat Donald Trump aufgerufen, schon vor Ende seiner Amtszeit das Weiße Haus zu verlassen.

Anonym hat gesagt…

tatsächlich - ich dachte es wäre so ein ppq - gag .

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/donald-trump-olaf-scholz-fordert-ruecktritt-des-us-praesidenten-a-b2d9d454-1f20-4df6-b78d-786a29b4d60c


Freimaurerei macht schnell größenwahnsinnig - fangse-gar nicht erst damit an

Anonym hat gesagt…

>FDJ-Popper nicht so auf der Gitarrenlänge von PPQ sind

Haha. Aber wahr.

https://www.dailymotion.com/video/x3kw6xj

Volker hat gesagt…

"ich gehe zuversichtlich davon aus, dass der home-office-gipfel einen home-office-pakt hervorbringen wird, der aus einem home-office-maßnahmeplan"

Nicht zu vergessen die Planstellen für die Home-Office-Beauftragtinnen. Und die interdisziplinären Forschungsprojekte Home Office, die selbstverständlich zum Kampf gegen die Diskriminierung der ... bitte hier alle Privilegierten eintragen ... ermuntern.