Samstag, 21. Dezember 2019

Endlich verständlich: Weltkarte der Klimapakete


Vorwärts immer, rückwärts nimmer - das deutsche Motto für den Klimaausstieg macht inzwischen weltweit Schule. Weil die technologische und ökologische Führungsnation in der Mitte Europas inzwischen so stark wie kaum ein anderes Land von den verheerenden Folgen des Klimawandels betroffen ist - zuletzt musste sogar das wohlhabende München den Klimanotstand ausrufen - wird der deutsche Energieausstieg immer mehr zur Blaupause für die restliche Welt.

Bang schauen Bauern in China, Farmen in der USA, Sweat worker in Simbabwe und Demfrüherenburma, E-Roller-Verleiher in Schweden und ausstiegswillige Briten nach Berlin: Wird es den Deutschen unter Führung der großen Klimakoalition in Berlin und den rot-grün-geführten Ländern gelingen, ihren Wohlstand einzutauschen gegen das gute Gefühl, nicht noch einmal mitschuldig am Tod von Millionen Menschen zu werden? Werden andere Staaten versuchen, Gesetze zu verabschieden, die helfen, ihre Strompreise noch höher zu treiben als die deutschen, die im Moment "die höchsten in Europa" (Die Welt) sind und damit auch gleich noch den Weltrekord halten? Wird jemand anderes beim Versuch mitmachen, die Mobilität so zu verteuern, dass den Menschen die Lust auf Bewegung vergeht, weil sich niemand mehr Autos oder Flüge oder Sprit leisten kann?

Die Frage ist offen, wie die erste Weltkarte der bisher beschlossenen Klimapakete (oben) zeigt. Deutschland dominiert hier die Liste der Vorbildnationen, an deren Spitze es unangefochten und einsam steht. Nirgendwo sonst wurden mehr Klimapakete geschnürt, nirgendwo sonst gab es überhaupt irgendwelche. Deutschland ist Vorbildnation, ein Leuchtturm für den Kampf gegen Heißzeit und Klimatod. Darauf kann sicherlich jeder stolz sein, der von 2021 an davon "profitiert" (Die Zeit), dass er mit zweihundert bis zweieinhalbtausend Euro im Jahr dabei ist, beim Endkampf gegen die kommende CO2-Katastrophe.

Gleichzeitig, das gibt den Vorwürfen von Links, Grün und #FFF Futter, besetzt Deutschland leider auch den letzten Platz der Rangliste: Zu wenig getan, zu niedrig der CO2-Preis, zu unentschieden die Maßnahmen zu Fleischverbot oder wenigstens radikal höherer Besteuerung, zu langsam der Energieausstieg, zu spät das Ölheizungsverbot und zu lau der Versuch, die Anschaffung von Elektroautos so zu fördern, dass die stets klamme Staatskasse mit 100 bis 200 Milliarden zusätzlicher Umsatzsteuereinnahmen rechnen kann.

Die Bundesregierung, geführt immer noch von der ehemaligen Klimakanzlerin Angela Merkel, ist gefordert, hier schnell nachzulegen. Drastische Maßnahmen müssen getroffen und klare Ziele verkündet werden. Runter mit den Löhnne, rauf mit den Steuern, denn je weniger Geld unverantwortlich egoistische Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung haben, umso weniger Klimaschaden können sie anrichten. Andere Völker müssen inspiriert werden, Deutschland steht in der Verantwortung, vorzuleben, was früher verbündete Nationen wie die amerikanische, die britische, die französische, aber auch alle anderen noch verweigern.

Während Macron sich offenbar nur noch um die Renten seiner Landleute kümmert, Johnson in London alle Bande zum Kontinent durchzuschneiden bereit scheint und Trump in den USA wie immer in den vergangenen drei Jahren kurz vor dem Verlust der Macht steht, bleibt nur Deutschland, den Menschen auf der Erde zu beweisen, dass es möglich ist, gleichzeitig aus Atom, Kohle und Öl auszusteigen, um anschließend mit den höchsten Strompreisen der Welt ein ganzes Land auf Elektroantrieb umzustellen.

Spätestens 2030 oder 2050, wenn das gelungen sein wird, werden dann gewiss auch andere Staaten herbeieilen und Klimapakete verabschieden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sepp hat heute vier LKW - Ladungen Borkenkäferfichte für billig Geld geholt ; jetzt noch mit der guten STIHL Kettensäge zusammensägen und der Klimawinter kann kommen

Anonym hat gesagt…

Bernd auch.

Anonym hat gesagt…

Die erste Strophe ist nach einer vom Bundestag verabschiedeten Änderung wieder zulässig:
Deutsche Klimarettung über alles, über alles in der Welt...

Gernot hat gesagt…

Mir fehlt eigentlich die Antarktis mit einem schwarzen Flecken für Neuschwabenland; auch dort feiert man ja Sonnenwende. Zufall oder Fingerdeut?

ppq hat gesagt…

neuschwabenland darf nach einer anweisung des BBAA im internet nicht bildlich dargestellt werden

kranich05 hat gesagt…

Habe mir erlaubt, die schöne Karte zu übernehmen:
https://opablog.net/2019/12/22/klartext-der-schutzmacht/
Gruß!

Anonym hat gesagt…

Ich erlaube mir die Karte zu übernehmen.

Unfassbar, was die Deutschen mit sich alles machen lassen - ist die befürchtete, kolportierte "Umvolkung" doch noch eine Chance für die erhoffte Gesinnungswende?