Google+ PPQ: Schutz vor rechten Anschlägen: Chemitz wird eingepollert

Freitag, 23. November 2018

Schutz vor rechten Anschlägen: Chemitz wird eingepollert

Gerade in der dunklen Jahreszeit sorgen die neuen Deutschland-Poller für lebensfrohe bunte Tupfer in den Innenstädten.
Knapp drei Monate nach den fremdenfeindlichen Hetzjagden in Chemnitz und nur wenige Stunden nach dem ersten Besuch der Kanzlerin am Tatort der neonazistischen Übergriffe wird in der sächsischen Stadt ein massives Poller-Konzept aufgebaut.

Straßen werden teils komplett gesperrt, es droht Stau, alle Nachteile aber werden nach Angaben der Behörden durch höhere Sicherheit mehr als ausgeglichen. Die neuen "Deutschland-Poller", die in Chemnitz verbaut werden,  garantieren danach einen sicheren, zugleich aber bunten und lebensfrohen schutz, der demonstriert, dass sich "Deutschland die Art, wie wir leben, nicht kaputtmachen" lässt, wie Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bereits vor geraumer Zeit festgelegt hatte.

Ausgedacht hat sich das Pilotprojekt zum Schutz von Straßen und Plätzen eine Projektgruppe in der sächsischen Staatsverwaltung für Inneres und Sport. Sie wurde gegründet, nachdem eine verbale Auseinandersetzung im Sommer zum tragischen Tod eines Mannes geführt hatte. Danach waren sächsische Extremisten mit Unterstützung des Verfassungsschutzchefs aufmarschiert und hatten versucht, die Bundesregierung zu stürzen. Das sollen die neuen Pollerbatterien unmöglich machen.

„Es gibt nicht den einen goldenen Weg zum Schutz von öffentlichen Plätzen“, so warnt der Chemnitzer Sicherheitsarchitekt Andreas Baekühl (52, SPD) vor zu hohen Erwartungen. Selbst sogenannte gangdichte Poller ließen sich von entschlossenen Rechtsextremisten in der Regel aufwenig überwinden. „Wir müssen kontinuierlich lernen und Erfahrungen sammeln. Dafür ist es wichtig, verschiedene Sperrmaßnahmen zu testen.“ Für jeden Ort müssten die jeweiligen Besonderheiten und Schutzmöglichkeiten herausgearbeitet werden.

Für den Chemnitz bedeutet das: Ab Montag bekommt der als Sinnbild für das dunkle Deutschland geltende finstere Ort voller Hass und Menschenfeindlichkeit einen bisher in Deutschland einzigartigen Zufahrtschutz. Dahinter stecken physikalische Berechnungen und eine spezielle Kombination von verschiedenen Sperren, zum Teil sogenannte Smartfences, also elektronisch gesteuerte mobile Schwerlast-Metallpoller, Stahlgitterkörbe mit sandgefüllten Bigbags und Stahlsockel mit Beton. Das ausgeklügelte System soll erneute Jagdszenen verhindern, vor allem mit Blick auf den wegen haramer Glühweinrituale der sächsischen Bevölkerung als kulturell sensibel geltenden Weihnachtsmarkt, der am 26. November eröffnet.

2,6 Millionen Euro kostet die Sicherheit die Stadt, Autofahrer und Fußgänger, aber auch Radfahrer können sich durch die Investition erstmals sicher fühlen. Auf der Prager Straße Höhe Freibergplatz kann vom 26. November bis 6. Januar nur Richtung Westen gefahren werden. Auf der Lindenaualleestraße/Leipzigerdamm ist die Fahrbah Richtung Osten gesperrt. Die zweispurigen Fahrbahnen, die direkt am Platz liegen, dürfen nur von Polizeifahrzeugen befahren werden.

Der Grund: Je eine Spur wird für die Schutzvorrichtungen gebraucht. Die andere ist nur für Busse, Anliegerlieferverkehr und Radfahrer frei. Stau in der Weihnachtszeit ist also vorprogrammiert, jedes stehende Fahrzeug aber ist eine Gefahrenquelle weniger. „So eine Maßnahme bleibt nicht ohne Folgen“, so ein Sprecher der Staatsverwaltung. Durch die Aufbauarbeiten können Besucher bereits ab Montag mit einem höheren Maß an Sicherheit vor rechten Übergriffen rechnen.

Deutschland weit macht das Chemnitzer Vorbild Schule: Vielerorts haben die weltoffenen Weihnachtsmärkte ihr schönstes Festkleid angelegt.
Collage: Lukas Lametta



Kommentare:

Gerry hat gesagt…

"Weniger Angst" auf den Pollern ist ein echter Brüller.

Chemiewitz-Proller hat gesagt…

Farbige Poller hin, farbige Poller her - der obrigkeitshörige Kötervolklorist wird es befehlsgemäß als kulturell bereichernde Buntheit verbuchen und auch fürderhin auf "angstbefreiten" Weihnachtskitschmärkten besinnlich seinen billigen teuren Glühwein schlürfen gehen.

Die Terrorgefahr wird trotz etwa 1,5 Mio unkontrolliert importierter Merkel-Muselmanier wieder komplett ausgeblendet. Bis es wieder knallt oder ein Lkw zum Amokgeschoss wird. Gutmenschen leben nun mal in einer kindisch naiven Streichelzooparallelwelt, in der es keine islamischen Vergewaltiger, keine Messerstecher und keine Djihadisten geben darf, um diese sensiblen Weltretterseelchen nicht zu irritieren.

Schland hat fertich ! Und mit ihm seine erbärmlichen Tolleranzkastraten.

Die Anmerkung hat gesagt…

Die Aktuelle Kamera glänzte früher mit Erntekampagnen, also berichten über den Fortschritt bei der Einbringung der Sommergerste mit Landmaschinen aus dem Kombinat "Fortschritt".

Die Tagesschau glänzt heute mit Pollerkampagnen und berichtet über die Einbringung der Winterpoller in den Innenstädten mit Kraftmaschine aus dem Hause Liebherr und artverwandte.

Fortschritt läßt sich nicht aufhalten.

Chemiewitz-Proller hat gesagt…

Teil 2

Warnung!

In jedem Gulli lauern braune Gesellen darauf, über weltoffene Tolleranzbürger herzufallen, weil die der verkehrten Religion bzw. Ideologie frönen.

Darum braucht es nun viele bunte Merkellegos für Muttis muselmanisch bereicherte Michelkinder, die ohne diese alberne Angstbefreiung nicht mehr in den vorweihnachtlichen Konsumrausch finden können, um den allein im sogenannt Christlichen Abendland sich doch alles dreht. Scheinheilige Anbetung des Götzen Maxprofit.

Preisfrage: Was helfen solche Proleten-Poller gegen einen Amok laufenden Terror-Djihadi mit Sprengstoffgürtel? Schon ein einziger dieser jubelnd importierten Religionsfanatiker mit Messer kann dich beim Glühweinschlürfen abschlachten - mit oder ohne illusionäre Betonkopf-Bremsklötze.

Aber wir pawlowschen Kötervolkler wollen es ja unbedingt so blutig rotbunt haben. Wäre ohne ja auch viel zu fad im einst recht friedlichen deutschen Unkrautgarten ohne exotische Gewürzmischung. Endlich kommt wieder Stimmung in die langweilige Bude, weil man nie weiß, ob man abends unversehrt sein Heim erreicht. Aus alter träger Gewohnheitstierroutine wurde der frische Abenteuertrip von Adrenalinjunkies, den man/frau/xyz gut und gerne auslebt bis es sich ausgelebt hat, weil ein traumatisiertes Sensibelchen seinem Allah zu gefallen versucht, indem er korankonform verhasste Ungläubige massakriert. Hat mit Hass aber nix zu tun, denn der ist ein Privileg aller nichtrotgrünen Skeptiker und Kritiker dieser millionenköpfigen Psychpathen-Bereicherung.

Gernot hat gesagt…

Chemiewitz-Proller: "... in einer kindisch naiven Streichelzooparallelwelt, in der es keine islamischen Vergewaltiger, keine Messerstecher und keine Djihadisten geben darf,..."
Bitte nie vergessen: Es gibt auch deutsche Straftäter, und die meisten Ausländer sind viel gesetzestreuer als die.

Chemiewitz-Proller hat gesagt…

@ Gernot

Ich dachte, wenigstens hier nicht mehr extra politisch korrekt darauf hinweisen zu müssen, dass es selbstverständlich auch deutsche Verbrecher gab und gibt.

Das Thema ist jedoch spezielle Sicherheitsmaßnahmen gegen Terroranschläge, die nun mal viel zahlreicher von einer bestimmten seit 2015 unkontrolliert importierten KLientel begangen werden. Zudem beweisen die geheim gehaltenen aber dennoch durchsickernden Kriminalstatistiken überdeutlich, dass Ausländer oder besser Migranten überproportional kriminell sind.

Ersparen Sie mir zukünftig also bitte Ihre Gesundbeterei.

Gerry hat gesagt…

"Ich dachte, wenigstens hier..."

@Chemiewitz-Proller
Immer eingedenk dem ppq-Motto: "Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes."

Anonym hat gesagt…

Wenn die Bundesligavereine für den Sicherheits- und Polizeidienst rund um das Stadion bezahlen müssen, dann müssten die Moscheevereine theoretisch für die Sicherheit (Absperrungen, Polizei usw.) auf den Weihnachtsmärkten zur Kasse gebeten werden.



Adebar

Volker hat gesagt…

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten

lesandi hat gesagt…

Ironieverständnis ist eben nicht jedem gegeben...

Anonym hat gesagt…

Aber wir pawlowschen Kötervolkler wollen es ja unbedingt so blutig rotbunt haben.
------------------------

Was heißt da "wir" --- (Gerhard Polt, Leasingvertrag) --- zählst Du dich etwa dazu?

Anonym hat gesagt…

Manchmal sollte man Autoren solcher "Artikel" sagen: "Hase, du bleibst hier!"

Anonym hat gesagt…

Wann kommt denn endlich wieder mal ein Gedicht wie "Das Flüchtlingskind schreit"? Das war noch Literatur!

Anonym hat gesagt…

... Zille fehlte die zündende Idee für kühnen Federstrich, ebenso wie Erich Schmidt ...

Meinte Freund @ Anmerkung ggf. Erich Schmitt? Auf Gegenseitigkeit: Irren ist menschlich, Verzeihen ist göttlich (Aus: Manche mögens heiß).

Anonym hat gesagt…

Sie meinen sicherlich den single release aus "das Negerkind in libyscher Obhut weint wenn der Mann mit der Rohrzange kommt " krautchan-Verlag 1992

Anonym hat gesagt…

GOLEO 23. November 2018 at 11:47
Bei der CDU-Deligiertentagung gestern in Halle -------------------

So sind sie - und so schrieben - "als ich ein frischer Knabe war" (Hölderlin) - diejenigen meiner Klasse, die immer knapp am Sitzenbleiben vorbeischrummten, oder auch nicht. Ende der Neunziger stand an meinem früheren Wirkungsort jahrelang im Telefonbuch "Paracelsiusstraße" - klingt ja auch viel schöner als "Paracelsusstraße". - Oh Grauen - letzteres wird von der Rechtschreibkorrektur beanstandet!

Anonym hat gesagt…

Das Migrantenkind schreit und schreit; es will und es will und nie ist es ruhig, das Migrantenkind schreit. Die Migrantenmutter telefoniert und sie hat und sie hat und sie hat und sie will und sie kauft...Danke für Ihren Hinweis, aber das ist es wohl nicht.

Anonym hat gesagt…

beinahe korrekt - wobei natürlich nur der Meister das Original reproduzieren kann.

Das Asylkind schreit , es schreit und schreit und schreit in der U-Bahn .
Langsam nähert sich der Mann mit der Rohrzange ;das Asylkind schreit , die Asylmutter telefoniert ; das frisch ausgeschissene Asylkind schreit und fordert ; irgendjemand zieht die Notbremse . Das Asylkind schreit - eine Tür geht auf und Müll wird entsorgt , Ein Lichtbogen , blau leuchtet der Lichtbogen . Stille .

Durchsage , Weiterfahrt .

Die junge Dame hinter der "ZEIT" lächelt den Mann mit der Rohrzange an .

aus : "der Mann mit der Rohrzange sagt es nicht 2 x " ; Großblockverlag Chemnitz , 4000 S. persil-Dümmdruck

Die Anmerkung hat gesagt…

@anonym

Jatürlich, den Tierparklehring Ede meinte ich, also dessen Vater.

Auch er hat, wie eben Zille, das Berliner Leben mit Federstrich abgebildet, aber nicht so kühn, wie dieser Programmtextgestalter bei VOX.

Das macht den Unterschied.

ppq hat gesagt…

den satz "Es gibt auch deutsche Straftäter, und die meisten Ausländer sind viel gesetzestreuer als die" habe ich mir beim samstagsspaziergang in die stadt beim tätowierer meines vertrauens in den nacken ritzen lässen.

Anonym hat gesagt…

Kaum kommen mal Legosteine ins Spiel, explodiert die sonst eher spärliche Kommentaranzahl regelrecht. Sind wohl viele große Kinder hier.