Google+ PPQ: Hades-Plan: Faszinierende Phase IV "

Montag, 20. Juli 2015

Hades-Plan: Faszinierende Phase IV

Hitlergrußübungen in England belegen die Unterwerfungsbereitschaft der Insel, Jahrzehnte bevor der Hades-Plan erdacht wurde.
Bis kurz vor Toresschluss taten Francois Hollande und Angela Maerkel noch so, als gäbe es soetwas wie einen gemeinschaftlichen europäischen Willen. Zwar waren alle anderen Regierungschefs da schon rausgewählt, auf den Hof geschickt und einer Verpflichtung zur Mitbestimmung enthoben. Aber der kleine Franzose stand noch auf den Zehenspitzen, als komme es wirklich darauf an, was er fordert.

Eine Illusion, denn Merkel allein war es am Ende, die die Richtung vorgab, ganz so, wie es die Mütter und Väter des Hades-Planes seinerzeit gewollt hatten. Während Cem Özdemir angesichts dieses letzten Schrittes hin zu jenem deutschen Europa, das Helmut Kohl insgeheim errichten wollte, als er den Plänen zum Ausbau der EWG zur EU zustimmte, noch mit einem weinerlichen „jetzt habt ihr die Hauptstadt Europas nach Berlin verlegt“ begleitete, ist George Friedman, Gründer und Vordenker des US-Think-Tanks Stratfor, schon ein Stück weiter.

Friedman sieht eine „Wiederauferstehung der deutschen Vorherrschaft“, die in Phase IV der Umsetzung des Hades-Planes zum ersten Mal auch für das bloße Auge nicht mehr zu übersehen ist. „. Die Deutschen sind schon lange sichtbar die kontrollierende Kraft der Europäischen Union, diesmal haben sie keinen Hehl daraus gemacht“, schreibt der Daueranalytiker des Weltgeschehens. Letztlich hätten die Deutschen in der Griechenland-Krise erstmals „das Banner der deutschen Vorherrschaft erhoben, des deutschen nationalen Interesses, und der deutschen Bereitschaft, die Opposition zu zerschmettern“. Franzosen und Italiener wurden in den Stunden der Entscheidung von ihrer Scheingröße zurückgeschrumpft auf das Maß von Mitmach-Nationen ohne weitergehende Bedeutung. „Die Deutschen berieten sich mit diesen anderen Regierungen, aber Berlin entschied über die Verhandlungsposition. Diese Verhandlung fand im Zusammenhang der Europäischen Union statt, aber es war eine deutsche Verhandlung.“

Eine Diagnose, die keinen Zweifel mehr daran lässt, dass Deutschland – wie im Hades-Plan vorhergesehen – am Ende einer durchgreifenden Schuldenkrise wieder vorherrschende Nation in Europa ist. Keinen Weltkrieg hat es gebraucht, keinen Einmarsch, nur Geduld und die richtige Strategie. Nun kann die große Nation, so lange gedemütigt und auf die Sünderbank verbannt, zeigen, dass sie „die Macht und die Absicht hat, ihren Willen den anderen Nationen einseitig aufzuzwingen“.

Ein symbolischer Schritt, der allerdings gerade in Großbritannien mit wachem Blick betrachtet werden wird. Verliert Deutschland durch seinen Aufstieg zur Hegemonialmacht Europas seinen Status einer Nation unter vielen in der Europäischen Union, verliert die EU damit eines der Hauptziele der europäischen Integration: Deutschland so in eine multinationale europäische Körperschaft einzubetten, dass es sich wirtschaftlich entwickeln, aber nicht die Rolle spielen konnte, die es zwischen 1871 und 1945 gespielt hat. Nur diese Aufgabe aber billigen die Briten der Gemeinschaft letztlich zu – ist sie nicht mehr aktuell, ist Britannien nicht mehr bereit, sich selbst in einem großen Melting Pot aufzulösen.

Vielmehr greift nun eine Abwandlung der alten britischen Marine-Doktrin. Deren Two-Power-Standard forderte, dass die Royal Navy immer mindestens so stark sein müsse wie die beiden nachfolgenden Flotten zusammen, entsprechend versucht Großbritannien seit Jahrhunderten, konkurrierende Mächte so gegeneinander auszuspielen, dass die eigene Stellung unangreifbar bleibt.

Die derzeit propagierte Idee eines deutsch dominierten Kerneuropa, das sich mit einem Kranz aus Vasallenstaaten umgibt, isoliert Großbritannien, dem nur zwei Wege offenstehen: Sich zu unterwerfen, wie es die spätere Königin Elisabeth offenbar bereits 1933 während ihrer Hitlergruß-Übungen mit ihrem Edward plante. Oder sein Heil in der Flucht unter die Fittiche Amerikas zu suchen, das aus der Insel zweifellos einen festen Flugzeugträger zur Überwachung des dann endgültig deutsch beherrschten europäischen Kontinentes machen wird.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

eine angelsächsische Presse hätte das Teil nie gedruckt . Womit wir wieder bei der Frage wären : WEM NÜTZT ES ?

( mal eben der Queen ans Bein zu pinkeln ist in England ein Sakrileg ) - re Herold : Ihre Deutung bitte .

der Sepp , Reichstalkmaster

( PS : ist der neue nsu Beitrag in Arbeit :-)

endlich Ferien - nun kann ich das Netz mit meinen Einsichten beglücken .

derherold hat gesagt…

"...endlich Ferien - nun kann ich das Netz mit meinen Einsichten beglücken ..."

Erst die Schwarze Pest, dann die Grippewelle in den USA. Danach BSE, dann Ebola ..
... und jetzt die schlimmste Bedrohung !

ppq. so hat gesagt…

hütlerrr!

Anonym hat gesagt…

im Titel "sun" stecken die Buchstaben n , s und u . Also ich finde das verdächtig .

Der Sepp

Bundeskryptobehörde für sachdienliche Hermeneutik und Medienkontrolle