Google+ PPQ: Bin Laden auf Siegeszug

Montag, 2. Mai 2011

Bin Laden auf Siegeszug

Jahre auf der Flucht, mit einem Paukenschlag beendet, dabei ein weiteres Stück Völkerrecht beerdigt, in den Parlamenten und Redaktionsstuben weltweit Frauen und Männer, die aufatmen, auf den Straßen von New York Jubeln und Flaggeschwenken wie am Nachmittag des 11. September 2001 im Gazastreifen und im Westjordanland.

Noch ein letztes Mal ist Osama Bin Laden gelungen, die Welt zu verändern. Statt weiter in seinem Quasi-Gefängnis in Pakistan zu sitzen, eingesperrt zwischen hohen Mauern, ohne Internet und Telefon, ging der Al-Kaida-Gründer auf eine letzte Reise - und er nahm noch einmal alle mit: Seine Fans beklagen, der Scheich sei ermordet worden. Verschwörungstheoretiker kritisieren, dass man ihnen die Leiche nicht lebendig gezeigt habe. Die deutsche Linke wettert gegen die Ermordung des Al-Kaida-Chefs durch Terroristen. In der CDU murrt es, weil die USA vorher nicht Bescheid gesagt haben. Hochrangige Mullahs protestieren, weil eine Seebestattung für Muslime ist wie der Klimatod für Deutsche. Darf nicht sein. Gegen jede Regel. Muss die Regierung vermeiden, wenn sie im Amt bleiben will.


Doch die Szene, die sich da in der Nacht zum 2. Mai an Bord des US-Flugzeugträgers „USS Carl Vinson“ abgespielt hat, weiß weit über kleinliche religiöse Rituale hinaus. Bin Laden, der einige seiner letzten Jahre getarnt als Obdachloser in Kalifornien verbracht hatte (Foto rechts), zeitweise aber auch einen als chinesischen Modeladen getarnten Al-Kaida-Stützpunkt in Spanien betrieb (Foto oben: Schaufensterfront mit dem Bekenntnis "Bin Bin"), wurde in einen „beschwerten Sack“ gesteckt und dann ins Wasser des Arabischen Meeres geschüttet, gestand ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums.

Mit dieser Maßnahme habe die drohende Entstehung einer Kultstätte für Bin-Laden-Fans verhindert werden sollen. "Unser Alptraum war eine Art Graceland für Nachwuchsbomber", hieß es in Washington. Deshalb habe man Bin Ladens Überreste so schnell wie möglich loswerden wollen. "Eine Seebestattung macht es seinen Anhängern unmöglich, eine Kultstätte zu schaffen."

Wissenschaftler allerdings warnen inzwischen vor einer ungebremsten Verbreitung des hingerichteten Terroristenführers. Mit der Verklappung des Bauarbeitersohnes ins Meer gehe Bin Laden zweifellos schneller in die Nahrungskette ein als etwa im Falle einer Erdbestattung im Zinksarg. Zwar verdünne sich der Terrorfürst auf seinem Weg durch Kleinstlebewesen, Fisch, Fischer und Fischkäufer, doch sei die Gefahr real, dass schon in kürzester Zeit jeder lebende Mensch mit Bin-Laden-Molekülen infiziert sei. Bekannt ist, dass derzeit jeder einzelne Atemzug jedes Menschen auf der Erde durchschnittlich zwei Moleküle des letzten Atems von Julius Cäsar enthält, rund fünf Milliarden Moleküle pro Atemzug sind durchschnittlich bereits einmal von Goethe eingeatmet worden, aus Napoleons Leib stammen knapp 200 Jahre nach seinem Tod gar mehr als zehn Milliarden Moleküle in jedem Mitbürger.

Bin Ladens Siegeszug könnte mit seinem Tod erst begonnen haben, frohlocken die verbliebenen Anhänger des Scheichs bereits. Für die Terrorbekämpfer in Berlin, Bielefeld und New York ein Alptraum. "Ein Graceland wäre überschaubar gewesen", stöhnt ein mit den Vorgängen vertrauter BKA-Beamter angesichts der Ansteckungsgefahr. "So aber gleitet uns die Sache vielleicht aus den Händen."

Kommentare:

Prestupnik hat gesagt…

Wie erklärt sich die Diskrepanz zwischen Goethe und Napoleon? Oder ist sein Neffe gemeint?

Prestupnik hat gesagt…

Arghhh. Wer lesen kann...

Oels hat gesagt…

Was mir Angst macht, ist die offensichtlich grenzenlose Naivität vieler Zeitgenossen, die diese haarsträubende Osama-Räuberpistole für bare Münze nehmen. Das lässt nichts Gutes für die Zukunft erwarten.
Ein denkender Anrufer im Radio meinte eben, hier solle medial etwas vorbereitet werden ...

Teja hat gesagt…

Was mir Angst macht, sind die Reaktionen unserer ach so humanen und gegen die Todestrafe seienden Mitbürger. A. Merkel: "Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten."

Das ist ein unmöglicher Satz, wenn man die Möchtegernethik des Westens berücksichtigt, dies und das Rechtsverständnis. Nun ja, da sieht man mal wieder, wie es aussieht, wenns mal drauf ankommt.

Teja hat gesagt…

@Oels
hier mal ganz gute aufgeworfene Fragen zum Thema:
http://www.heute-in-israel.com/2011/05/tod-bin-ladens-eine-grosse-luge.html#more

nwr hat gesagt…

... und jetzt wurde auch noch Obama erschossen.