Google+ PPQ: Teures Gold für Arme

Mittwoch, 28. Juli 2010

Teures Gold für Arme

Die Bundesregierung hat prompt reagiert und Abhilfe geschaffen. Nachdem Arbeitslosen- und Armenverbände sich beklagt hatten, dass viele Menschen sich die regelmäßig veröffentlichten 100-Euro-Goldmünzen wegen des hohen Preises einfach nicht leisten können, beschloss das Kabinett die Herausgabe einer 20-Euro-Goldmünze. Für nur 151 Euro plus Verpackungs- und Versandkosten - das sind knapp 40 Euro weniger als vor zehn Jahren die erste 100-Euro-Goldmünze kostete - sollte jeder Interessierte die Möglichkeit bekommen, etwas für seine Altersvorsorge in der Zeit zu tun, wenn alle staatlichen Rentenversprechen ge- und alle Banken zusammengebrochen sind. Natürlich, statt einer halben Unze Gold enthält die neue Münze nur noch ein Achtel, statt 15,1 Gramm also nicht einmal vier.

Wieder aber sind es ruchlose Geschäftemacher und gewissenlose Manager, die den großen Plan unterlaufen. Denn kaum war die Münze auf dem Markt, begannen spezialisierte Händler schon, sie für viel mehr Geld anzubieten als der Hersteller. MDM etwa offerierte in Postwurfsendungen die günstige Gelegenheit, das Schmuckstück für nur 499 Euro zu erwerben - und eine Woche später schon meldet das Münzhandelshaus stolz "ausverkauft". Auch bei Ebay greifen Schnäppchenjäger beherzt zu: Für nicht einmal vier Gramm Gold im Marktwert von etwa hundert Euro legen frischgenesene Lehman-Opfer, erfahrene Butterfahrtenteilnehmer und Fans des Sparkassen-Glückssparends leuchtenden Auges290 bis 450 Euro auf den Tisch.

Jeden Tag stehen unzählige Dumme auf, man muss sie nur finden, sagt ein Sprichwort aus der alten Kulturregion Köthen, die Samuel Hannemann einst nutzte, die sogenannte Homöopathie zu erfinden. Deren Wirkprinzip besteht darin, Medikamente ohne Wirkstoffe zur Heilung zur benutzen - eine Idee, die auch im Goldhandel funktioniert, wie das Beispiel der . Angela-Merkel-Goldmünze zeigt, die 0,7 Gramm Gold enthielt, für 79,90 verkauft wurde und derzeit bei Ebay rund 25 Euro bringt. Für die Preise, die derzeit für eine 20 Euro-Goldmünze gezahlt werden, bekäme der Goldanleger bei Ebay auch eine 100-Euro-Münze - die 15,55 Gramm Gold enthält und nicht nur 3,8875 Gramm.

Eine Spekulation wie aus dem Bilderbuch: Jetzt muss sich der Goldpreis nur noch auf rund 3000 Euro verdreifachen, dann haben alle Käufer der 20-Euro-Goldmünze alles richtig gemacht. Nächstes Jahr erscheint die nächste 20-Euro-Münze aus der Serie "Deutscher Wald", vorbestellbar beim Bundesfinanzministerium.

Kommentare:

nwr hat gesagt…

Hmm, Nennwert 20 Euro. Wenn alles Gold von Staats wegen eingezogen würde, gäb's dann wenigstens einen 20-Euro-Schein pro Münze als Entschädigung.

nwr hat gesagt…

Hmm, Nennwert 20 Euro. Wenn alles Gold von Staats wegen eingezogen würde, gäb's dann wenigstens einen 20-Euro-Schein pro Münze als Entschädigung.

ppq hat gesagt…

aber wie wollen sies finden? das war doch beim us-verbot von goldprivatbesitz schon das problem.

im endeffekt täten sichs die leute in den mund schmieden lassen, dann aber...

rausbrechen? in deutschland unmöglich

ppq hat gesagt…

und außerdem bringt es dem staat doch viel mehr, gold im wert von 100 euro für 150 euro zu verkloppen als es mühsam einzusammeln.

nächstes jahr gibt dann vielleicht schon eine mit goldenem ofenlack angestrichene ein-euro-goldmünze, materialwert sieben cent, auf ebay geht die locker für 300 weg

nwr hat gesagt…

Goldkäufer werden doch notiert, da muß man schon dort kaufen, wo man anonym kaufen kann.

Gold gab ich für Eisen - es gibt mehrere Mittel, den Sparer-Pöbel zu enteignen.

nwr hat gesagt…

... Ja und natürlich muß man es an die Depen teuer verkloppen, aber danach wieder günstig einsammeln. Doppelt hält besser. Mit seinem versteuerten Einkommen zahlt man schließlich auch nochmal Mehrwertsteuer auf alle zu erwerbenden Güter.

nwr hat gesagt…

Depen = Deppen

ppq hat gesagt…

okay, ich sehe es ein, das ist die wirklich durchgreifende lösung

Anonym hat gesagt…

ich investiere mein Geld lieber in deutsche Feinwerktechnik und in das passende Zubehör ; das subjektive Sicherheitsgefühl ist mehr wert als Gold .

( eine grüne WBK zu bekommen ist nicht nur sehr schwierig sondern auch nicht ratsam ; denn dann weiß die zog-Behörde : "hoppla , a fühlt sich einer nicht wohl " ) .

Sehen ohne gesehen zu werden

Gundermann hat gesagt…

Hmm, Heckler und Koch? Zur Absicherung grundlegender privater Sicherheitsbedürfnisse empfehle ich die Produktpalette des Herrn Kalaschnikow - billig, nicht allzu präzise aber in der Summe schnörkellos, russisch, effektiv - egal ob in 7,62 mm oder 5,45 mm.