Google+ PPQ: Zitate zur Zeit: Die Moralweltmeister

Montag, 5. August 2019

Zitate zur Zeit: Die Moralweltmeister


Fußballweltmeister war einmal, jetzt sind wir Moralweltmeister und haben offenbar das Bedürfnis, die Welt mit einem Auftreten wie Graf Rotz zu retten, der im Hafen von Lampedusa lieber Kleinholz macht als sich den Weisungen der italienischen Küstenwache zu fügen.

Deutschland erweist sich in geradezu atemberaubendem Tempo als ein Torpedoboot für Europa. Man reibt sich wirklich die Augen, wie schnell die herrschenden Kreise komplett ins Irrationale und Anmaßende gekippt sind und dem Rest Europas und so manchem darüber hinaus Lektionen erteilen.

Dirk Maxeiner über deutsche Außenpolitik als Unterabteilung der Operation „Kampf gegen rechts“.



Kommentare:

Oberleerer hat gesagt…

Solange die herrschenden Kreise sich der mehrheitlich kunterbunten Wahlviehzustimmung sicher sein können, gibt es doch keinen Grund, nicht ins Irrationale und Anmaßende zu kippen.

Schließlich führen sie ja nur Volkes Willen durch.

Und wenn das Volk ignorant und arrogant ist, dann findet man das selbstverständlich auch bei ihren Vertrötern!

Wer sich darüber wundert, sollte mal seine Hohlraumversiegelung updaten lassen.

Carl Gustaf hat gesagt…

Auch das "Westfernsehen" hat bereits darüber berichtet: https://www.nzz.ch/international/der-andere-blick-die-deutschen-waeren-gerne-moralweltmeister-ld.1493987

Anonym hat gesagt…

„Und wenn das Volk ignorant und arrogant ist“.

Wirklich äußert schwierig ist es, im jetzigen Stadium noch die Ursache-Wirkung-Richtung zu erschließen, nämlich:
Wählt ein Volk so komplett irrsinnig, selbstmörderisch, weil es sukzessive verblödet wurde, oder aber war es schon primär vollidiotisch, und das aktuelle Verhalten ist lediglich eine immer ungehemmter zu Tage tretende Symptomatik dessen.

Anonym hat gesagt…

@ Carl Gustav: Die NZZ ist ein ein Wurstblättchen, wie jede Zeitung heutzutage.



Anonym hat gesagt…

wann kommpt der Schlaufenberg mit dem Semtex ?

Anonym hat gesagt…

Auf PIPI Bartels vs. Wagner: Ein Esel schimpft den anderen Langohr.