Google+ PPQ: Millionen per Mail

Dienstag, 17. Juni 2008

Millionen per Mail

Sehr geehter Herr,
Ich bin Dr. Phil Rughoze und ich bin der Leiter des Foreign Affairs Department in der Standard Bank in Südafrika. Ich kontaktiere Sie bezüglich des Transfers einer sehr großzahligen Summe Geldes vom Konto eines Verstorbenen. Ich weiss;, dass eine Transaktion dieser großzahligen Ordnung bei jedem Besorgnis erregen wird und versichere ich Ihnen, dass sich um alles gekümmer wird. Aufgrund der Dringlichkeit der Angelegenheit habe ich mich entschlossen, Sie zu kontaktieren.

Es geht um folgendes: Einer meiner Kollegen ist für das Konto von Herr Robert Ebner zuständig, der gemeinsam mit seiner Frau im Oktober bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Er befand sich gemeinsam mit anderen Passagieren an Bord einer abgestürzten Maschine. Seit diesem Vorfall ist niemand seiner nächsten Verwandten mehr am Leben, der als sein Erbe Ansprüche auf das Guthaben auf seinem Konto erheben könnte. Wir können jedoch gemäss unserer Richtlinien das Geld nicht auszahlen, bevor jemand als Angehöriger und Erbe auftritt und seinen Anspruch geltend macht.

Aufgrund dieser Entdeckung und der Übereinstimmung bitten meine Kollegen und ich Sie nun um Ihre Erlaubnis, Sie als nächsten Angehörigen des Verstorbenen anzugeben. Die gesamte Abwicklung und Dokumentation wird sorgfältig von mir durchgeführt, damit das Guthaben von 20.5 Millionen US$ an Sie als nächsten Angehörigen ausgezahlt werden kann.

Andernfalls wird die gesamte Summe nach fünf Jahren in das Eigentum der Bank übergehen und die Direktoren der Bank werden sie untereinander aufteilen. Aufgrund dieser Tatsache habe ich mich entschlossen, mich an Sie zu wenden, damit Sie als Erbe auftreten können und nicht alles den Direktoren zugute kommt. Da aber die Person, die im Testament als Erbin genannt wird, mit ihm gemeinsam verstorben ist, haben wir vom Nachlassverwalter den Auftrag bekommen, ein Familienmitglied des Verstorbenen ausfindig zu machen, dass das Erbe antreten kann.

Wir bitten Sie, unseren Vorschlag anzunehmen und versichern Ihnen, dass alles absolut risikofrei für Sie ablaufen wird. Wir werden Sie mit 25% an der Transaktion beteiligen, den restlichen Betrag werden meine Kollegen und ich für uns behalten. Falls Sie interessiert sind, schicken Sie mir bitte folgende Angaben:

Name/Firmen name um die erforderlichen Dokumente vorzubereiten
Persönliche Telefon- und Fax-Nummern

An meine privat E-mail : drphilrughoze@aim.com mit Ihrer vertraulichen Telefon-Nr., Fax-Nr., E-mail Anschrift, damit ich Ihnen die weiteren relevanten Details in dieser Sache mitteilen kann. Vielen Dank im voraus. Wir bitten sie eindringlich, die Angelegenheit vertraulich zu behandeln. Bitte antworten Sie mir schnellstmöglich und Gott segne sie.


Mit freundlichen Grussen.

Dr. Phil Rughoze

Kommentare:

olaf61 hat gesagt…

So tolle E-Mails möchte ich auch mal bekommen.

binladenhüter hat gesagt…

naja, ich habs jetzt geschafft, warte nur noch auf die überweisung

Sockenpuppe hat gesagt…

ich denke das ich da ein wörtchen mit zu reden habe, eine entfernte tante berichtete einst von... , aber was gehen euch meine familienverhältnisse an, ihr werdet euch schon umgucken, wer die rubelchen kriegt

pervers ist dieser link zur passagierliste

panzerbummi hat gesagt…

ich bin nur erstaunt, wie gut der translator von google mittlerweile funktioniert.

olaf61 hat gesagt…

Von Gebühren haben sie nichts geschrieben, oder?

Anonym hat gesagt…

Hab heut das gleiche Mail bekommen. Bei mit heißt der Leiter des Foreign Affairs Departments Dr. Phil Boateng.

Die scheinen da eine ganz schöne Personalfluktation zu haben. *rofl*

Anonym hat gesagt…

habe heute auch diese e-mail erhalten. Was soll der Scheiß??
Warum machen Leute sowas?
Habe geantwortet, dass ich gerne die Mil. erbe. So ein Schwachsinn.