Google+ PPQ: Kreuzfahrt-Branche im Visier

Dienstag, 8. Mai 2012

Kreuzfahrt-Branche im Visier

Fußball-Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm hat wegen der Behandlung der Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko in der Ukraine alle Kreuzfahrtgesellschaften aufgerufen, geplante Reisen in das EM-Gastgeberland scharf abzusagen. „Meine Ansichten zu demokratischen Grundrechten, zu Menschenrechten, zu Fragen wie persönlicher Freiheit oder Pressefreiheit finde ich in der derzeitigen politischen Situation in der Ukraine nicht wieder“, sagte der Außenpolitiker dem „Spiegel“. Damit sei klar, dass die Ukraine falsch handele. „Wenn ich sehe, wie das Regime Julia Timoschenko behandelt, dann hat das nichts mit meinen Vorstellungen von Demokratie zu tun.“

Er glaube fest daran, dass kein Land das Recht habe, Menschen in Prozessen, die in deutschen Medien als "politisch" kritisiert wurden, zu verurteilen, sagte der deutsche Nationalkapitän, der in Spielen und bei Promotionterminen stolz Sports Wears des deutschen Markenherstellers trägt, der auch die Elf des menschenverachtenden Kiewer Regimes ausstattet. Vom Chef des europäischen Fußballverbandes Uefa, dem Adidas-Markenbotschafter Michel Platini, erwartet der Sportler eine Stellungnahme: „Ich glaube, dass er Position beziehen sollte. Und ich bin gespannt, was er zu sagen hat.“ Platini könne etwa dazu auffordern, ein Embargo für durch die Ukraine nach Deutschland geleitetes Gas zu verhängen. Naheliegend sei auch, dass alle Ukraine-Urlauber ihre gebuchten Touren absagen. Denn mit der Frage eines Turnier-Boykottes seien die Spieler allein überfordert, sagte der Verteidiger von Bayern München. Wo Unrecht zu Recht werde, so Lahm, werde Widerstand zur Pflicht. Er vertraue in der Frage eines geplanten Ausfalls des Turniers deshalb ganz den Verbänden und der Politik.

Die wegen Amtsmissbrauch zu sieben Jahren Haft verurteilte Timoschenko leidet an einem bislang nicht von Berliner Experten behandelten Bandscheiben-Vorfall. Aus Protest gegen Misshandlungen in der Haft hat sie vor gut zwei Wochen einen Hungerstreik begonnen. Die EU-Kommission hatte daraufhin angekündigt, die Spiele in der Ukraine geschlossen zu boykottieren. Die gesparten Reisespesen sollen für den Zukauf von Lebensmitteln für die Politikerin gespendet werden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hungerstreik also, da würde ich ihr doch glatt einen alten Junost Fernsehempfänger samt 20 Euro DVD Abspieler aus dem Baumarkt nebst der DVD "Das Sumen der Insekten" und HDMI auf 5poligen Diodenstecker Konverter schenken, sozusagen also moralisch, psychologische Unterstützung in ihrem Hungerstreik. Falls sie natürlich nur in Guinessbuch der Rekorde will muss sie schon die 60er Marke von der Hauptperson jener welcher DVD topen. Ich wünsche ihr gutes Gelingen.

Anonym hat gesagt…

Hungern entlastet unheimlich die Wirbelsäule.

Weiter so!

Anonym hat gesagt…

Nachdem Nelson Mandela und Aung San Suu Kyi endlich frei sind, steht nur noch Julia Tymoschenko auf der Lyste der polytischen Gefangenen. Nur ihre sofortige Freilassung unter Ausschluss des Rechtsweges kann eine Rettung der Ukraine vor der dunklen Seite bewirken, wenn alle ganz fest daran glauben. Vom kleinen EU-Kommissar bis zum deutschen Fußballhelden.

Anonym hat gesagt…

Die polypische frisst wieder.