Google+ PPQ: Friedensnobelpreis: Greta greift nach Gold

Freitag, 15. März 2019

Friedensnobelpreis: Greta greift nach Gold


Er wurde zur Lachnummer, als Barack Obama ihn bekam, noch ehe er überhaupt richtig Platz genommen hatte im Weißen Haus. Und als dann die EU auch noch bedacht wurde, eine Staatenfamilie, die dann prompt umgehend in offenen Streit darüber geriet, wer ihn denn wohl in ihrem Namen abholen dürfe, war der Friedensnobelpreis endgültig erledigt. Was im Kalten Krieg eine wirksame Waffe gegen den Ostblock gewesen war, endete als Karnevalsorden. Kaum verwunderlich, dass dann auch US-Präsident Donald Trump (72) als möglicher Preisträger vorgeschlagen wurde, noch ehe er sein Großprojekt der Befriedung Nordkoreas überhaupt beendet hatte.


Dass es nun die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg treffen könnte, liegt in der Logik eines Preises begründet, dessen Vergabe den Regeln von Journalistenpreisen und Intendanzen im öffentlich-rechtlichen Rundfunksystem Deutschlands folgt. Nominierungen für den Preis darf nur ein eng begrenzter Personenkreis einreichen, darunter ehemalige Preisträger, Regierungsmitglieder und Abgeordnete souveräner Staaten, die Richter des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag und Professoren bestimmter Fachbereiche.

Entschieden wird dann durch eine Kommission früherer Politiker nach völlig unklaren Gesichtspunkten. Wurden früher Begin und Sadat geehrt, nachdem sie einen Friedensvertrag geschlossen hatten, oder Martin Luther King, Willy Brandt und Albert Schweitzer, weil sie ohne Seitenblick auf den Zeitgeist taten, was sie glaubten tun zu müssen, belohnt das norwegische Nobelinstitut inzwischen am liebsten stromlinienförmige Symbolbehörden.


Die Uno war schon dran, die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, Kämpfer gegen „sexuelle Gewalt als Waffe in Kriegen und bewaffneten Konflikten“, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen und eben die EU, ein Haufen zerstrittener Staaten, die gern würden, aber doch nicht voneinander loskommen.  In einem typischen EU-Kompromiss waren es schließlich Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Parlamentspräsident Martin Schulz und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, die in getrennten Maschinen und mit jeweils eigenem Hofstaat anreisten, um die Trophäe entgegenzunehmen.

Eines nicht allzu fernen Tages wird auch das Nobelpreiskomitee selbst noch den Preis erhalten, denn allseits überzeugende Kandidaten sind rar, soll doch der Preis nach Maßgabe des Stifters eigentlich an denjenigen vergeben werden, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“. Der Filmemacher Al Gore und der vielfliegende Klimaretter Rajendra Kumar Pachauri  erfüllten diese Kriterien, auch Barack Obama, der so viele Kriege führte wie kein anderer US-Präsident in den letzten 70 Jahren.

Dass der norwegische Parlamentsabgeordnete Freddy Andre Östvegard die 16-jährige Klima-Alarmistin Greta Thunberg, Erfinderin des "Schulstreiks für das Kima", für die Auszeichnung vorgeschlagen hat, ist vor diesem Hintergrund so absurd nicht. Vor 80 Jahren hatte Adolf Hitler dieselbe Ehre, Benito Mussolini durfte sich schon 1935 Hoffnungen machen, Stalin wurde sogar zweimal nominiert. Neben Helmut Kohl, Nicolas Sarkozy und Silvio Berlusconi war mit dem jordanischen Prinz Ghazi Bin Mohammed sogar schon einmal ein direkter Nachfahre des Propheten in der Auswahl und mit Donald Trump ist es derzeit ein "Hassprediger" (Steinmeier), "Irrer" (FR) und "Verrückter", wie ihn Greta Thunberg nennt, das Postergirl der Angstmache vor einer Klimakrise, das so gesehen eine naheliegende Wahl ist.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es generiert schon eine üble Melange aus Brechreiz und Zwangs-Grins-Attacke, liest mein ein derartiges Machwerk der Stärke 10, auf der nach oben offenen „Kicher-Skala“.-
Indes wundern, oder vor Rätsel stellen sollte es einen eigentlich nicht, ist es doch ein Produkt der Insassen des linken „Paranoia-Parallel-Universums“, das die gleichen Raum-Koordinaten einnimmt, wie das „reale“. –
Allein, sämtliche Koordinaten, insbesondere die ethischen Werte betreffende, sind offenbar dort exakt invertiert.-
So scheinen auch „lächts und rinks“ anders herum zu sein, (manifestiert sich das auch „selbstredend“ z. B. im größten Sprachrohr dieses Paranoia-Universums, dem „SPIEGEL“, dessen evidenteste Eigenschaft bekanntlich die „Seitenverkehrung“ ist. –

Ergo sind all die tollen Preise, Auszeichnungen etc., womit sich die Ober-Paranoiker gegenseitig bauchzupinseln pflegen, Indikatoren reinsten Wassers für die „Super-Exkrementalität“ sowohl der Verleiher als auch der Empfänger. –

Wäre diese lachhafte Rotznase zudem eine „würdige Nachfolgerin“ des gringo-rianischen Kriegstreiber-Megaschurken „Obimbo“, der ja bekanntlich kurz nach seinem Amtsantritt eben diesen „Preis“ abbekam.

Anonym hat gesagt…

Eine Gaga Welt belohnt mit einem zu PlemPlem verkommenen Preis! Wann begreift der Blinde, Taube und am Krückstock gehende Mensch, dass er sich freudig und mit Enthusiasmus seines so viel gerühmten Verstandes entledigt? Die Welt mutiert zum größten Irrenhaus!

Anonym hat gesagt…

möchte diesem vorlauten Kind ganz unironisch ins Gesicht schlagen ; immer wieder bis der aufsässige Ausdruck verschwunden ist , danach Einweisung dieser stasi Sau ins Arbeitslager

Die Anmerkung hat gesagt…

Irgendjemand hat ersatzweise Merkel vorgeschlagen, sollten Greta und ihre Fürbitter doch zu blöd für den Preis sein.

Das macht es nur schlimmer.

Anonym hat gesagt…

möchte diesem vorlauten Kind ganz unironisch ins Gesicht schlagen ...

Na, höchstens zwei mal, und leicht. Aber betr. ihrer Förderer genieße ich, gegen bessere Einsicht, durchaus Folterphantasien.

Die Anmerkung hat gesagt…

Goldene Kamera statt Friedensnobelpreis.
-----
SPIEGEL ONLINE 19. März 2019, 12:42 Uhr

Greta Thunberg bekommt Goldene Kamera