Google+ PPQ: Eine für alle

Sonntag, 6. Dezember 2009

Eine für alle

Als letztes Land Europas, in dem Glaubens- und Meinungsfreiheit wirklich geachtet werden und der "Faschismus" (Staatschef Erdogan) erbittert bekämpft wird, macht die Türkei jetzt einen weiteren Schritt nach vorn auf dem Weg zur Beispielnation weltweit. Nach einem Bericht der Welt wird die Großdemokratie am Bosporus ihren Bürgern ab nächstem Jahr eine kostenlose E-Mail-Adresse nebst zehn Gigabyte Speicherplatz schenken, die von einer Behörde verwaltet und im Personalausweise vermerkt wird. Zur Stärkung von Wettbewerb und Meinungsfreiheit soll die Verwendung ausländischer Mail-Dienste wie Google und Yahoo gleichzeitig verboten werden.

Tayfun Acarer, Chef der staatlichen Internet-Behörde Anaposta, wies darauf hin, dass bisher der gesamte E-Mail-Verkehr der Türken über Server im Ausland laufe. Das solle beendet werden, um die nationale Sicherheit zu erhöhen. Dazu will Anaposta auch eine Suchmaschine anbieten, die „türkische Empfindlichkeiten“ berücksichtigen und alles herausfiltern werde, was "türkische Werte" beleidige. Die EU-Aufnahme einer solcherart globalisierten und pluralisierten Türkei dürfe dann reine Formsache sein.

Keine Kommentare: