Google+ PPQ: Vor dem Aufstieg: Zeichen und Wunden

Samstag, 17. März 2012

Vor dem Aufstieg: Zeichen und Wunden

Ein bisschen schwerer ist es doch gewesen als vor sechs Monaten. Damals schickte der kriselnde Bundesliga-Verein HSV seine zweite Mannschaft als Vertretung der als Ehrengast zur Stadioneinweihung eingekauften Profitruppe an die Saale, um die echten Profis zu schonen, die Antrittsgage abzufassen und das hallesche Publikum zu verhohnepipeln. Zusätzlich nahmen sich die Norddeutschen auch noch die Freiheit, die Gastgeber lässig zu schlagen.

Eine Premiere, wie sie sein muss. Alles geht schief, damit später alles klappt. Seit dem Eröffnungsspiel hat der HFC im ehemaligen Kurt-Wabbel-Stadion, das nach einem als "Umbau" erklärten Neubau und einem Ratsschluss der Stadtoberen inzwischen "Erdgas-Park" heißen muss, nicht mehr verloren. Und schon wieder kommt die Zweite des HSV, angereist am Tag zuvor, weil der Traditionsklub das Punktspiel ernst nimmt. Nützt nicht viel: Vor 7.000 Zuschauern, die eine neu aufgebrochenen Fußballeuphorie an der Saale bezeugen, macht die Elf von Trainer Sven Köhler anno 2012 alles besser als noch 2010. Seinerzeit verdarb eine Heimniederlage gegen Hamburg schon zu Frühjahrsbeginn alle Aussichten auf eine erfolgreiche Aufholjagd zur Tabellenspitze. Diesmal ist das Spiel gerade drei Minuten alt, da hat Toni Lindenhahn getan, was er nur selten tut: Den Ball ins Netz schießen.

Das 1:0 aber lähmt. Nach einer Viertelstunde haben die Gäste, vor dem Spiel immerhin das drittbeste Auswärtsteam der Liga, das Spiel im Griff. Hamburg spielt, Halle - erstmals in dieser Saison ohne den im Gesicht verletzten Marko Hartmann - wartet auf Konter. Richtige Chancen sind Mangelware - ein Schuss von Müller geht aufs HSV-Tor, einer von Lam auf das von Darko Horvat. Spielt aber keine Rolle, denn das Stadion feiert die unterdessen luxuriöse Ausgangsposition des eigenen Vereins. Der blau lädierte Marko Hartmann zeigt auf der Tribüne seine Wunden, die Leute im eckigen Rund glauben mittlerweile wirklich Zeichen für das Aufstiegswunder zu sehen: Kiel, im ersten Anlauf vor drei Jahren noch Sieger im Aufstiegsrennen mit Halle, ist nach der Niederlage gegen Lübeck vor einer Woche vom aus eigener Kraft uneinholbaren Spitzenreiter zum Wettbewerber geworden, der aus eigener Kraft nicht mehr aufsteigen kann. Und RedBull Leipzig liegt zwar derzeit noch einen Punkt und mindestens 13 Tore vorn. Muss aber am letzten Spieltag noch hierher in die Gas-Arena.

Wie schnell die Luft dort knapp werden kann, zeigt sich gegen Hamburg. Zwanzig Minuten haben die Amateure das Spiel zumindest optisch im Griff. Vor der Pause sieht es sogar eine Sekunde nach dem Ausgleich aus, als ein Hamburger Stürmer den Ball aufs Tornetz legt und die Kurve für einen Moment aufstöhnt.

War aber nichts und wird auch nichts mehr. Nach Wiederanpfiff dauert es wie in der ersten Halbzeit drei Minuten, da fällt das zweite Tor für Halle. Telmo Texeira, der im Sommer ausgemusterte Verteidiger, der im Herbst zum Regisseur und im Winter zum Serien-Matchwinner wurde, startet kurz hinter der Mittellinie und vollendet sicher. Der Treffer aber zählt nicht, weil der Linienrichter ein Abseits gesehen haben will. Anschließend muss Darko Horvat im HFC-Tor zweimal retten, dann scheitert Texeira auf der Gegenseite aus Nahdistanz an Keeper Dehmelt. Das Stadion singt sein "Chemie - Halle", als könne es keinen Zweifel geben, wer hier heute die Punkte holt.

Nach der 83. Minute kann es die auch nicht mehr geben. Köhler hat mittlerweile Lindenhahn und Wegner rausgenommen und Mast und Preuß gebracht, Letzterer bedankt sich prompt mit einem schönen Flankenlauf nebst wunderbarer Hereingabe auf den am langen Pfosten mitgelaufenen Texeira. Der hat keine Mühe und erzielt das 2:0.

Spiel, Satz und Sieg wie immer seit September, von einer kleinen Ausnahme abgesehen. Der HFC hat noch fünf Heimspiele und nur ein Auswärtsspiel gegen eine Mannschaft auf der oberen Tabellenhälfte. Kiel spielt noch viermal zu Hause und muss noch nach Hannover (Tabellen-4.), Berlin(6.) und Plauen (8.). RedBull geht fünfmal auf Reisen, darf aber neben Berlin, Plauen und Hannover auch noch Kiel besuchen. Nach der Papierform ist die Saison also so gut wie gelaufen - und wie! Aber wie hieß es hier früher mal? Die Statistik stirbt zuletzt.

Kommentare:

derherold hat gesagt…

Scheiß Magdeburg !

(... außerdem bin ich der Meinung, daß es nicht mehr um spielerische Klasse, sondern nur noch um Nerven/Glück geht. Man kann auch gg. Meuseldorf stolpern.)

Anonym hat gesagt…

könnte auch eine Milchmädchenrechnung sein - RB hat seine Punkte bei Heimspielen gelassen und Auswärts nur einmal mit einer Punkteteilung Punkte abgegeben

ppq hat gesagt…

selbstverständlich. aber man könnte auch milchmädchenrechnen, dass die diese saison 100 % aller spiele gegen den hfc verloren haben. heißt also, dass sie gar keine hoffnung mehr haben, was zu reißen

oder, dass sie gegen havelse zu hause 4:1 gewonnen, dort aber nur 1:1 gespielt haben. gegen pauli haben sie zu hause nur ein 1:1 geschafft. sie verlieren also dort locker 1:4 ;-)

Tuttinho Bull hat gesagt…

RB verursacht auch nicht gerade Angstschweiß auf den Stirnen irgendwelcher anderen Aufstiegsaspiranten. Minus Frahn`s Traumtor war das ein ganz schönes Gerumpel gegen die Milchbubis von der alten Dame. Da braucht es im Moment keine Milchmädchen um den HFC zum leichten Favoriten zu erklären. Zum Glück gibt es aber noch genug Möglichkeiten zur Lageänderung, denn mal ehrlich, wenn RB am letzten Spieltag in Halle noch einen oder gar drei Punkte holen muss, dann gute Nacht.

derherold hat gesagt…

Man muß aber die Leipziger loben, daß sie in durchaus ansprechenden Zahlen (Freikarten ?) in die Stierkampfarena gehen.

Eine gewisse Gier nach Profifußball ist zu erkennen.

Tuttinho Bull hat gesagt…

War wohl eher das schöne Wetter. Bei Lok waren auch 3700 ZS und die leisten sich wohl kaum irgendwelche Freikartenaktionen.

Apropos FK. Wenn das Regionalliga-Observationsboard-ppq und angeschlossene Mitstreiter von irgendwelchen FK-Aktionen Wind bekommen, bitte tut das hier kund. Jedesmal wenn ich zum Zentral, äh, zur Red Bull Arena gurke gibt es nur diese fiesen Menschenschlangen, an deren Ende eine unbarmherzige Studentin meine Frage nach FK, erst mit einem Lächeln und dann mit einer todernsten Aufforderung zur Übergabe von Zahlungsmitteln quittiert. Und das meist noch im zweistelligen Bereich ! Sauerei !!

ppq hat gesagt…

nu klage ma nicht. eure karten sind doch so billig

die gier nach profifussball sehe ich aber auch. und in drei, vier jahren wird das doch dann auch was, wenn die brause so lange aushält

ppq hat gesagt…

korrektur: sprudelt