Google+ PPQ: Kinderpornomissbrauch: Ein Lautsprecher verstummt "

Dienstag, 11. Februar 2014

Kinderpornomissbrauch: Ein Lautsprecher verstummt

Er wird fehlen, dieser Sebastian Edathy, der nicht zuletzt als Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag Sebastian Edathy (SPD) immer wieder das Vorgehen von Gericht, Behörden und Nazi-Terrorbande kritisiert hat. Das Gericht sei selbstverständlich völlig unabhängig und es stehe natürlich niemandem zu, den Richtern Ratschläge zu erteilen, sagte er dann: Er aber halte die Entscheidung des Gerichts "für ungut."

Was für ein Mut, was für eine Charakterstärke. Und was für ein Schock, als Edathy jetzt auf seiner Homepage erklärte, er müsse sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Polonium-210? Vom Geheimdienst? War der Aufklärer, der einst bekannt hatte, mit 72 Fehlern an den 33 Fragen des Einbürgerungstests gescheitert zu sein
, mächtigen Interessengruppen gefährlich geworden?

Die Anzeichen deuten darauf hin. Edathy, ein anständiger Kerl mit grundsätzlich intakter Moral, der deshalb sogar an der Aushandlung der großen Koalition teilnehmen durfte, steht nach Angaben der "Welt" unter dem Verdacht, "kinderpornografische Schriften besessen zu haben" (Die Welt). Polizeibeamte und Staatsanwaltschaft durchsuchten Wohnung und Büro des langjährigen SPD-Bundestagsabgeordneten im niedersächsischen Rehberg und im benachbarten Nienburg. Bei der Durchsuchungsaktion hätten die Beamten Computer und Akten beschlagnahmt, bei letzteren könnte es nach Auskunft von Insidern sich um Edathys Aufzeichnungen zum eigenen Kinderpornomissbrauch handeln, die er wohl persönlich führte, weil sein Projekt der Einführung einer umfassenden Vorratsdatenspeicherung nicht umgesetzt werden konnte. Eine offizielle Stellungnahme der Staatsanwaltschaft liegt noch nicht vor.

Edathy, der Soziologie studierte und anschließend über den normalen Weg als Mitarbeiter einer niedersächsischen Landtagsabgeordneten und später eines Bundestagsabgeordneten in den Bundestag kam, hatte zum Entsetzen von Wählern und Anhängern am Sonnabend bekannt gegeben, dass er sein Bundestagsmandat aufgegeben habe. „Gesundheitliche Gründen“ zwängen ihn, so schrieb er in vier knappen Zeilen, zum Mandatsverzicht. Ob Edatyh gleichzeitig auch aus der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der Arbeiterwohlfahrt, dem Sozialverbandes Deutschland und bei amnesty international austrat, ist unklar. Selbst für enge Weggefährten war Edathy seit Freitag nicht mehr telefonisch zu erreichen.

Kommentare:

derherold hat gesagt…

"Vom Geheimdienst?"

Schon einmal darüber nachgedacht, daß es umgekehrt ist, daß Edathy aufgrund von "Vorkommnissen" zum Vorsitzenden eines Ausschusses gemacht worden ist ?

eulenfurz hat gesagt…

Die Kinderpornomasche ist immer mit Vorsicht zu genießen, im Fall eines sächsischen NPD-Abgeordneten ist von dem großen Medienspektakel auch nichts weiter übrig geblieben.

http://eulenfurz.wordpress.com/2009/03/11/mediale-hinrichtung-und-soziale-exekution/

Das Thema wird offenbar gern als Aufhänger genommen, um Leute "aus dem Verkehr zu ziehen".

Aber nochmal zur Reihenfolge: Edathy erklärt sich gesundheitlich für unzurechnungsfähig, und zwei Tage später findet eine Durchsuchung statt, bei der kinderpornografisches Material sichergesellt wird?

Bei aller Unsympathie - aber da ist doch was faul?

Anonym hat gesagt…

Glaub ich in diesem Fall nicht, EF.
Edathy ist doch der Inbegriff eines bis auf die Knochen korrupten Rassisten, der in dieser Hinsicht der Vergleich mit Gauck nicht fürchten muss.
Wer (mal abgesehen von den schlimmsten Feinden, den Parteifreunden) sollte den abgesägt haben?


VS

Die Anmerkung hat gesagt…

Es ist doch nicht bekannt, was überhaupt passiert ist, bzw. was gefunden wurde.

Bekannt ist, daß er pünktlich zum arbeitsfreien Wochenende seine gesunheitliche Schwäche erkennt, das Mandat niederlegt, ins Ausland reist, damit zwei Tage später die Durchsuchung stattfinden kann.

Ihm wurde vorab was gesteckt, was diese Reaktionskette auslöste.

Er hätte es ja auch aussitzen können, bis seine Immunität aufgehoben worden wäre.

Bisher weiß man nur, daß das Käseblatt mit der durchsuchenden Behörde sehr gut verdrahtet ist, sonst hätten sie nicht diese knackigen Fotos aus dem Inneren der Wohnung veröffentlichen können.

Edathy ist erledigt. Ob gewollt oder Kollateralschaden oder verschwörungspraktisch, das ist inzwischen egal.

Die Anmerkung hat gesagt…

"kinderpornografische Schriften besessen zu haben" (Die Welt)

Ich vergaß zu erwähnen, daß ein solches Zitat im verlinkten Artikel der Welt natürlich nicht aufzufinden ist, da sich die systemstablisierenden Medien landesweit ausschließlich auf die Durchsuchung kaprizierten, während die Gartenpresse und lokale Zeitungen den Verdacht überschriftlich herausstellten.

Erst jetzt, gen Mittag, spielen sie die Unschuld vom Lande und bringen das Dementi von Edathy, obwohl sie überhaupt nicht gemeldet hatten, daß es um Kinderpornografie ging.

Dito beim Spiegel. Nichts genaues melden wir nicht, außer der Durchsuchung, aber das Dementi, er habe keine kinderpornografischen Schriften gehabt oder sich verschafft, das walzen wir mal breit aus.

Eigentlich bräuchte man manchmal zwei Basketballschläger, mit denen man in so einem Großraumbüro deutscher Jouornalisten für Durchzug sorgt.

Bedenkt man noch, daß sich geschätzte 99% der Ermittlungsverfahren später als Wichtigtuerei herausstellten, dann kann man drüber nachgrübeln oder es bleiben lassen.

In allen durchzuspielenden Verschwörunsgszenarien findet Edathy am Ende nicht mehr statt. Das ist das Entscheidende.

Anonym hat gesagt…

Sehr verdächtig ! - Denn in unserer buntesreplikanischen Realität wird immer "rechtzeitig" solcherlei "belastendes Material gefunden". Das war vor nicht allzu langer Zeit bei Wulff so, jetzt hat "es" diesen Edathy erwischt. - Nur, wer steckt als "Trigger" dahinter ??- Wessen Interessen werden bedient ?? - Was ist der Zweck des Abschusses ?? ------
Entweder ist da gar keine Systematik dahinter, oder es ist eine teuflisch perfide, unentdeckbare und undurchschaubare Macht, die uns bislang so geschickt täuschen konnte, das wir uns keinen Reim auf ihre "Aktivitäten" machen können.

ppq. so hat gesagt…

dieanmerkung: dochdoch, das stand da, ich habs ja von dort geborgt. aber da hat wohl jemand inzwischen aufgeräumt. es war dieser text hier, im original von dpa, jetzt noch bei n-tv zu finden: http://www.n-tv.de/politik/Staatsanwalt-zu-Besuch-bei-Edathy-article12250551.html

ppq. so hat gesagt…

ja, in der tat, der text bei der "welt" ist jetzt ein ganz anderer.

idiota hat gesagt…

@ Die Anmerkung #

Man müsste den Ablauf etwas erweitern, ab dem 17. Jänner war der Mann krankgeschrieben, spätestens da dürfte er gewusst haben, dass er im Fadenkreuz ist.

derherold hat gesagt…

"Das war vor nicht allzu langer Zeit bei Wulff so, jetzt hat "es" diesen Edathy erwischt. - Nur, wer steckt als "Trigger" dahinter."

Schwierig zu sagen. Ich bin nachwievor nciht davon überzeugt, daß eine "aufrührerische Rede" von Mr. Wulff das Entscheidende war.
Wir bekommen alle sechs Monate einen medialen Schauprozeß geliefert: Kachelmann, Wulff, Sexy-Rainer, Verschwendungs-Bischof.

Bei Edathy liegt die Sache mE anders. Mgl.weise sollte er nur vorher noch den "Untersuchungsausschuß" in Sinne unserer Oligarchie zu Ende führen, bevor er langsam beräumt wurde.

ppq. so hat gesagt…

herold, das ist alles viel zu kompliziert gedacht. der eindruck rührt einfach daher, dass jeder von denen (ebenso wie jeder von uns) irgendwelchen dreck am stecken hat - und wenn nicht, dann kann immer noch jeamnd so tun, wenn er muss. gelegentlich wird sowas dann öffentlich, manchmal, weil es jemand streut, manchmal, weil jemand nachhilft, manchmal, weil jemand den mund nicht halten kann.

wäre eine schöne gelegenheit, eine geschichte zu schreiben, wie sich die geheimdienste rächen, weil der edathy so ein gnadenloser aufklärer war. aber stimmt das deshalb? ich glaube es keine sekunde. wenn da was war, ist der einfach nur, wie so viele vor ihm, aus reiner abgehobenheit aufgeflogen. hybris eben, die mit dem amt kommt wie bei schwarzer und co.

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sind das alles reine Machtdemonstrationen, deren simpler Zweck es ist, dem Pöfel vorzuführen, wie die Müllstrommedien in ihrem selbstgefälligen Übermut schalten und walten können, wie es ihnen passt. Dass sie mit einem Fingerschnipp, das ganze Land in eine Stampede stürzen, in Schockstarre versetzen, zur Tobsucht anstiften können. Es muss Spass machen die riesige Bundeshornvieh-Herde in höhnischer Willkür mit einem Peitschenknall heute in diese, morgen in die anderere Richtung trampeln zu lassen.
Und megaluschtig muss es sein, für diese "Diskurshoheiten", wie alle vorgegeigten Mantras millionenfach brav, ja inbrünstig nachgeblökt werden.

Die Anmerkung hat gesagt…

@ppq

Das mit de Welt hat mir keine Ruhe gelassen, also wurde die Datenmüllhalde durchsucht. Ich habe insofern recht, daß per Zeitstempel 08:46 Uhr keinerlei Hinweis auf das bsöe K-Wort enthalten war. Der Artikel selber ist vom 10.02.2014 (!).

Mittlereile haben sie das K-Wort kunstvoll eingeflochten, aber keinen Editiervermerk hinzugefügt. Das Datum ist immer noch der 10.02., an dem die zitierte SPD-Dame noch gar kein Statement abgeben hatte.

Wir werden schon wieder grandios verarscht.

Volker hat gesagt…

"Ich gehe davon aus, dass die Unschuldsvermutung auch für mich gilt"

Allein dafür müsste man dem die Fresse polieren.

ppq. so hat gesagt…

@anmerkung: ich hatte nicht viel zeit und habe eigentlich nur den text in der welt gelesen, noch kurz festgestellt, fr-online ist identisch (beide dpa), fertig.

man ahnt ja nicht, dass die sowas machen

Volker hat gesagt…

"man ahnt ja nicht, dass die sowas machen"

In den Fällen wo mir was wichtig erschien, habe ich mir schon lange angewöhnt, den Text sofort ins PDF zu drucken.
Die WELT ist da noch harmlos.
Die ZEIT kriegt es hin, unter der gleichen URL vollkommen verschiedene Texte zu publizieren. Das ist dann richtig spaßig, wenn die ersten Leserkommentare aussehen wie von Geisteskranken geschrieben, weil die nicht mal ansatzweise zum (in der Zwischenzeit vollkommen auf den Kopf gestellten) Artikel passen.

Anonym hat gesagt…

In "Die Pendragon-Legende" von Antal Szerb: "Der Satan ist seinen Getreuen kein guter Herr..." ---
Da seine Sorte auf Rechtsstaat, Unschuldsvermutung, audiatur et altera pars und in dubio pro reo ohnenhin scheißt, ist es ihm wohl zu gönnen. Nur schade, daß meine wollüstige Vorstellung, den geifernden Mischling als pädosexuellen Lustmolch in der Gemeinschaftszelle zu sehen, wohl in der Praxis nicht stattfinden wird.

derherold hat gesagt…

"Die ZEIT kriegt es hin, unter der gleichen URL vollkommen verschiedene Texte zu publizieren. Das ist dann richtig spaßig, wenn die ersten Leserkommentare aussehen wie von Geisteskranken ..."

Lieber @V, wenn von den ersten zehn Kommentaren bei der "Zeit" sieben "hallelujahderartikelistsotoll" steht ... was glauben wir als alte Hasen denn dann ?

Volker hat gesagt…

"Lieber @V, wenn von den ersten zehn Kommentaren bei der "Zeit" sieben "hallelujahderartikelistsotoll" steht ... was glauben wir als alte Hasen denn dann ?"

Herold, ich weiß schon welches Publikum die ZEIT hat.

Aber was ist wohl der Grund, wenn früh die Kommentare auf Tatsachenbehauptungen des Artikels referenzieren, die da abends nicht mehr stehen?

derherold hat gesagt…

"Herold, ich weiß schon welches Publikum die ZEIT hat."

Schreibt denn wirklich das "Publikum" die Kommentare ?

Anonym hat gesagt…

""Herold, ich weiß schon welches Publikum die ZEIT hat."

Schreibt denn wirklich das "Publikum" die Kommentare ?""

Die Frage stelle ich mir auch immer wieder! Wäre mal interessant die IP der Kommentatoren zu sehen, vielleicht sitzen die im gleichen Büro. Manch einer der Profis schreibt wohl auch Gazetten-überschreitend. Frag mich nur, wie sich die Leute dann selber beruflich bezeichnen: Reader-Feedback-Optimizing Manager? RFOP-Manager?

Anonym hat gesagt…

RFOP-Manager ist geil

der Sepp

derherold hat gesagt…

... vielleicht auch STrukturAnpassungsSonderInspektor.