Google+ PPQ: Fremde Federn

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Fremde Federn


Es ist die Lumpenintellegentsia, es sind die Lehrer, die Sozialarbeiter, die Verwaltungsangestellten, die Bürokraten, die Studenten, die selbst Schmarotzer werden wollen, von denen die Gefahr sozialen Unfriedens ausgeht. Sie sind Dank ihrer Ausbildung erfahren darin, ihr eigenes widersetzliches oder gar gewalttätiges Gebaren zu rationalisieren; sie werden nicht zögern, sich mit dem großen Hooligan-Element in der britischen Gesellschaft zu verbünden. Um ihre Stellung zu halten, wird ihnen jedes Mittel recht sein. Sie werden dafür sorgen, dass öffentliche Einschnitte vor allem echte Dienstleistungen am Bürger betreffen und das aus zweierlei Gründen: erstens, um ihre eigenen Gehälter zu schützen, und zweitens, um so viel Unmut wie möglich zu schüren - in der Hoffnung auf eine schließliche Kehrtwende der Regierung.

Kommentare:

VolkerStramm hat gesagt…

Weiss hat sich auch schon über das Gesindel ausgelassen.

Desparada-News hat gesagt…

Ohja, ich habe es miterlebt, schon vor Jahren. Sie gönnten den psychisch Behinderten nicht die Butter aufs Brot. Das bei einer Arbeitsgelegenheit freudig erschuftete nahmen sie ihnen für Kaffee und Brote wieder ab, für Heizungsanteil am Arbeitsraum, und so weiter.
Das gärt schon lange, und der Eindruck herrscht immer mehr vor, dass es zu oft nicht um Hilfe geht, sondern um die Pfründe der Helfer.

Stuff hat gesagt…

Alsowennenschondennenschon: Die Beschreibung der Original-Vorlage nicht vergessen:
http://web.archive.org/web/*/http://www.qwm-multi.dk/preussen.pdf

Stuff