Google+ PPQ: Reize und Reuerituale

Montag, 15. Oktober 2007

Reize und Reuerituale

Die "Neue Zürcher Zeitung" schaut dem deutschen Taumel um die ehemalige Fernsehansagerin Eva Herman von fern zu. Und diagnostiziert jetzt wie ein gütiger Arzt in milden Worten, an welcher Krankheit der Patient leidet: "Bei der Inszenierung von vergangenheitspolitischen Skandalen zählt in Deutschland nicht genaueres Lesen. Hier kommt es darauf an, auf einschlägige Reize mit Maximalempörung zu reagieren und im Überbietungswettbewerb der rhetorischen Gesten des Abscheus, der Verurteilung und der Distanzierung auf keinen Fall ins Hintertreffen zu geraten. Das trägt Züge des Exorzismus, bei dem es dem Betroffenen nicht hilft, wenn er bestreitet, das ihm Unterstellte überhaupt gesagt oder gemeint zu haben. Wenn einmal «Worte gefallen sind, die nicht kommen dürfen», dann hilft nur noch die öffentliche Unterwerfung unter ein Buß- und Reueritual, will der «Täter» überhaupt noch eine Chance auf Rehabilitation haben. Die Einladung in Kerners Talkshow war die Einladung an Eva Herman, sich diesem Ritual zu unterziehen. Weil sie das verweigerte, wurde sie ausgeschlossen."

Der ganze wunderbare Beitrag in der NZZ


1 Kommentar:

FABRICATED LUNACY hat gesagt…

ja, das ist eine durchaus akkurate bestandsaufnahme, der artikel in der nzz.