Google+ PPQ: Krude Thesen werden Grundwert

Samstag, 23. April 2011

Krude Thesen werden Grundwert

Der Kampf war ein ungeheurer, nun aber ist die Einheit der Partei der Arbeiterklasse wiederhergestellt. Hatte Sigmar Gabriel, der immer noch amtierende Pop-Beauftragte der deutschen Sozialdemokratie, den sozialdarwinistischen Fast-Faschisten Thilo Sarrazin auf dem Höhepunkt der besinnungslos um den deutschen Medienglobus fauchenden Abschaffungsdebatte noch gebeten, sich selbst als SPD-Mitglied abzuschaffen, hat das reisende SPD-Standgericht unter Führung der Menschenrechtsmusketierin Andrea Nahles jetzt beschlossen, dass die von Sarrazin auf die Bestsellerlisten gehobenen Sozialfaschismus-Theorien künftig sozialdemokratische Grundwerte sein sollen. Ein Parteiausschuss des umstrittenen ehemaligen Finanzsenators sei damit überflüssig geworden, alle Anträge auf die Durchführung eines entsprechenden Feme-Verfahrens wurden am Gründonnerstag zurückgezogen.

Die SPD-Spitze um Gabriel, der die deutsche Sozialdemokratie aus einen Umfrageloch von 23 Prozent wieder auf Wahlergebnisse von 24 Prozent gehievt hat, macht damit einen überzeugenden Rückzieher. nachdem man sich beim Vorgehen gegen Sarrazin bislang am Vorgehen der DDR-Führung gegen den Liedermacher Wolf Biermann orientierte, weil der sich ebenso wie Sarrazin "außerhalb unserer Gesellschaft" gestellt hatte,gemeindet die SPD den "bösartigen Wahrheitsverdreher" (Thomas Lehr) jetzt friedlich ein. Kein Thema sollen mehr Vorwürfe sein, Sarrazin spreche schlecht Englisch, er sei kein Molekularbiologe und, das hatte die Wissenschaftlerin Naika Foroutan von der Berliner Humbold-Uni öffentlich gemacht, er erwähne in seinem Buch nirgendwo die Erfindung von Facebook.

Frank Steinmeier, ein ehemaliger Kanzlerkandidat, ist froh über den Ausgang des Verfahrens. Eine Partei habe Grundsätze und Werte. "Wenn die SPD nicht reagiert hätte, hätte mich das tief beunruhigt", sagte der frühere Spitzenpolitiker bei den Dreharbeiten zum Sequel seines erfolgreichen ersten Kinofilms "Up" ("Oben"), in dem er wieder den zeichentrickanimierten ehemaligen Luftballonverkäufer Carl Fredricksen spielen wird.

Auch der Wahl-Magdeburger Sigmar Gabriel ist am Ziel seiner Wünsche. "Wer uns empfiehlt, diese Botschaft in unseren Reihen zu dulden, der fordert uns zur Aufgabe all dessen auf, was Sozialdemokratie ausmacht: unser Bild vom freien und zur Emanzipation fähigen Menschen", hatte er zu Beginn des Standgerichtsverfahrens angekündigt. Sarrazin behaupte dreist, Menschen seien intellektuell mehr oder weniger begabt und teilweise fauler, teilweise aber auch fleißiger.

Das könne ein Sozialdemokrat so wenig hinnehmen wie die krude These, Menschen seien manchmal größer, manchmal kleiner, einige hätten dicke Bäuche und andere könnten schneller laufen. Mit seinen Äußerungen habe Sarrazin die "Sozialdemokratische Partei- und Wertegemeinschaft verlassen", nun aber habe die SPD ihre Werte mit Blick auf die anstehenden Wahlen in Berlin derart angepasst, dass der ehemalige Finanzsenator sich wieder zu Hause fühlen könne im Kreise seiner Genossen. Endlich akzeptiere "die Partei ausdrücklich Rechtspopulismus in ihren eigenen Reihen", lobt Heise.de.

Austritt: Müntefering will nicht mehr integrieren

Kommentare:

apollinaris hat gesagt…

Sarrazin kann also jetzt wieder zur Feder greifen. Da gibt es so viele schöne Buchtitel, so viele Geschichten, die darauf warten, von Sarrazin zu Papier und in die Öffentlichkeit gebracht zu werden:

„Hurra, hurra, die Baracke brennt!“

„Andrea N. – Wir Kinder vom Barackenbahnhof“

„Knut Gabriel – Das Walroß, dass aus Niedersachsen kam“

„Von einem, der auszog, die SPD-Schiedsgerichtzsbarkeit kennenzulernen“

„Von Kurt Schumacher zu Raed Saleh – kurze Abwicklungsgeschichte der SPD“

„Bülent Ciftlik – wie Deutschland kreativen Migranten die Zukunft verbaut“

ppq hat gesagt…

„Von Kurt Schumacher zu Raed Saleh – kurze Abwicklungsgeschichte der SPD“
gefällt mir am besten. könnte ein standardwerk werden. mit vorwort von scharping, nachbetrachtungen von siggi

Die Anmerkung hat gesagt…

Jein. Ja, weil ein seit Jahrzehnten gesellschaftlicher Konsens nun auch parteigremiumatisch abgesegnet wurde.

Nein, weil die Rudelmedien damit nicht einverstanden sind und sich, nachdem sie sich vom Schock des Freispruchs erholt haben, schon wieder auf der Jagd befinden. Sarrazin steht weiter auf der Abschußliste der deutschen Gutmenschen.

Eines kann man der SPD nicht absprechen. Die Terminierung für den Prozeß war clever, denn es interessiert keine Sau, was am Karfreitag geschrieben wurde. Nach den vielen arbeitsfreien Tagen sind es die dann neuen Themen, die das Hamsterrad am Laufen halten.

Volker hat gesagt…

Sowas fasziniert mich immer wieder.
Die Sachlage von Anfang an bekannt. Und an der Rechtslage hat sich kein Deut geändert.
Trotzdem ist die Wertung mal kreuzigt ihn, mal Freispruch.
Wir malen uns die Welt wie sie uns gefällt.

derherold hat gesagt…

Thilo S. sein Buch:
Das ist so, als hätte der Aufbau-Verlag 1985 ein Buch mit dem Inhalt veröffentlicht, daß der Sozialismus gescheitert, die SED aufzulösen und die Mitglieder des Politbüro zu erschießen.

Wie hätte die Nomenklatur (anders) reagieren sollen ?

Hätten die sagen sollen "okay, alles was wir zur Einwanderung verbreitet haben, war Propaganda, für die uns CIA/Soros/Freimaurer bezahlt haben ?

Gerade die Genössen aus dem Östen müßten doch am besten wissen, wie es weitergeht: Angesichts der "gesellschaftlichen Widersprüche" bleibt nur eine Zunahme der "Repressions-" und Propagandamittel.

Anonym hat gesagt…

VRIL sagt : bewaffnet Euch . Wer sich nicht wehrt kann nicht auf Wotan setzen .

apollinaris hat gesagt…

Ein Titel muss noch ergänzt werden, in memoriam des legendären Sarrazin-Beckmann Vernichtungstribunals:

"Thilo und Naika - eine verhängnisvolle Affäre"

Kurt hat gesagt…

Das war doch klar, daß ihm nichts passiert.
Ich muß mich immer über die vorgeschobene oder tatsächliche Naivität anderer Leute wundern, die wirklich glauben, Graf Zahl hätte das mal eben so aus daffke gemacht.
Der Mann ist die deutsche Entsprechung eines französischen Spitzenbeamten. Der ist eingebunden. Der würde nicht mal die Weinsorte wechseln, ohne mit seinen Leuten darüber zu reden.
Also bleibt mir nur, den Genossen Walter Ulbricht zu zitieren: "qui bono? liebe Genossen, ja?, wohin gehst du?"

Anonym hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=69I05yuxOnU

jaha !

VRIL

derherold hat gesagt…

@Kurt, ich weiß nicht, ob man so weit gehen muß aber ...

... ohne politische "Rückendeckung" hätte die *dva* NIEMALS Thilo sein Buch veröffentlicht.

Volker hat gesagt…

Herold und Kurt, ich stecke nicht drin.
Was ist Eigeninitiative?
Was ist gelenkt?
Was ist geplant?
Was ist geduldet?

Wenn ich mir die Niedertracht ansehe, mit der die gleichgeschalteten Systemmedien und die korrupte Politikerkaste am Anfang zu 100% (heute nur noch zu 80%) auf Sarrazin einprügelten, dann scheint mir für ihn nicht sehr viel Rückendeckung da zu sein.
Wäre nicht schlecht, wenn ich mich irre. Wenn Ihr mehr wisst, bitte nicht nur bedeutungsvoll raunen. Lasst mich Suchenden bitte nicht dumm sterben.

derherold hat gesagt…

"Wenn ich mir die Niedertracht ansehe, mit der die gleichgeschalteten Systemmedien und die korrupte Politikerkaste am Anfang zu 100%..."

Das sehe ich nicht so.
Angesichts der Umstände(Antifaschistischer Widerstand, Endlospropaganda der seligmachenden Einwanderung, Verleugnung von biolog. Gesetzmäßigkeiten) war der tatsächliche Widerstand jetzt nicht sooo dolle.

Und mir kann auch keiner erzählen, daß man bei der *dva* nicht gewußt hat, was Sarrazin da veröffentlicht. Eysenck, The Bell Curve dürften da jedem spezifischen Lektor bekannt gewesen sein.

WISSEN kann (hier) keiner etwas aber man darf vermuten, daß nicht jedermann glücklich über den Entwurf eines idiotisierten Neudeutschlands ist.

Volker hat gesagt…

Sicher ist "nicht jedermann glücklich über den Entwurf eines idiotisierten Neudeutschlands".
Aber deren Zahl wird immer geringer. Wer am lautesten Brüllt hat recht. Die größte Lautstärke erzeugt, wer die meisten Leute auf seiner Seite hat. In der Ochlokratie sind das nun mal die ...

"The Bell Curve" kann man als bekannt voraussetzen, das sehe ich auch so. Ebenso den Untergang des Abendlandes oder dessen Derivate. Aber wer legt sein Gewicht für den Bösen in die Wagschale?
Vermutlich werden wir es nie erfahren. Unterdessen gab es ja die Gorch Fock, die Atomflutwelle. Dann kommen die Fähren- und Tunneltests, die Verfassungsschutzberichte und mit was noch an Säuen durch das Dorf getrieben wird.

derherold hat gesagt…

"Aber deren Zahl wird immer geringer."

Wenn dem so wäre, könnte man ja die staatl. Propaganda zurückfahren und auf die öffentl. (Finanz-)Förderung von "Privat"schulen verzichten ... offenbar ist man sich aber schon bewußt, daß die brave neue Welt nur mit Hilfe von Zucht und Spielen umzusetzen ist.

So sind LehrerInnen zwar linientreu/denunziations- bereit, daß Hager/Mielke feuchte Augen bekommen hätten - stellen aber dennoch bei den Kindern der eingewanderten Unterschicht "mangelnde kognitive Fähigkeiten" fest, die man nicht "pädagogisch" verändern kann.

WER protegiert Sarrazin ?
Da kann man (nur) spekulieren.
Wenn man böswillig wäre, könnte man ja auch behaupten, daß die intelligenten Thesen eines Heinsohn (auch) erreichen sollen, daß er als U-Boot "Roter Oktober" den KdF-Dampfer "Sozialstaat" versenkt.

Volker hat gesagt…

Stimmt, das ist schon ein Wunder, das "gemeinsame lernen". Die Igittigitt hat da mal was zusammengetragen:
Links reden - rechts leben

preussische-allgemeine.de/zeitung/nachrichten/artikel/links-reden-rechts-leben.html