Google+ PPQ: So gnadenlos ist Gratismut "

Montag, 10. August 2015

So gnadenlos ist Gratismut

Es ist wieder „Aufstand der Anständigen“-Zeit in Deutschland, diesmal nicht angeführt von einem Kanzler, den Sorge um das Ansehen der Deutschen im Ausland treibt, sondern von einer Fernsehbeamtin, die vom Kommentatorensessel im Hamburger Studio den Mut fordert, sich nicht nur selbst so selbstverständlich vernünftig und zivilisiert zu verhalten, wie sich 99 Prozent der Deutschen in der Regel verhalten. Sondern auch noch dafür zu sorgen, dass die übrigen zehn-, zwanzig oder hunderttausend Mitbürger ihr Verhalten ändern.

Die Mehrheit als Erziehungsinstanz, die die Drohung, aus der Volksgemeinschaft ausgeschlossen zu werden, als individuelles Instrument nutzen soll, Abweichler auf Kurs zu bringen. Ein Rezept, das aus kommunistischen Zeiten bekannt ist - auch da war das Lippenbekenntnis zur Politik der Partei- und Staatsführung kleinster gemeinsamer Nenner, die Dissidenz davon aber größter anzunehmender Fehler Einzelner.

Nun ist das Staatsfernsehen wieder zur Stelle, um darauf hinzuweisen, dass nicht die strafrechtliche Verfolgung von sogenannten "Hetzern" im Netz und auf der Straße durch den Staat notwendig, sondern individuelle Anstrengungen jedes Bürgers zu Eliminierung aller fragwürdigen Elemente unerlässlich sind. Und erneut sind alle die wie damals bei Erich Honecka: Ein Jubelsturm aus Gratismut braust durchs Netz, ein Klick gegen rechts, jeder ist kein Hetzer, jeder kennt aber einen und ist bereit, ihn umgehend anzuzeigen, um sein eigenes Anständigsein nachzuweisen, und sei es sofort durch die Ausradierung von Inhabern zweifelhafter Ansichten aus der eigenen Facebook-Freundeliste.

"Es gibt aber ein Problem mit dem Begriff „Aufstand der Anständigen“: Die emphatische Berufung auf die „Anständigkeit“ ist im deutschsprachigen Raum ein verlässlicher Indikator dafür, dass die gesellschaftliche Debatte über das Thema Zuwanderung an einem toten Punkt angelangt ist", schreibt Michael Fleischhacker in einem bemerkenswert klarsichtigen Text auf bei nzz.at.

Der Weg dorthin verlaufe so: Aufgrund einer internationalen Krisensituation – in den 90er Jahren war es der Bürgerkrieg auf dem Balkan, heute sind es der syrische Bürgerkrieg und der IS-Terror – steigt die Zahl der Flüchtlinge. Die nationale Migrationspolitik bemerkt das nicht, eine europäische Migrationspolitik gibt es nicht. Dann träten die ersten Probleme auf: überfüllte, inakzeptable Quartiere, Dichtestress bei Flüchtlingen und Bewohnern von zu kleinen Orten, in denen man zu große Zahlen an Flüchtlingen unterbringt.

In der nächsten Stufe folgt, was seit dem Beginn der Pegida-Demonstrationen in Deutschland zu besichtigen ist: Rechtspopulisten fordern den Stopp der „Ausländerflut“, die Linke leugnet strikt, dass es ein Problem gibt. Die Medien ignorieren das Thema im Konkreten und weichen auf die Meta-Ebene der der Diskussion über die Diskussion aus. Bezeichnungen wie "Nazi", "Ausländerfeinde" und "Asylgegner" ersetzen die inhaltliche Auseinandersetzung. Fleischhacker: "Die Regierenden stellen sich tot und agieren hilflos."

Probleme schwinden dadurch freilich nicht, sie verschärfen sich. Und mit ihnen wird der Ton schärfer. Auftritt Bundespräsident: Warnungen, verurteilungen, Aufforderungen zu mehr Menschlichkeit. Schließlich die Ausrufung des Aufstandes der Anständigen, dem sich jeder anschließen darf und muss, der nicht wegen seiner Sorge, seiner Angst oder seiner Ratlosigkeit "gemeinsam mit den Hetzern und den Gewalttätigen zur anonymen Masse der Unanständigen zusammengefasst" werden will.

Laut Fleischhacker führt das zu einem zweiten Problem mit dem „Aufstand der Anständigen“. "Etliche der Anständigen beginnen in ihrem Kampf gegen die Unanständigen, deren Methoden zu übernehmen: Ein jugendlicher Hass-Poster wird bei seinem Arbeitgeber denunziert und verliert seinen Ausbildungsplatz, eine Spar-Filialleiterin wird dazu gedrängt, ihren Job aufzugeben."

Anstand heißt hier nicht, anständig zu sein. Er heißt, die eigene Auffassung von Anständigkeit mit allen, also auch mit unanständigen Mitteln durchzusetzen. "Wer sich auf der Seite der Anständigen weiß, kommt in die Versuchung zu glauben, dass er kraft seiner moralischen Überlegenheit Dinge tun darf, die man in anderen Kontexten moralisch verurteilen würde", formuliert Fleischhacker.

Nun individuelle Verfolgung ebenso erlaubt wie mieser Kampagnenjournalismus, das hehre Ziel, Unmenschlichkeit "auszumerzen" (Müntefering), erlaubt es, zu unmenschlichen Mitteln zu greifen. "Wenn es gegen die Unanständigen geht, ist den Anständigen auch jedes unanständige Mittel erlaubt - mit Mitteln wie Denunziation beim Arbeitgeber, die man sonst eher aus totalitären Regimen kennt."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

>heute sind es der syrische Bürgerkrieg und der IS-Terror

Etwa ein Viertel der einfallenden Seevölker stammten 2014 tatsächlich aus Syrien, wobei da auch ein paar Leute geschummelt haben könnten. Syrien/IS ist die beliebteste Legende, weil am einfachsten zu vermitteln.

https://de.wikipedia.org/wiki/Illegale_Einwanderung_%C3%BCber_das_Mittelmeer_in_die_EU#Fluchtursachen_und_Herkunftsl.C3.A4nder

Für die Australier hatte man leider keine so griffige Legende auf Lager, worauf die ihre Grenzen einfach gegen illegale Einwanderung gesichert haben.

derherold hat gesagt…

Die Jesiden sind eine religiöse Minderheit mit mehreren hunderttausend Angehörigen, deren ursprüngliche Hauptsiedlungsgebiete im nördlichen Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei liegen.

1982 erwirkte der mit den Gegebenheiten vor Ort vertraute Orientalist Wießner die asylrechtliche Anerkennung der Jesiden als Flüchtlinge. Ab 2009 flohen vermehrt Jesiden aus dem Irak nach Deutschland.
Jesiden schätzen ihre Zahl in Deutschland auf über 100.000. (frei nach wiki)
Und jetzt kommt ISIS.

Wenn unsere Regime mit uns fertig ist, werden 70% aller rumänischen und bulgarischen, serbischen und kosovarischen Roma und 80% aller Jesiden eine neue Heimat gefunden haben. ich sage aber nicht, wo.

Die Anmerkung hat gesagt…

Die Fernsehbeamtin hätte ihre mutige Ansprache ja auch als Selfieclip auf ihrer privaten Seite bei Fratzenkladde veröffentlichen können. Für so viel Mut reicht es zwar noch nicht, solange sie unterm steuerfinanzierten Rettungsschirm ihre staatliche Meinung äußern darf. Es wird aber noch. Der Schauspieler kauft sich ja jetzt auch eine Kaserne, wo er all seine Freunde unterbringt und durchfüttert.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat den Filmstar Til Schweiger bei dessen geplantem Flüchtlingsheim zur Zusammenarbeit mit den Behörden aufgefordert. "Eine Unterkunft hinsetzen und dann läuft es - ganz so einfach ist es dann doch nicht", sagte BAMF-Chef Manfred Schmidt der Zeitung "Die Welt" (Samstag).

Oha, es ist nicht einfach?

Anonym hat gesagt…

http://fredalanmedforth.blogspot.de/2007/10/deutschland-schauspieler-til-schweiger.html

http://article.wn.com/view/2007/01/30/auch_die_spd_ist_nicht_ganz_bl_tenrein_warum_die_brutalstm_g/

http://www.balkanforum.info/f26/akte-islam-148480/

*
Deutschland: Schauspieler Til Schweiger und ein muslimischer "Freund"...
Til Schweiger ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Der Hollywood-Star ist multikulturell eingestellt und machte Anfang August 2007 Urlaub in Kroatien. Dabei wurde er auch auf der Yacht "Dona" gesehen. Auf dieser war Schweiger zeitweise mit dem Hamburger Bashkim Osmani unterwegs. Nach Berichten kroatischer Zeitungen hatte Bashkim Osmani Schweiger überzeugt, in Kroatien Urlaub zu machen. Gegen Bashkim Osmani besteht seit Juni 2007 ein Haftbefehl wegen Anstiftung und Beihilfe zu schwerer Untreue. Und gegen Bashkim Osmani wurde seit Monaten wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt, was Schweiger hätte wissen können, weil in vielen Medien darüber berichtet worden war. Die Mitglieder des albanischen Osmani-Clans begannen in den 80er-Jahren im Rotlicht-Millieu St. Paulis ihren Aufstieg zu millionenschweren Investoren. Die Freundschaft zwischen Schweiger und Bashkim Osmani sei entstanden, als die Kinder von Schweiger und Osmani zusammen zur Schule gingen, berichtet das Hamburger Abendblatt (Quelle: Hamburger Abendblatt 2. Oktober 2007).
*

der entsprechende Bericht ist nicht auffindbar ; viele Unterlagen welche ins Netz gestellt wurden sind inzwischen verschwunden ; auch Bildmaterial wurde mit Unterstützung cleverer Anwälte entfernt .

warum der osmani Clan unter den sozis nie behelligt wurde ist unklar - nur soviel : Schweiger und die Osmanis , aber auch autoritäre us Sekten arbeiten eng zusammen .

wer Zeit und Lust hat kann sich mit dem Thema beschäftigen - VORSICHT : "Journalisten" und staatliche Stellen sind Teil des Problems

Anonym hat gesagt…

http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/grand-hotel-palazzo-in-pore%C4%8D.71565/

Anonym hat gesagt…

https://phinau.de/jf-archiv/archiv06/200650120826.htm

Anonym hat gesagt…

http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=1145

Anonym hat gesagt…

http://www.buskeismus.de/faelle/fall_osmani.htm

Anonym hat gesagt…

https://meierhof.wordpress.com/category/osmani/

Anonym hat gesagt…

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/entsetzen-nach-brutalem-uebergriff-auf-60jaehrigen/

Anonym hat gesagt…

Diese Diskussion ist vollkommen sinnlos. Es gibt niemanden, der noch jemandem zuhört. Egal ob untereinander oder bei Menschen mit anderer Meinung. Jeder will nur MISSIONIEREN. Auch Du.

Neutralität ist nur die Illusion einer geschickt gewählten Filterblase. Und Argumente wurden komplett durch Mutmaßungen oder mimimi ersetzt. Traurig aber wahr.

ppq. so hat gesagt…

ich weiß manchmal gar nicht, worum es in manchen diskussionen geht

Anonym hat gesagt…

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1006303219402303&set=a.149663561732944.23822.100000679023461&type=1&theater

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/entsetzen-nach-brutalem-uebergriff-auf-60jaehrigen/

Anonym hat gesagt…

guckst du gutmensch an :

http://www.cropped-magazine.de/wp-content/uploads/2015/06/Amanda-Lepore-Schoenheits-OP1-805x805.jpg

Gernot hat gesagt…

Gut, dass hier mal auf die (im neuen Wortsinne) faschistischen Mechanismen aufmerksam gemacht wird (um mal einen Beitrag zu schreiben, der zum Bericht passt, falls ich mich nicht völlig verlesen oder verklickt habe).

Gernot hat gesagt…

Entschuldigung für den Nachtrag.

Das Bild zeigt genau diese Form von "Menschenverachtung" (und das leider ganz ohne Ironie oder Satire), die man allen Rechten, Völkischen, Nationalen, Ethnopluralisten usw. vorwirft und unterstellt.

Merken die es nicht?

So etwas von rechts, etwa mit "grünen Flaschen" und dem Bein mit kaputtem Konsum-Turnschuh im Müllbehälter, würde wahrscheinlich zu Aufstand, Aufschrei, Empörung, Betroffenheit, (Krokdils)-Tränen und einem Strafverfahren führen.

Anonym hat gesagt…

Erinner mich irgendwie an die chinesische Kulturrevolution...
Man sieht derMensch ist der einzige Idiot der nicht aus seinen Fehlern lernt. So dumm sind ja nicht mal die meisten Tiere..

Anonym hat gesagt…

http://web.archive.org/web/20150713210602/https://www.google.com/maps/d/viewer?hl=de&authuser=0&mid=zq_B9NOyTOSI.kRxisXsTixkw

Bereicherungskarte . einfach mal gucken wo die action ist

ppq. so hat gesagt…

ich verstehe nicht, dass es dagegen keine petition gibt.

andererseits sagt mir der subtext, dass es unter umständen sogar besser wäre, wenn es eine gäbe