Google+ PPQ: Boykott gleich nach der Heizsaison

Mittwoch, 25. Januar 2012

Boykott gleich nach der Heizsaison

Im seit Jahren währenden Streit über das iranische Atomprogramm hat die EU neue Akzente gesetzt. Nachdem es im vergangenen Jahr gelungen war, die libysche Gaddafi-Despotie mit einer Mischung aus Erdöl-Boykott und wenigen, nadelspitzenscharfen Bombenangriffen in die Knie zu zwingen, soll dieselbe Strategie jetzt auch gegen den Iran angewandt werden. In einem ersten Schritt habt die EU ein Ölimportverbot gegen das Mullah-Regime verhängt, das pünktlich nach dem Ende der Heizsaison greifen soll. Ab Juli darf kein europäisches Land mehr persisches Öl einführen. Damit werde "zum ersten Mal die wichtigste Industrie des Landes", die überwiegend nach China exportiert, mit Sanktionen belegt.

Bereits ab sofort dürfen keine neuen Verträge über die Lieferung von Rohöl und Benzinprodukten aus Iran nach Europa abgeschlossen werden, um die "weitere Finanzierung des iranischen Atomprogramms" mit Einnahmen aus dem Ölverkauf nach Europa zu verhindern. Die Bundesregierung hofft, die fehlende Importmenge von rund 1,5 Millionen Tonnen innereuropäisch ausgleichen zu können, so dass die Benzinpreise in nächster Zukunft nicht weiter steigen müssten. Ein eben erst gefundenes Erdölvorkommen in der Nähe der brandenburgischen Dörfer Ressen und Guhlen am Kleinen Schwielochsee im Spreewald könne die Lieferungen aus Persien etwa zehn Jahre lang ausgleichen.

Bis die Quellen dort sprudeln, setze man auf Hilfe aus Italien. Dort soll in den nächsten Tagen damit begonnen werden, Öl aus dem Wrack des gekenterten Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" zu pumpen. Experten vermuten dort rund 2,7 Millionen Liter Schweröl und bereits verarbeiteten Dieseltreibstoff. „Wir können nicht akzeptieren, dass Iran nach der Atombombe greift“, sagte Guido Westerwelle nach dem Beschluss der EU-Außenminister.

Peak Oil: Als die Zukunft Vergangenheit war

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Je höher die Benzinpreise, desto höher die Mehrwertsteuereinnahmen.
Wir sollten alle Diktaturen am persischen Golf boykottieren, die, die auf Demonstranten einprügeln und die die Hände abhacken lassen.

eulenfurz hat gesagt…

Das Spreewald-Erdöl weist allerdings einen festen Aggregatzustand auf und wird im Volksmund "Braunkohle" genannt. Für deren Nutzung müßten alle Flüssigkraftstoffmotoren umgebaut werden. Das kurbelt die Autoindustrie an!

Anonym hat gesagt…

Die westliche Politik kann im Falle Irans, egal wie sie am Ende aussieht, im Unterschied zu Nordafrika keinesfalls zu einem Rückfall des Landes in eine islamische Tyrannei führen. Es besteht also zumindest diesbezüglich kein Grund zu Pessimismus.

derherold hat gesagt…

"Es besteht also zumindest diesbezüglich kein Grund zu Pessimismus."

*hüstel*
Nur so ein bißchen Autobomben, "Terroranschläge", Bürgerkrieg.

... aber dafür werden dann endlich Gesetze beschlossen, die Homophobie in iranischen Fußballstadien zu verbieten.

Gibt es eigentlich eine Kalkulation, wieviele Tote so nach mehreren Jahren Irakisierung, d.h. nach dem Sieg der Zivilgesellschaft im Iran gezählt werden dürfen ?

interessante Flugkörper hat gesagt…

Die werden die Lausitz noch öfters umbagger. Gold wurde auch schon gesichtet. Dort liegen 15 Tonnen:
Unter der Lausitz liegen 15 Tonnen Gold!
Also, warum in die Ferne schweifen?
Öl haben wir, Gold zudem auch ausreichend, wir werden´s allen zeigen, wetten?
Wenn´s los geht, nur bitte zuerst die Grenzen wieder dicht machen, aber mit aller Härte zum Zwecke des Selbstschutzes. !

interessante Flugkörper hat gesagt…

Die werden die Lausitz noch öfters umbagger. Gold wurde auch schon gesichtet. Dort liegen 15 Tonnen:
Unter der Lausitz liegen 15 Tonnen Gold!
Also, warum in die Ferne schweifen?
Öl haben wir, Gold zudem auch ausreichend, wir werden´s allen zeigen, wetten?
Wenn´s los geht, nur bitte zuerst die Grenzen wieder dicht machen, aber mit aller Härte zum Zwecke des Selbstschutzes. !

ppq hat gesagt…

ich glaube, wir planen, das öl zu exportieren. nach der vollzogenen energiewende brauchen wir selbst doch nur noch ein bisschen was, für die autos der abgeordneten

Anonym hat gesagt…

Bis zum "Stromschinenauto ist es nicht mehr weit!