Mittwoch, 18. Dezember 2019

Erst Hoecke, dann Hitler: ZDF wirft Nazis aus dem Programm

Hitlers große Zeit als Star des ZDF ist vorbei: Sein Stammsender hat dem vielbeschäftigten Doku-Star den Stuhl vor die Tür gestellt.
Es war schon der zweite Paukenschlag, den ZDF-Chefredakteur Peter Frey kurz nach dem offiziellen Talkshow-Bann für den AfD-Politiker Björn Höckeverkündete: Auch Adolf Hitler bekommt künftig keinen Platz mehr im ZDF-Programm. „Wir Medien haben niemanden zu erziehen“, so der Chefredakteur. "Aber wir müssen zeigen, wo die Grenzen demokratischer Gesinnung verlaufen." Das verkündete ZDF-Chefredakteur Frey in einem Interview mit der Wochenzeitschrift "Die Zeit".

Der frühere Führer und Reichskanzler hatte jahrelang als inoffizieller Chefhistoriker des Zweiten Deutschen Fernsehens gewirkt. Mit aufrüttelnden Archiv-Reportagen wie "Hitlers Reich privat - In unbekannten Filmen", "Geheimnisse des "Dritten Reichs": Hitler und das Geld" oder "Hitler und die Frauen" hatte das ZDF weite Teile seiner Programmfläche gefüllt. Nach Berechnungen des Medienmagazin Meedia Forschungsinstituts Media Control avancierte Hitler im hohen Alter zu einem der beliebtesten TV-Protagonisten. Zeitweise Hitler-Junkies auch dank der bemühungen von ADR und ZDF täglich zwei Hitler-Dokus im TV-Programm verfolgen.

Gemeinsam mit dem früheren Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", dessen regelmäßige Hitler-Titel längst Legende sind, gelang es, dem ZDF und seinen nachgelagerten Ausspielstationen so, aus dem früheren "Gröfaz" den Gröpaz (Größter Popstar aller Zeiten) zu schaffen.

Das ZDF verweist als Begründung für die Aussortierung des ursprünglich bereits vor sieben Jahren verrenteten Nazisführers auf die Landtagswahl in Thüringen, bei der Teile der Bevölkerung  „bewusst rechtsextrem“ (Frey) gewählt hätten. Im September hatte sich Frey bereits dafür gerechtfertigt, dass der Sender ein Interview mit Höcke vorzeitig beendet hatte. In dem Gespräch war es um die Sprache des Politikers gegangen, die nach lingualforensischen Befunden Ähnlichkeit mit der Sprache im Nationalsozialismus aufweist.

Ihren Ursprung hat diese Sprache in der Person Hitlers, dessen "Talent, massenwirksam zu reden, ihm erst zu der Macht verhalf, die seine Untaten ermöglichte", wie die Neue Zürcher Zeitung in einem Gutachten feststellte. Trotz der daraus resultierenden Gefahr hatte das ZDF Hitler, der von den Behörden schon lange als als rechtsextrem eingestuft wird, über Jahre immer wieder Sendezeit eingeräumt. In Shows wie "Die Suche nach Hitlers Volk", "Hitlers Kinder" und "Hitlers Atombombe" kam der Politiker teils ungefiltert zu Wort. Legendär sind vor allem die Wiederholungsmarathons, die bei Sendern wie ZDF Info, 3Sat, arte und Phoenix oftmals über ganze Nächte Neuigkeiten über "Hitlers Tod", "Hitlers letztes Aufgebot" und "Hitlers Vollstrecker" in die deutschen Wohnzimmer verklappten.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), ehemals selbst von einem von Hitlers NS-Richtern geleitet, hat Hitler bereits kurz nach seiner Gründung im September 1950 zum „Verdachtsfall“ erklärt und eine Beobachtung begonnen. Mit dieser Einstufung wurde dem BfV die Speicherung personenbezogener Daten möglich, dazu auch der Einsatz von V-Leuten und anderer nachrichtendienstlicher Mittel.

Kommentare:

GEZwungener hat gesagt…

Wurscht, es gibt im kontrollierten Propaganda-TV schließlich noch genug andere Sender, die uns über das 3.Reich im Allgemeinen und Hitlers Kampf im Besonderen detailverliebt informieren.

So einen nützlichen Satansschatten wird man nicht aufgeben, hält der das Michelvolk doch in der Zwangsjacke des ewigen Erbschuldkomplexes fest.

Just hilft der dabei, 80Mio Piefkes mit CO²-Steuern zu plündern, während der Rest der 7,3Mrd-Welt munter weiter mit Kohle heizt und allerlei Dreckskarren fährt.

Von den Kosten für die Importbereicherung spricht übrigens kaum noch einer, denn jetzt ist in Schland nur noch das Klima bzw. dessen Rettung wichtig. Koste es was es wolle, wir schaffen das!

Ein größenwahnsinniges Häufchen Bessermenschenelend wird radikal abgezockt und wegen seiner grenzenlosen Schildbürgerdummheit auch zurecht! Sollen sie doch malochen, bis die Schwarte kracht und mehr als die Hälfte ihres Lohnes für Nassauer- und Parasitenalimentierung opfern. Viele kostet es sogar das Leben. Dennoch grölen sie wie besoffen "Weiter so!".

Nazis waren auch Sozialisten! Nur im Gegensatz zu den heutigen eben nationale.

Anonym hat gesagt…

bald wird das Volksverhetzungsdurchsetzungsgesetz verabnickt .

stört aber nicht


kohlchan.net

Anonym hat gesagt…

>> uli12us 18. Dezember 2019 at 16:49

Haremhab 18. Dezember 2019 at 13:26; Jetzt mal davon abgesehen, dass Gefängnisse weltweit mit ausschliesslich unschuldigen gefüllt sind, wenn man den Insassen glauben will. Falls der tatsächlich unschuldig ist, dann würde ich drauf drängen, dass das gerichtlich festgestellt* wird.
Hilda 18. Dezember 2019 at 13:52; Dieser Rust war immerhin ein Held und hat niemanden umgebracht oder auch nur geschädigt. Von den russischen Radarleuten vielleicht abgesehen ... <<
--------------------------------------
Vergebung füt OT:
Dieser Rust hat nach seiner Freilassung aus dem Gulag eine, die nicht mit ihm buhlen wollte, so en büschen mit dem Messer mehrfach peinlich angestochen ...

Der Name Jens Söring sagte mir bis gestern nichts. Für 9 von 10 der Pipis ist er natürlich schuldig, gesundes Volksempfinden und so ... Nach flüchtigem Gurgeln würde ich weder für schuldig oder unschuldig mein linkes Ei verwetten.

Die hybristophilen güsten (gelten) Kühe sind allerdings ein anderes Kapitel.

*uli12us glaubt ofenkundig noch an den Weihnachtsmann.

Jodel hat gesagt…

Hitler ein Nazi? Ja sowas! Gibt es da eigentlich irgendwelche gerichtsfesten Beweise?

Anonym hat gesagt…

@ GEZwungener hat gesagt...
Du wolltest wohl sagen: Desinformieren, und zu "uns" zähle ich mich, und nicht nur ich, nicht.
Wat soll der Unsinn? Nach Theodor Fontane.