Google+ PPQ: Kein schöner Land in dieser Zeit

Sonntag, 10. Juni 2007

Kein schöner Land in dieser Zeit

globalisierungs-kritiker sind merkwürdige menschen. nicht nur, dass sie eine hochkomplexe welt aufs nötigste reduzieren und somit auch für denkfaule oder ganz dumme verhandelbar und zugänglich machen. nicht nur, dass sie sich um jeden sack reis und jeden baumfrosch kümmern und dadurch die so hübsch auf einfach getrimmte welt auch noch unter ihre regenbogen-fittiche nehmen - koste es, was es wolle (verstand, geld etc.). nein und dreimal nein. wenn es sein muss, setzen sie sich auch über einfachste regeln des anstands hinweg. "die sache wills" hieß das unter ihren kommunistischen vorgängern und war eine simple methode, bedenken beiseite zu schieben und die moral für sich selbst zu pachten. nett zu beobachten ist das jetzt im nachgang des g8-gipfels in heiligendamm. die anti-globalisierer, im nebenberuf sind die meisten natürlich auch naturschützer, trampelten hektar-weise felder anliegender bauern nieder, weil der weg das ziel ist und der böse kapitalistische schweine-zaun zu erreichen war. die aktion kann als einigermaßen sinnlos gelten, einige nette bilder für die tagesschau waren jedoch allemal zu erwarten. die einheimischen fanden das wiederum nicht so lustig, denen schrieb jedoch das aktionsbündnis folgendes ins stammbuch: "Die Blockierer der Zufahrtsstraßen zum G-8-Gipfel in Heiligendamm wollen offenbar nicht für die Schäden in den Feldern der Region aufkommen. Da die Straßen zu den Eingangstoren im Sicherheitszaun um Heiligendamm von der Polizei gesperrt gewesen seien, hätten die Demonstranten sich ihre Wege durch die Felder suchen müssen, sagte die Sprecherin des Bündnisses Block G8, Lea Voigt, am Freitag in Rostock." weil die polizei laut gerichtsbeschluss die straßen zum zaun sperren durfte, waren die demonstranten - quasi durch die staatsmacht - gezwungen, quer über den acker zu latschen. das schweinesystem und seine fratze: eine sache für antikapitalistische physiognomiker.

1 Kommentar:

binladenhüter hat gesagt…

lea voigt macht siet der 6. klasse politik. die werden wir nie wieder los. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,485977,00.html