Google+ PPQ: Im Reich des Bleibeso und Änderedichnicht "

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Im Reich des Bleibeso und Änderedichnicht

Endlich ist es geschafft. 23 Jahre Bundesrepublik: Jedes Grüppchen hat ihre Identität gefunden, hat ihre Gallionsfiguren, ihre Symbole. Leere Begriffe ersetzen das Denken, Köpfe das Hirn. Sogar die einfache Beobachtung der Umwelt wird unwichtig - Beobachtenlassen ist im Trend.

Das Denken wird unwichtig, wo der Mensch von höchstens emotional begründbaren Prämissen ausgeht, wenn er Fahnen oder Figuren hinterherrennen kann. Dabei ist es nicht wesentlich, ob man von den Flaggen die Hämmer und Sicheln abtrennt oder nicht, ob man vielleicht noch den gelben Streifen entfernt oder nicht, ob die Führerfigur saudumm oder wenigstens mittelprächtig begabt ist.

Symbolik führt zu Realitätsverlust und Polarisierung. So werden Diskussionen zu bloßen Mitteln der Feinderkennung. Begriffe werden mit Emotionen belegt und damit jedem rationalen Bewertungsversuch entzogen. Die Handlungen verkommen zur kollektiven Wunschmasturbation, da ihre Wirkung auf die Umwelt weder unvoreingenommen reflektiert wird noch für die Handelnden überhaupt wichtig ist.

Die Linken bekämpfen die Konservativen. Die Rechten bekämpfen die Linken. Dabei sind die Linken zuweilen die am stärksten konservierende Kraft, das politische Reich des Bleibeso und Änderedichnicht. Die Konservativen dagegen sehnen sich auch nach Ordnung und Sicherheit, gehen aber gelegentlich noch vor die Tür, um nach dem Wetter zu schauen.

In Deutschland ist besonders interessant zu sehen, wie tief das Bedürfnis nach Ordnung, nach Einordnung und nach Unterordnung sitzt. Das Volk möchte regiert werden, am liebsten mit sanfter Strenge. Der Kopf braucht feste Leitbilder, Menschen, Tiere, Sensationen. Es hat fast den gleichen Erlebniswert, sich bei der Mehrheit mächtig zu fühlen, als bei der Minderheit zu stehen und zu wissen, man ist nach Zahl unter-, aber geistig überlegen.

Es geht jede Distanz zum Gegenstand der Beobachtung verloren, wenn Analyse ihr Ergebnis zuvor schon kennt. So wie die Zahl der rechten Straftaten zum Steigen verurteilt ist, selbst wenn sie sinkt, so wie die Armut größer werden muss, selbst wenn sie schrumpft, verstellt jede Vorabbewertung die Möglichkeit, die Realität zu verarbeiten und Schlüsse aus ihr zu ziehen. Wo Nachrichten an der Zitze der Ideologie gesäugt werden, ist die Aufnahme sachlicher Informationen nicht mehr möglich.

Denn wenn schon vorher klar ist, in welches System die Information passen muss, ist schon ihre Auswahl willkürlich. Fakten werden so einfach abgewählt: Wer die Marktwirtschaft als solche ablehnt und von einem „gerechteren System“ träumt, muss sie nicht mehr analysieren. Wer den Sozialismus für dieses bessere System hält, kann ihn nicht mehr infragestellen. Wenn das Klima wärmer werden muss, um die Gelehrten zu bestätigen, dann wird es wärmer werden, auch wenn es kälter wird.

Kommentare:

Volker hat gesagt…

Da wird man eben doch neidisch. Andere müssen ein ganzes Buch schreiben, um so viel Wahrheit unterzubringen. PPQ schafft das in ein paar Zeilen. Alle Daumen nach oben.

Anonym hat gesagt…

Respekt! Mit nem Gruß aus Berlin.

Karl_Murx hat gesagt…

@Volker

Andere müssen ein ganzes Buch schreiben, um so viel Wahrheit unterzubringen. PPQ schafft das in ein paar Zeilen. Alle Daumen nach oben.

Honorem ei, qui meritur.

Anonym hat gesagt…

kein Tag ohne PPQ .

ohne PPQ kein Abendland .

muss mal gesagt werden .

der Sepp