Google+ PPQ: Foto-Forensik: Fuß in weißer Socke "

Freitag, 14. Oktober 2016

Foto-Forensik: Fuß in weißer Socke

Fünfzehn Jahre tot im Wald und plötzlich findet sich da DNA. Nicht irgendwelche, sondern die des zumindest virtuell verurteilten Terroristen Uwe Böhnhardt, dessen auf das Opfer übertragene Genmaterial damit einen neuen Haltbarkeitsrekord aufgestellt hat. Falls es nicht doch wieder Wattestäbchen waren, die polizeiliches Rätselraten auslösen und die mediale Phantasie befeuern.

Die scheint hingegen komplett gelähmt, wo es um den Verdacht geht, die als Helden von Leipzig gefeierten Mitglieder der syrischen ad-hoc-Bürgerwehr, die den gesuchten mutmaßlichen Terroristen Dschabr Al-Bakr überwältigt und an die Polizei übergeben hatten, könnten selbst Mitwisser oder gar Mittäter ihres vermeintlichen Gefangenen gewesen sein. Diesen Verdacht hatte Al-Bakr Medienberichten zufolge kurz vor seinem plötzlichen Tod in der Zelle geäußert.

Seitdem nichts mehr davon. Außer dem in Blogs und Foren geäußerten Verdacht, die Person, die Al-Bakr auf dem oben abgebildeten Foto festhält, könnte eine Frau sein, sind alle Spekulationen verstummt. Dabei ist der Eindruck falsch: Der Unterarm der Person, die Al-Bakr hält, ist behaart wie der eines Mannes. Der Fuß in der weißen Socke ist eindeutig der eines Mannes. Auch der Daumen ist offensichtlich männlich. Der Gürtel mit den hübschen Ringen, der einen anderen Anschein erwecken könnte, ist nur eine Modesünde, wie sie in Nordafrika nicht selten selbstbewusst getragen wird.

Das Foto an sich ist forensisch gesehen eine Fundgrube. Der festhaltende Mann nämlich drosselt den gefesselten Terroristen unter Einbeziehung des Kieferknochens - also gar nicht. Al-Bakrs Hände sind zudem am Unterarm gefesselt - also gar nicht, weil der Gefesselte so eigentlich genug Spielraum hätte, sich zu befreien.

Dasselbe gilt für seine Füße, die mit einem Elektrokabel zusammengebunden sind. So ein Kabel taugt nicht zu diesem Zweck, wenn der Gefangene nicht mitspielt. Tut Al-Bakr das? Oder ist er, wie sein duldender, unbeteiligter Gesichtsausdruck andeutet, durch Gewalt - Blut auf den Lippen - so eingeschüchtert, dass er es nicht mehr wagt, Widerstand zu leisten? Dazu würde passen, dass Al-Bakr die Augen in einem Moment geschlossen hält, in dem jeder instinktiv versuchen würde, zu sehen, was um ihn herum passiert.

Für Dschabr Al-Bakr ungewöhnlich, denn der unauffällige junge Mann hatte bis dahin Unerhörtes vollbracht, wie die zeitleiste seiner Aktivitäten zeigt. Nicht nur, dass er es schon nach vier Wochen in deutschland geschafft hatte, eine Duldung für drei Jahre zu erhalten. Nein, er hatte auch eine Wohnung und große Pläne. Al-Bakr machte Urlaub in der Türkei und er besuchte dabei wohl auch seine Familie in Syrien. Zwei bis drei Reisen in den Süden gönnte er sich, zum Teil monatelange.

Im Herbst 2016 dann kehrte plötzlich eine andere Person zurück: Ein Islamist, ein Attentäter, ein Selbstmordmörder, der Bekannten erzählt, er bekomme viel geld, wenn er einen Koffer auf einem deutschen Bahnhof platziere.

Al-Bakr weiß Ende September noch nicht, wie Sprengstoff geht, deshalb sucht er nach Angaben des verfassungsschutzpräsidenten "ab Anfang Oktober" im Internet nach Bombenbauplänen. Auf Syrisch. Eine andere Sprache spricht er nach späteren Erkenntnissen der sächsischen Justiz nicht. Zwischen 1. und 5. Oktober gelingt es ihm dennoch, im arabischsprachigen Internet fündig zu werden: Al-Bakr hat nun Herstellungsrezepte und eine Bauanleitung für eine Sprengstoffweste hat er auch.

Nun geht alles noch schneller. Schon am 7. Oktober hat der fleißige junge Mann alle nötigen Zutaten eingekauft und 1,5 kilogramm APEX auch schon fertig angerührt. Leider ist er dem Verfassungsschutz aufgefallen, weil der in Eilenburg ein Handy ortet, "das auf einen Phantasienamen zugelassen ist" (Maaßen). Auch Al-Bakr wohnte in Eilenburg. Deshalb warnt der Geheimdienst den generalbundesanwalt, der sich allerdings weigert, den Fall zu übernehmen.

Die sächsischen Behörden müssen aushilfsweise ran. Sie rücken mit 700 Beamten an, unter deren Augen Dschabr al-Bakr im Morgengrauen des 8. 10. mit "fehlender Körperspannung und schlurfendem Gang" (Personenbeschreibung) davonspaziert. Weil die Sonderensatzkommandos "35 Kilo Sonderausrüstung" (Innenministerium) tragen, können sie ihm nicht folgen. Al-Bakr lässt allerdings seinen Sprengstoff zurück.

Er fährt nach Eilenburg und kratzt an seiner alten Wohnungtür. Er fährt nach Leipzig weiter. Und sucht unter syrischen Flüchtlingskollegen Obdach per syrischer Flüchtlingscommunity im Internet. Nach 48 Stunden auf der Flucht wird am 10.10. von seinen Gastgebern in Leipzig zusammengeschlagen und mit Elektrokabeln gefesselt. Die Polizei kommt nach mehrfacher Aufforderung und holt ihn ab.

Am 11.10. bezichtigt Al-Bakr seine Häscher, eigentlich seine Terrorhelfer gewesen zu sein. Am 12.10 stirbt er unter dauernder Beobachtung im Gefängnis.

An der Leiche wird in einigen Jahren DNA von Uwe Böhnhardt gefunden werden.


Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Fotoforensich gehört zwingend eine Frage hinzu.

Und warum wurde ihm ein Guantanamo-Haarschnitt verpaßt? Immerhin trug auf dem für die Fahndung freigegeben Foto eine kuschelige Wuschelperücke.

ppq hat gesagt…

irgendwo stand, dass er seine gastgeber gebeten habe, ihm die haare zu schneiden. er wollte wohl nicht erkannt werden.

Kurt hat gesagt…

Hach, wenn das Hilde Benjamin noch erleben könnte!

Bei Al-Bakr hat eindeutig PEGIDA mitgestochen. Das hat eine lange Tradition bei diesen dunkeldeutschen Ossis. Über die in diesem Blog hinlänglich besprochenen Meilensteinen wie Khaled Oury Jangjie reicht diese Traditionslinie zurück bis zum Mord an Wolfgang Grams in Bad Kleinen. Wäre ich Dschurnalist wüßte ich, dass dies zurückreicht bis zu Erich Mielkes Polizistenmord in Berlin seinerzeit.

Anonym hat gesagt…

Das Photo ist ein gestelltes Trophäenbild for the old folks home at the madrasa*. Es wird doch niemand wirklich glauben, es sei ein authentischer Schnappschuss vom Moment des Sieges.

*frei nach dem Literatur-Nobelpreistäger 2016

P.S. Je nach Methode genügen um die 100 Pikogramm Zellmaterial, um eine DNS-Analyse zu machen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein Laborphantom handelt, ist gegeben.

Heidjer hat gesagt…

Unser bei seiner integrativen Knallfroschforschung von ungläubigen Kuffar gestörte sprengläubige Asül sieht in der obigen Umarmung schon ziemlich tot aus.

Vielleicht wurde der danach ja nur in den Knast gehängt, damit in den Medien alles politisch korrekt muselfreundlich erzählt werden kann, um keine dunkeldeutschen Ressentiments gegen unsere wichtigen Anti-Aussterben-Bereicher wachzurütteln.
Vermutlich sind die importierten Buntlinge bei der Zwangsbesamung unserer Frauen und Töchter so engagiert, weil die ihre lebenserhaltende Aufgabe ernster nehmen, als wir denen das in unserem potenzschwachen Willkommensrausch zugetraut haben.

Anonym hat gesagt…

Wie schon jemandem woanders auffiel: Bein richtigen Wärjen sollte sich das Kinn des Opfahs o b e r h a l b der Ellenbeuge des Würgenden befinden.
Geilt Euch nicht zu sehr daran auf oh Freunde, es ist eitel und ein Haschen nach dem Wind (Prediger 1.14). Und, gewollte, Verschwendung von Zeit und Hirnschmalz.
Märchen von der klugen Bauerntochter: Wenn zwei Ochsen ein Fohlen werfen können, dann kann sich wohl auch einer mit 'nem T-Shirt erhängen.

Halbgott in Weiß

Anonym hat gesagt…

"Beim"! Oh, ich... - Nicht so gut ist dem Menschen der Met, als man meint...

Halbgott in Weiß

Carl Gustaf hat gesagt…

So schaut das aus, wenn ein Syrer dem anderen Syrer die Alaviten liest.

PS: Wären die Syrer keine Syrer sonder Afghanen gewesen, dann wäre das Fesseln mit der Verlängerungsschnur schon ein bisschen schwieriger gewesen: https://youtu.be/c0O_-Ehi8ug?t=169

Gernot hat gesagt…

Mich hat von vornherein erstaunt, dass er im Netz nach Sprengstoffrezepten suchen musste. Ich gehe davon aus, dass in Syrien oder anderen Herkunftsstaaten Wehrpflicht herrscht und er dergleichen im Dienst erlernt hat.

'Geheimdienst West gegen Geheimdienst Ost' hat gesagt…

Ei der Daus......
Man kommt aus dem Staunen nicht Heraus.
Nach Ledercouch, Verlängerungsschnur, IS-Mittäterschaft, Bundesverdienstkreuz am Bande nun
Polizeischutz und Zeugenschutzprogramm...(laut NDR,15.10.)

Anonym hat gesagt…

Nur leicht OT: Der Schweinekurier, der sich seit Jahren mit der Blahzeitung ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Unflätigkeit liefert, war vorgestern wieder in Topform:
" R e d e, N a z i b r a u t !"

Mörderbraut noch immer verstockt! - Die verlorene Ehre der Katharina Böll...
Sind unsere Vernehmungsmethoden nicht vielleicht zu milde? Sollte man gegen Unmenschen menschlich bleiben müssen?
Als er das gelesen hatte, rannte er, brüllend vor Wut, in die Küche um zwei leere Flaschen, und dann, immer noch brüllend, in die Garage um den Benzinkanister...