Google+ PPQ: Verbot der Woche: Nackt im Kind

Montag, 29. März 2010

Verbot der Woche: Nackt im Kind

Die Europäische Kommission macht den "rechtsfreien Raum" (Wiefelspütz) Internet nun noch sicherer. Nach der Einführung von Internet-Öffnungszeiten durch die Kultusminister der Bundesländer verpflichtet die oberste Demokratie-Behörde alle EU-Staaten, den Zugang zu kinderpornografischen Webseiten zu blockieren. Die Eebseiten selbst, so sieht es die EU vor, blieben dabei unbehelligt. Die geplanten Websperren seien Teil einer umfassenden Richtlinie zum Kinderschutz im Zuge der europaweiten PPQ-Aktion "Verbot der Woche", in deren Rahmen ab 2011 auch der Zugang von Minderjährigen in kirchliche Einrichtungen und staatliche Internate untersagt werden soll. Nur so könnten Kinder, hieß es aus der Komission, wirksam vor Mißbrauch geschützt werden, das hätten die jüngsten Erfahrungen "drastisch vor Augen geführt".

Es gehe darum, "mit den dunklen Ecken des Internets und den kriminellen Bildern von Kindesmissbrauch" (Foto oben) aufzuräumen", kündigte die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström auf der hell ausgeleuchteten Internetseite der FAZ an. Sollte die neue EU-Richtlinie Realität werden, freut sich heise.de, "entstünde in Deutschland eine paradoxe Situation: Die Bundesregierung müsste genau die Websperren einführen, die sie gerade ausgesetzt hat, um stattdessen ein Löschgesetz zu forcieren". Zur Zukunft der Klöster, kirchlichen Kinderchöre und freien Reformschul- sowie Sportschultinternaten äußerte sich das Onlineportal allerdings nicht.

Kommentare:

VolkerStramm hat gesagt…

Rechts ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

ppq hat gesagt…

Fakt im Wind!

freiheitistunteilbar hat gesagt…

Nur, wer "ernsthaft" eine Meinung zum Verbrechen erklärt, der ist "Onkel Adolf" viel näher, als ihm lieb ist. ;)

ppq hat gesagt…

rechts ist ein richtung, dachte ich immer?

ppq hat gesagt…

armer EU-Parlamentarier. jetzt hetzt die Bild doch wirklich die uralte Sau mit Cohn-Bendits Hosenstall noch mal durch den >Odenwald

VolkerStramm hat gesagt…

@Freiheitistunteilbar
Ja sicher Onkel Adolf näher.
Aber warum „als ihm lieb ist“?
Und vor allem, warum merkst Du das erst jetzt?