Google+ PPQ: Musikalische Mathematik

Donnerstag, 14. Juni 2007

Musikalische Mathematik

25.000 Strafanzeigen hat die deutsche Musikindustrie nach eigenen Angaben in den letzten Monaten gegen Leute erstattet, die auf Tauschbörsen Musik zum Herunterladen angeboten haben. Die Verfahren, allein 40 bis 50 im Monat im Bereich der Magdeburger Staatsanwaltschaft, enden nach Aussage eines Musik-Verbandsvertreters nach außergerichtlichen Vergleichen mit Schadenersatzzahlungen in der Höhe von durchschnittlich 2.300 Euro. Grund zur Klage hat die von Umsatzrückgängen geplagte Industrie: Durch illegales Downloaden entstehe der Branche - nach eigenen Angaben - ein Schaden von etwa einer Milliarde Euro im Jahr, auch wenn die Zahl der illegalen Downloads im letzten Jahr auf 374 Millionen Musiktitel zurückgegangen sei.
Das Verwunderliche an der Pressemitteilung, in der das alles steht, ist aber natürlich das, was nicht drin steht: Wieviele dieser Strafanzeigen mündeten in einer Anklage? Gemeldet wurde bislang keine. Wieviele Fälle, die nicht angeklagt wurden, werden ohne Schadenersatzzahlung eingestellt? Angaben dazu Fehlanzeige.
Die letzten Gerichtsverfahren, zu denen es entsprechende Meldungen über Urteile gab, datieren aus den Jahren 2004 und 2005. Wurde danach nicht mehr angeklagt? Oder wurde nicht mehr gewonnen? Was ist aus den 15.000 Strafanzeigen geworden, die die Rechteinhaber nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr erstattet haben? Nie wieder gehört, nie wieder gesehen, von keinem Urteil je gelesen.

Noch etwas mysteriöser ist allerdings eine andere Frage, die sich aus den Angaben der Musikverbände ergibt. Die geht dann schon in den Bereich musikalischer Mathematik: Wenn ein legaler Download zu Preisen um 1,29 Euro zu haben ist und 374 Millionen Musiktitel illegal heruntergeladen worden sind - wie, ja, wie kann dann ein Schaden von einer Milliarde Euro entstanden sein? Nach grober PPQ-Rechnung würde die Industrie im Falle des legalen, also bezahlten Downloads dieser fraglichen 374 Millionen Musiktitel doch nur eine Einnahme von etwa 482.000.000 Euro generieren? Wir bitten um Aufklärung.

1 Kommentar:

panzerbummi hat gesagt…

solange die kollegen der mainstream-medien nicht einmal die leiseste ahnung haben, wie musiktausch im netz auch nur annäherungsweise funktioniert, dürften diese fragen weiter unbeantwortet bleiben. das ganze ist eine riesige nebelkerze.